The Elder Scrolls Online: Zahlen zum Umfang des Online-Rollenspiels - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Zenimax Online
Release:
04.04.2014
09.06.2015
09.06.2015
Test: The Elder Scrolls Online
83

“Auch wenn nicht alles rund läuft und der Spagat zwischen Offline-Assoziation und Online-Verpflichtung manchmal nicht gelingt: Die Ausflüge nach Tamriel unterhalten richtig gut!”

Test: The Elder Scrolls Online
82

“Die Kulisse zeigt im Vergleich zum PC Schwächen, doch inhaltlich punktet TESO ebenso wie mit der ordentlichen Pad-Steuerung.”

Test: The Elder Scrolls Online
82

“Die Kulisse zeigt im Vergleich zum PC Schwächen, doch inhaltlich punktet TESO ebenso wie mit der ordentlichen Pad-Steuerung.”

Leserwertung: 75% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Elder Scrolls Online
Ab 24.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak 3 Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Neuste Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Elder Scrolls Online - Zahlen und Fakten zum Online-Rollenspiel

The Elder Scrolls Online (Rollenspiel) von Bethesda Softworks
The Elder Scrolls Online (Rollenspiel) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks
Passend zur gestrigen Veröffentlichung von The Elder Scrolls Online hat Bethesda Softworks bekannt gegeben, dass sich fünf Mio. Personen für den Betatest des Online-Rollenspiels registriert hatten. Außerdem hat der Publisher in der folgenden Infografik einige Zahlen und Fakten zusammengefasst, die den immensen Umfang des Titels veranschaulichen sollen - inkl. des Kaffeeverbrauch der Entwickler (in der Maßeinheit Badewannen).



"Wir freuen uns sehr über das überwältigende Interesse an The Elder Scrolls Online", so Matt Firor, Game Director von The Elder Scrolls Online. "Angesichts von 5 Millionen registrierten Beta-Teilnehmern ist uns bewusst, dass eine große Anzahl von Fans darauf brennt, endlich online gehen zu können und alle das zu erleben, was das Spiel zu bieten hat. Wir freuen uns unheimlich darauf, dass es nun alle in den Händen halten können."
 
Todd Howard, Game Director, Bethesda Game Studios, ergänzt: "The Elder Scrolls ist bereit, einen neuen Weg - nämlich online - zu gehen. Das großartige Team von ZeniMax Online hat mit derselben Leidenschaft und Hingabe an dem Spiel gearbeitet wie wir an unseren Spielen zuvor. Wir hoffen, dass ihr ZeniMax Online ebenso unterstützt und dem Team Feedback gebt, wie ihr es bei uns schon so lange tut. Wir können es kaum erwarten, bis es endlich losgeht!"

