Gone Home: Spannung ohne Gegner - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Adventure
Release:
15.08.2013
12.01.2016
12.01.2016
Test: Gone Home
91
Test: Gone Home
91
Test: Gone Home
90

Leserwertung: 84% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Gone Home: Spannung ohne Gegner

Gone Home (Adventure) von The Fullbright Company
Gone Home (Adventure) von The Fullbright Company - Bildquelle: The Fullbright Company
Gemeinsam mit zwei weiteren 2K-Kollegen machte sich Steve Gaynor selbstständig und gründete sein eigenes Studio, The Fullbright Company. Gaynor hatte zuvor als hauptverantwortlicher Designer und Autor an der BioShock 2-Erweiterung Minerva's Den gearbeitet. Mit Gone Home stellte er vor einigen Wochen schließlich das erste Projekt seines neuen Studios vor. Das Spiel dreht sich um ein verlassenes Haus, welches man vollständig erkunden soll. Man kann jeden Raum betreten, auch wenn zu Beginn nicht alle Türen offen stehen.

Ruhe spielt dabei eine große Rolle, denn wie Gaynor in einem Interview auf Shacknews erläutert, wird es weder Rätsel noch Gegner oder andere Gefahren geben - man soll sinngemäß jeden Stein umdrehen dürfen und dafür alle Zeit der Welt haben. Was hat sich in dem Haus zugetragen? Warum sind die Besitzer plötzlich verschwunden? Das Gefühl, ein gerade noch bewohntes Haus zu betreten, soll dabei für eine angespannte Atmosphäre sorgen. Denn Gaynor ist sich durchaus bewusst darüber, dass auch ohne Gefahr Spannung entstehen muss.

"Wir sagen von vornherein, dass es keine anderen Personen in diesem Haus geben wird. Es gibt keine Gefahren. Man kann nicht verletzt werden oder sterben. [...] Nehmt euch alle Zeit, die ihr braucht, um das Haus zu erkunden und entdeckt alles, was ihr könnt. Natürlich kann es aber ein sehr oberflächliches Erlebnis sein, wenn man keine Spannung, kein Unwohlsein spürt. [...] Deshalb setzen wir auf das vertraute Gefühl, nachts allein in einem verlassenen Haus zu sein [...] und sich verletztlich und unsicher wegen dem zu fühlen, das in der Dunkelheit lauern könnte. Man weiß, dass da nichts ist, sorgt sich aber trotzdem. Wir wollen die Angst vor dem Unbekannten, der man nicht enkommen kann, erzeugen."

Gone Home soll Ende 2013 für PC, Mac und Linux erscheinen.

Quelle: Shacknews

Kommentare

James Dean schrieb am
Sevulon hat geschrieben:
Aber 20 Euro würde ich auch für die vollen 2 Stunden nicht ausgeben, stimmt schon. In nem Humble-Paket oder als 75% Steamdeal ist das eher einen Blick wert.
Stimme ich zu.
Sevulon schrieb am
James Dean hat geschrieben:2 Stunden wenn es hochkommt. Wenn du direkt am Anfang das richtige Item aufnimmst und die richtige Tür öffnest, ist die Spiel auch da schon vorbei. Nach weniger als 50 Sekunden.
Dann hast du aber auch alles verpasst, was das Spiel ausmacht. Das ist wie wenn ich mich bei irgend nem anderen Game per Konsole im God Mode zum Endboss beame und den einfach umhaue.
Aber 20 Euro würde ich auch für die vollen 2 Stunden nicht ausgeben, stimmt schon. In nem Humble-Paket oder als 75% Steamdeal ist das eher einen Blick wert.
sf2000 schrieb am
James Dean hat geschrieben:
sf2000 hat geschrieben: Ja, diese Messe interessiert mich aber überhaupt nicht. Just sayin.
Und wie man an den vorhergehenden Beiträgen sieht, hat bereits das Stichwort ausgereicht, um jene an die Front zu treiben, die das Spiel nur aus youtube-Videos kennen, aber aus unerfindlichen Gründen in Raserei verfallen:) Das würde die Klickraten mit Sicherheit weit mehr nach oben treiben als eine Messer voller Neuheiten, die aber merkwürdigerweise zu 90 Prozent Sequels sind, und in jedem Fall sowas von schon mal dagewesen.
So neu ist das Spielprinzip von GH auch nicht. First Person Adventures gibt es zu genüge. Auch Spazier-Gang-Simulationen.
Ich bin versucht, das K-Wort zu schreiben. Oder gleich "Mörderspiele" . Damit würde ich GTA V in etwa genau so treffend klassifizieren wie Gone Home mit "Spaziergangsimulation". So nebenbei: In meinem virtuellen Regal könnten die beiden eines Tages nebenbeinander stehen, sowas gibt's auch. Aber mit der frischen Spielerfahrung im Kopf habe ich jetzt eben mehr Lust, mich über dieses Spiel auseinanderzusetzen. Nachvollziehbar, oder?
James Dean schrieb am
sf2000 hat geschrieben:
Spunior hat geschrieben:
sf2000 hat geschrieben:... gibt es einen Grund, warum die Redaktion das noch nicht getestet hat? Oder müsst Ihr erstmal Platz schaffen für die zu erwartende Konfrontation:)
Äh.... hast du mal einen Blick auf die Frontseite geworfen? Ist dir VIELLEICHT was aufgefallen, was die Redakteure beschäftigt haben könnte? :)
Just saying.
Ja, diese Messe interessiert mich aber überhaupt nicht. Just sayin.
Und wie man an den vorhergehenden Beiträgen sieht, hat bereits das Stichwort ausgereicht, um jene an die Front zu treiben, die das Spiel nur aus youtube-Videos kennen, aber aus unerfindlichen Gründen in Raserei verfallen:) Das würde die Klickraten mit Sicherheit weit mehr nach oben treiben als eine Messer voller Neuheiten, die aber merkwürdigerweise zu 90 Prozent Sequels sind, und in jedem Fall sowas von schon mal dagewesen.
So neu ist das Spielprinzip von GH auch nicht. First Person Adventures gibt es zu genüge. Auch Spazier-Gang-Simulationen.
crewmate schrieb am
Deine Wünsche Vs needs of the many.
Wwäre aber schon besser, wenn das in gewisser Weise aufgeteilt werden würde.
schrieb am

Facebook

Google+