Mass Effect: Andromeda: Autor von Halo 4 schreibt die Geschichte - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: BioWare Montreal
Publisher: Electronic Arts
Release:
23.03.2017
23.03.2017
23.03.2017
23.03.2017
Vorschau: Mass Effect: Andromeda
 
 
Vorschau: Mass Effect: Andromeda
 
 
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Mass Effect: Andromeda
78

Leserwertung: 68% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Mass Effect: Andromeda
Ab 44.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Mass Effect 4: Autor von Halo 4 schreibt die Geschichte

Mass Effect: Andromeda (Rollenspiel) von Electronic Arts
Mass Effect: Andromeda (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Chris Schlerf, der hauptverantwortlich die Geschichte zu Halo 4 schrieb, wird federführend bei der Entwicklung der Handlung des neuen Mass Effect sein, wie Develop berichtet. Bereits seit November letzten Jahres arbeitet Schlerf bei seinem neuen Arbeitgeber an dem Spiel.

Ian Frazier (Infinity Blade: Dungeons) wird die Entwicklung als Lead Designer führen, sein ehemaliger Epic-Kollege Chris Wynn ist als Senior Development Director beteiligt und Fabrice Condominas, der die Entwicklung der Mehrspieler-Inhalte in Mass Effect 3 lenkte, als Produzent. Als technologisches Fundament dient ähnlich wie in Dragon Age: Inquisition die Frostbite-Engine.

Letztes aktuelles Video: E3-Trailer


Quelle: Develop

Kommentare

zmonx schrieb am
Also mein Ende war die Synthese ^^
Nur würde ein fortsetzen der Reihe, so einige Probleme mit sich bringen, mMn... Es gab doch soviel Alternativen (selbst Shepard konnte überleben). Verstehe auch die Kritik an den Enden nicht, was es bei dieser Auswahl noch zu meckern gibt... Aber jeder wie er meint.
http://www.masseffect-universe.de/ende_me3.html
Bin da auf jeden Fall gespannt was die da planen. Denn Potential ist noch vorhanden, auch wenn das nur Nebenmissionen oder sowas bedeuten würde.
Pyoro-2 schrieb am
Naja, kommt halt drauf an, welches Szenario die wählen. Wenn alle ME Relays kaputt sind ... :ugly:
Mal sehen. Nix genaues weiß man ja nid. Aber denke, dass es letztlich schon auf (in irgendeiner Form) 'ne "Rette die Welt" Story rausläuft. WIE IMMER. ^^
Imperator Palpatine schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:Fänd ich alles uninteressant. Gut, dann hab ich Planet XY gerettet, aber ich weiß genau, das paar Jahre später die Reaper aufkreuzen und eh alle killen. Wie motivierend. ^^
?: mMn wär "Wiederaufbau" nach dem Krieg spannend genug. Aber das wird sich BioWare wohl nid trauen; soll wohl um neue Rassen am Rande der Galaxie gehen iwie.
Das ist doch kein Widerspruch.
Während der Wiederaufbau vonstatten geht muss man parallel neue Welten erkunden. Zum einen um neue Ressourcen für den Aufbau zu finden und zum anderen da man nach der Erfahrung mit den Reapern generell wissen will was sich da noch alles in der Galaxis umhertreibt.
Vom generellen Antrieb der Allianz zur Erforschung des Alls ganz abgesehen.
Man vergleiche dies ein wenig mit der Situation nach dem 2. Weltkrieg und dem Weltraumrennen.
Hier allerdings ohne kalten Krieg. Oder vielleicht doch ?.......
Pyoro-2 schrieb am
Fänd ich alles uninteressant. Gut, dann hab ich Planet XY gerettet, aber ich weiß genau, das paar Jahre später die Reaper aufkreuzen und eh alle killen. Wie motivierend. ^^
?: mMn wär "Wiederaufbau" nach dem Krieg spannend genug. Aber das wird sich BioWare wohl nid trauen; soll wohl um neue Rassen am Rande der Galaxie gehen iwie.
sYntiq schrieb am
CronoKraecker hat geschrieben:Nur ein anderer Hauptcharakter in Teil 4? Wie soll das denn nach den aufgesetzten Enden von Teil 3 gehen? Meiner Meinung nach macht nur ein Prequel richtig Sinn. Da ist man nicht mit Maschinen verschmolzen oder so ein Zeug. Wobei da das Ende natürlich auch wieder vorgegeben wäre. Ansonsten bliebe nur wieder ein neuer Zyklus, aber dann würd man von den alten Genossen auch nichts sehen.
Die Frage ist, wie groß man die neue Bedrohung etc. aufziehen möchte. Soll es wieder ein "das komplette bekannte Universum" bedrohendes Übel werden? Oder reichen "kleinere" Gegner?
Das Mass Effect Universum ist groß. Man könnte auch Storys Parallel zu ME1-3 oder nur wenige Jahre davor ansetzen in Systemen die man in ME3 nicht oder kaum besucht hat. Auch einzelne Planeten oder Systeme könnten eigene Probleme haben die man versucht zu lösen etc. Zb. eine von irgendwem künstlich erzeugte Seuche die mehrere Planeten/Systeme betrifft, ein ausbrechender Krieg auf einem Planeten, aber die wahren Rädelsführer sitzen woanders. etc. pp. Auch am Rand des bisher bekannten ME-Universums könnten noch andere Ausserirdische leben...
Das Mass Effect Universum ist eigentlich gross genug um auch andere Stories während oder sogar nach den ME1-3 Ereignissen zu erzählen. Allerdings halt alles im kleineren Maßstab, ohne Universumsübergreifende Bedrohung. :)
schrieb am

Facebook

Google+