Letztes aktuelles Video: Im Wandel der Zeit


Quelle: Bethesda Softworks

Kommentare

mole85 schrieb am
ColdFever hat geschrieben:Gelegenheitsbesucher wollen auch Tagestickets kaufen können.
Keine Angst, meine Prognose ist dass das Abo Modell dieses Jahr in TESO nicht überlebt und Richtung B2P bzw. F2P geht, schätze am ehesten erstgenanntes. Den Shop haben sie ja schon von anfang an integriert und in punkto wahnwitzig überteuerte DLCs war v.a. Oblivion ja schon ne Art Vorreiter...
Und meiner Meinung nach ist das Abo Modell nicht zwangsläufig veraltet, nur eher für "Core" Spieler und entsprechende (Nischen-)MMOs interessant. Am besten in einer Art Hybrid Modell wie EVE oder Wildstar, d.h. man kann Spielzeit aka Gametimecards für ingame Währung kaufen & verkaufen, das dämmt gleichzeitig die sog. "Chinafarmer" ein.
ColdFever schrieb am
Ein Vergnügungspark, der nur Monatstickets für Vielnutzer anbietet, dürfte bald pleite sein. Dasselbe Schicksal könnte auch TESO drohen. Gelegenheitsbesucher wollen auch Tagestickets kaufen können. TESO kopiert einfach das veraltete WoW-Modell, ohne darüber nachzudenken. Innvoation gibt es nur bei der Nötigung, gleich ein Abo mitzukaufen, siehe Abmahnung der Verbraucherzentralen. Schwach.
mole85 schrieb am
Balmung hat geschrieben:Bei SW:TOR war es das erste mal für mich so schlimm, ich versuchte langsam zu spielen aber ständig hatte ich das Gefühl unsichtbare Hände schieben mich entgegen meinem Widerstand Richtung max. Level und seither hab ich das Gefühl oft genug bei anderen MMORPGs gehabt. Und das nur weil man es den Wenigspielern unbedingt recht machen will und damit allen anderen den Spaß versaut.
Die Firmen machen das natürlich um noch mehr Geld von mehr Spielern rein zu holen in kürzester Zeit. Aber diese Art mit MMOPRGs Geld zu verdienen ist sicherlich nichts was dem Genre sonderlich gut tut, man kann nicht erwarten das wenn man alles immer schneller und leichter spielbar macht, dass dann das Konzept des Genres überhaupt noch annähernd aufgehen kann. Damit macht man nur die MMORPG Community auf Dauer kaputt, aber so lange noch genug da sind und fleißig zahlen, wird das nie ein Ende finden.
Ich glaube es werden sich Nischen-MMOs mittelfristig etablieren die nicht unbedingt auf die breite Masse zugeschnitten sind und auch nicht auf die "schnell, schnell, bloß keinen Questtext lesen und Cutscenes immer abbrechen" Demographie abzielen. Momentan fällt mir nur Secret World ein, das sich nebenbei bemerkt seit B2P ganz ordentlich hält und ein ziemlich faires Geschäftsgebaren an den Tag legt. Natürlich werden solche Titel eher in einer Nische bleiben. TESO hatte schon aufgrund des großen Namens wenig Aussicht darauf zu einem Nischentitel zu werden. Wildstar hätte Potential so etwas zu werden, allerdings macht mich was ich bisher an Quests in Let's Plays gesehen schon wieder skeptisch.
Balmung schrieb am
LePie hat geschrieben:Die Idee ist aber an sich nicht verkehrt. Man könnte bspw. mehrere Zahlungsmodelle anbieten, einmal nach 30 Tagen, einmal nach 7 Tagen und einmal täglich. Letzteres wird dann wohl von den Leuten genutzt, die phasenweise recht viel um die Ohren haben und so für z.B. 2-3 Wochen nur verhältnismäßig wenig spielen können - während die kosteneffektivste Variante natürlich die monatliche Abrechnung wäre.
Die stündliche Abrechnung macht wiederum Probleme, denn Spieler bei denen ein Timer unablässig runtertickt, üben auch Druck auf ihre Mitspieler aus - wahrscheinlich hat jeder hier schon mal gewisse Typen in Raidgruppen angetroffen ("gogogo, das Ding muss in 30 min down sein, ich hab noch einen Termin"), mir persönlich gingen diese ziemlich stark auf den Keks.
Nun, die Diskussion um die Zeit wirft bei einem MMORPG eh immer eine grundsätzliche Frage auf:
Warum sollte man in einem Spiel, das darauf ausgelegt ist recht viel Zeit regelmäßig zu investieren, Rücksicht auf Spieler nehmen, die die nötige Zeit und regelmäßig dafür nicht aufbringen können?
Das läuft nämlich immer auf das gleiche hinaus: nimmt man Rücksicht auf diese, wirkt sich das oft genug zum Nachteil der Spieler aus, die die Anforderungen mit bringen.
Es ist ja ok, dass man diese Grenze etwas weicher hält und Rücksicht auf Leute nimmt, die phasenweise mal nicht so viel Zeit haben, aber diese Grenze haben wir seit Jahren Meilenweit unterschritten, so das auch noch Spieler, die regelmäßig nur eine Stunde Zeit haben noch erfolgreich spielen können. Was für die Spieler mit genug Zeit dann umgekehrt bedeutet, dass sie sich nach kurzer Zeit langweilen, weil sie durch den Spielinhalt inzwischen durch rasen und gar nicht mehr selbst auf die Bremse treten können. Bei SW:TOR war es das erste mal für mich so schlimm, ich versuchte langsam zu spielen aber ständig hatte ich das Gefühl unsichtbare Hände schieben mich entgegen meinem...
Shackal schrieb am
just_Edu hat geschrieben:Falls übrigens jemand meine Zahlen interessieren, aktueller Stand ist: 662 :mrgreen:
Damit ist wohl der "Zenit" erreicht .. Bei einem (theoretisch) gleichgroßen Mitbewerber von uns ist der Stand 169 / 200
Leider habe ich heute keine Kontakte mehr wo ich anfragen kann welche VK Zahlen über ESO gibt aber aufgrund von ausserungen seitens Zenimax konnte man mitbekommen das es nicht so lief wie sie es sich vorstellten.
Skarmax hat geschrieben:ich war bei der Beta dabei, ist ein gutes Spiel
Das Akzeptiere ich denn jedes MMO hat seine Kundschaft aber warum immer dasselbe und warum müssen alle MMOs so sein wie in den letzten 5 Jahre wo man sich ein Riesenerfolg versprach.
schrieb am

Facebook

Google+