Dear Esther: "Überreizung zerstört die Atmosphäre" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Adventure
Entwickler: thechineseroom
Release:
14.02.2012
14.02.2012
20.09.2016
20.09.2016
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Dear Esther
90

“Rätselhaft, stimmungsvoll, poetisch - Dear Esther ist so magisch wie eine Kurzgeschichte von Ray Bradbury. ”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 85% [5]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

"Überreizung zerstört die Atmosphäre"

Dear Esther (Adventure) von thechineseroom / Curve Digital
Dear Esther (Adventure) von thechineseroom / Curve Digital - Bildquelle: thechineseroom / Curve Digital
In einem kurzen Artikel auf Gamasutra erklärt Creative Director Dan Pinchbeck, warum Dear Esther aus vielen, in gewisser Weise leeren Räumen besteht: "Wir waren lange dem Irrglauben erlegen, dass leere Räume in Spielen etwas Schlechtes sein. [...] Tatsächlich wird das intensive Erleben aber verstärkt, wenn man die äußere Stimulation einschränkt."

Pinchbeck unterstreicht, dass es den Entwicklern mehr um das emotionale Erleben als um ein Verständnis der Handlung geht: "Für uns spielte es keine Rolle, ob der Spieler einer logischen Ereigniskette folgt. Vielmehr wollten wir ihm Ideen vermitteln, die in späteren Abschnitten ihre Wirkung entfalten würden. Handlung wurde zu einem Material, mit dem wir spielen können, zu Symbolen, die wir als geistige und emotionale Elemente verwenden können, um das Erlebnis zu beeinflussen. Wir wollten, dass der Spieler mehr fühlt als er versteht. [...] Wenn man eigenwillige Szenen und Schauplätze erschafft, sie aber nicht erklärt, dann füllen die Spieler viele Lücken von selbst. Je mehr der Spieler das tut, desto mehr wird er einbezogen. [...] Es ist eine Tatsache, dass Überreizung die Atmosphäre zerstört."

Dass Spiele ohne audiovisuelle Überreizung eine große Wirkung hinterlassen, bewies natürlich nicht erst Dear Esther - Shadow of the Colossus oder The Path nutzten ähnliche Stilmittel. Dennoch hinterließ die außergewöhnliche Reise einen starken Eindruck: zum 4Players-Test.

Quelle: Gamasutra

Kommentare

MrPink schrieb am
saxxon.de hat geschrieben:Wenn es um egal welches Genre geht, bleibt von den Spielen die ich zuletzt gezockt hab noch Uncharted 3 als Spiel mit sehr gutem Pacing im Gedächtnis.
Genreübergreifend würde ich noch die beiden Arkham Titel nennen.
Insbesondere der Zweite hat, für ein semi Openworld-Game, ein fantastisches Pacing.
saxxon.de schrieb am
Was ihr da in aktuellen Shootern bemängelt nennt sich "Pacing" und wird auch heute noch gepflegt. Crysis 2 und Bulletstorm sind Shooter mit gutem Pacing. In beiden Spielen gibt's nicht pausenlos auf die Zwölf und es werden um einen herum nicht pausenlos ganze Häuserblöcke platt gemacht. Stattdessen nehmen sich beide Spiele die Zeit, den Spieler auch mal durchatmen und die Levelarchitektur etc. auf sich wirken zu lassen. Crysis 2 ein bisschen mehr als Bulletstorm, wobei ich wirklich sagen muss, dass Bulletstorm überraschenderweise eine ausgezeichnete Balance zwischen Action und ruhigen Momenten mit Gesprächen & Co. hat.
Wenn es um egal welches Genre geht, bleibt von den Spielen die ich zuletzt gezockt hab noch Uncharted 3 als Spiel mit sehr gutem Pacing im Gedächtnis.
Shrike schrieb am
Eigentlich hat Crysis 1 da alles richtig gemacht, es sah zum einen übelst geil aus, besonders mit ein paar extra Mods und ansonsten viel Freiheit mit ein paar Scriptszenen.
Schnelles Gameplay, wobei der Spieler meisst das Tempo vorgegeben hat, je nachdem welchen Weg er eingeschlagen hat.
Dann wieder mal eine Scripteinlage (Schiffe versenken/ 5 Minuten Railshooter/ 2 dicke Bossfights) und fertig war der Mix.
Das ganze wurde durch die K.I veredelt, die nicht einfach nur mehr ausgehalten hat, sondern mit steigenden Schwierigkeitsgrad auch klüger wurde, hatte man dann noch die Advanced K.I installiert hatte man neben F.E.A.R 1 und Far Cry 1 die beste K.I im Spielegenre.
Ansonsten sieht man eine dumme K.I in einem grafisch durchschnittlichen Spiel, mit öden Leveldesign und Amöben Gameplay.
Das sich allein im Bereich der K.I so wenig getan hat ist extrem traurig.
Wobei ich in einem Hard Reset garnicht genug Reizüberflutung haben kann. ^^
Proko85 schrieb am
Die perfekte Mischung aus knallharter Action und entspannenden Entdeckungstouren bietet immer noch nur Postal 2.
Außerdem bietet das Spiel jedem angehenden Künstler ein vielfälltiges Betätigungsfeld :twisted: .
Deuterium schrieb am
Gut, dann kann ich ja die Wahnsinnsinvestition von 98 Cent tätigen und mein Glück versuchen...
schrieb am

Facebook

Google+