Grand Theft Auto 5: Take-Two geht weiter gegen Multiplayer-Mods vor - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Rockstar North
Publisher: Rockstar Games
Release:
17.09.2013
14.04.2015
17.09.2013
18.11.2014
18.11.2014
Test: Grand Theft Auto 5
88

“Sowohl on- als auch offline ist GTA 5 ein riesiger Action-Spielplatz mit größtenteils fantastischer Kulisse, der aber weder erzählerisch noch mechanisch das gesamte Potenzial ausschöpft.”

Test: Grand Theft Auto 5
90

“Inhaltlich identisch zu PS4 und One bietet die PC-Version die ansehnlichste Kulisse und obendrauf exklusiv potente Tools zum Erstellen eigener Szenen.”

Test: Grand Theft Auto 5
88

“Sowohl on- als auch offline ist GTA 5 ein riesiger Action-Spielplatz mit größtenteils fantastischer Kulisse, der aber weder erzählerisch noch mechanisch das gesamte Potenzial ausschöpft.”

Test: Grand Theft Auto 5
90

“Mehr als nur eine Umsetzung: Neue Inhalte, komplett überarbeitete Kulissen und eine frische Ego-Perspektive werten das Epos auf.”

Test: Grand Theft Auto 5
90

“Mehr als nur eine Umsetzung: Neue Inhalte, komplett überarbeitete Kulissen und eine frische Ego-Perspektive werten das Epos auf.”

Leserwertung: 71% [33]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Grand Theft Auto 5
Ab 27.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Grand Theft Auto 5: Take-Two geht weiter gegen Multiplayer-Mods vor

Grand Theft Auto 5 (Action) von Rockstar Games
Grand Theft Auto 5 (Action) von Rockstar Games - Bildquelle: Rockstar Games
Nachdem Take-Two bereits Privatdetektive engagiert hatte, um gegen Modder von Grand Theft Auto 5 vorzugehen (FiveM), schlägt man jetzt ein neues Kapitel auf und untersagt nach einem Bericht von Dark Side of Gaming einem weiteren Team, die Arbeiten an einer Mehrspieler-Modifikation umgehend einzustellen und vom Netz zu nehmen, nachdem man bereits zwei Jahre in das Projekt investiert hatte und dabei sogar von Entwickler Rockstar unterstützt wurde.

Das Mod-Team hat folgendes Statement auf der eigenen Webseite veröffentlicht: "Take2 Interactive Inc. hat uns kontaktiert und darum gebeten, die Entwicklung an GTA: Multiplayer zu stoppen, weil es von Take2s Standpunkt aus einen Konkurrenten für das eigene Geschäft darstellt. Grand Theft Auto und all seine Inhalte werden von Rockstar produziert, aber werden vertrieben und gehören Take2 Interactive Inc. Wir als Entwickler respektieren die Marken anderer Entwickler und ihre berechtigten Interessen. Die Entwickler von Rockstar haben so viel Zeit investiert, um dieses wunderbare Spiel zu erschaffen. Wir haben mehrfach Stellung bezogen: Wir werden diese Linie nicht überschreiten und wir werden ihnen nicht schaden[...]. Das mag sich jetzt so anhören, als wären wir nie unterstützt worden und dass alles eine Lüge ist. Wenn ihr das jetzt glauben solltet: Das ist nicht wahr. Wir hatten Kontakt zu Rockstar Games und bekamen Feedback von ihnen. Man muss halt sehen, dass Take2 Interactive Inc. der Publisher ist und Rockstar Games nur der Entwickler. Wir haben nie Software-Piraterie befürwortet. Tatsächlich haben wir die Leute ermutigt, das Spiel zu kaufen und den Rockstar Social Club nie angerührt - im Gegensatz zu anderen Modifikationen, die das getan haben oder es immer noch tun."

Letztes aktuelles Video: GTA Online Bennys Original Motor Works


Quelle: Dark Side of Gaming

Kommentare

sphinx2k schrieb am
chichi27 hat geschrieben:Ich habe mal gelesen das bei Skyrim nur ca 5% der Käufer Mods nutzen :wink: .

Sicherlich nutzten nutzt nur ein Bruchteil wirklich Mods. Selbst bei Mincraft wo es so geniale Sachen gibt, sind viele Spieler noch nie damit in Berührung gekommen.
Aber als Gegenbeispiel. DayZ was auf einmal die Verkaufszahlen von Arma 2 + Addon in gigantische Höhen getrieben hat.
chichi27 schrieb am
sphinx2k hat geschrieben:
Samseman hat geschrieben:
sphinx2k hat geschrieben:Tja noch ein Publisher der nicht verstanden hat was für ein gigantischer Gewinn Modding sein kann.

Gewinn für die Spieler, aber eben nicht für den Publisher und darum geht es ihnen nunmal in erster Linie.
Was ich mich aber frage: Warum veröffentlicht man Moddingtools, wenn man keine Mods will?
Oder sind es keine Tools von "offizieller Seite"?

Hängt vom Geschäfts Modell ab. Ein Spiel was mit Mods versorgt wird sich länger gut verkaufen als ein Spiel ohne.
Solange ein Spiel gespielt wird, kann man auch weiterhin mit DLC Geld verdienen. Zumindest wenn er mehr enthält als einen Skin.

Ich habe mal gelesen das bei Skyrim nur ca 5% der Käufer Mods nutzen :wink: .
sphinx2k schrieb am
Samseman hat geschrieben:
sphinx2k hat geschrieben:Tja noch ein Publisher der nicht verstanden hat was für ein gigantischer Gewinn Modding sein kann.

Gewinn für die Spieler, aber eben nicht für den Publisher und darum geht es ihnen nunmal in erster Linie.
Was ich mich aber frage: Warum veröffentlicht man Moddingtools, wenn man keine Mods will?
Oder sind es keine Tools von "offizieller Seite"?

Hängt vom Geschäfts Modell ab. Ein Spiel was mit Mods versorgt wird sich länger gut verkaufen als ein Spiel ohne.
Solange ein Spiel gespielt wird, kann man auch weiterhin mit DLC Geld verdienen. Zumindest wenn er mehr enthält als einen Skin.
Kajetan schrieb am
sphinx2k hat geschrieben:Tja noch ein Publisher der nicht verstanden hat was für ein gigantischer Gewinn Modding sein kann.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass man im höheren Management von Take2 durchaus verstanden hat, welche wohltuende Wirkung Mods auf den langfristigen Umsatz haben. Hier geht es nach meinem Eindruck aber eher um kurzfristiges Beeindrucken der Investoren, die es gerne sehen, wenn Take2 alles nur Denkbare unternimmt, um DAS Hauptprodukt schlechthin unter Kontrolle zu halten.
Der Witz dabei ist ja, dass ein durch Cheater & Hacker verseuchter MP aus Investorensicht nicht wirklich so tragisch ist, solange auf Take2-MP-Servern gecheatet und gehackt wird. Wichtig ist hier die Kontrollillusion, die Take2 aufbauen muss: "Wir haben den Laden im Griff, Online-Play (und alle damit verbundenen potentiellen Monetarisierungen) gibt es nur bei uns!". Wobei es wirklich nur um den kurzfristigen Effekt geht, weil Take2, ebenso wenig wie Blizzard bei Freeshards von WoW, auf Dauer etwas gegen solche Modifikationen unternehmen können wird. Da muss ein Mod-Team nur in Rußland sitzen, wo man auf die Interessen von US-Firmen sogar ganz offiziell scheisst ...
chichi27 schrieb am
Übersetzt heißt es das sie gegen Cheater vorgehen :roll: .
schrieb am

Facebook

Google+