Red Baron: Hebt versuchsweise auf Kickstarter ab - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Simulation
Entwickler: Mad Otter Games
Publisher: -
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Red Baron: Hebt versuchsweise auf Kickstarter ab

Da war doch was: Vor über vier Jahren hatte Mad Otter Games die Rechte an Red Baron erworben und kurze Zeit später verkündet, man arbeite an einem neuen Spiel. Von diesem hat man allerdings erst jetzt wieder was gehört: Auf Kickstarter hofft das Team auf Unterstützung für ihr Projekt.

Letztes aktuelles Video: Kickstarter-Vorstellung

Die Mannen um Damon Slye wollen laut Eigenaussage genau "die richtige Mischung aus Simulation und Spiel" erreichen. Slye war einer der Gründer von Dynamix und hatte am Original mitgewirkt. Wie in der Vorlage soll es auch im neuen Spiel eine Kampagne mit dynamisch erzeugten Missionen geben, so dass sich jeder Anlauf etwas anders spielt. In 30 Missionen werde man den Zeitraum von 1915 bis 1918 überbrücken. Die Kampagne soll offline spielbar sein und DRM-frei daherkommen.

Die Rückkehr des "besten Dogfighting-Spiels aller Zeiten" soll auch einen Multiplayer-Part mit persistenter Online-Welt haben, in dem es sowohl "historische als auch MOBA-mäßige Karten" geben soll.

Den MOBA-Modus erklären die Entwickler so: In solchen Karten sei jeder Spieler mit einem Flugzeug unterwegs und erfülle allerlei Aufgaben. Wer sich nicht direkt in Luftkämpfe stürzen will, könne spezielle Aufträge erfüllen und z.B. Spione abholen oder Forschungsdokumente sammeln, um die dem Team zur Verfügung stehende Technologie zu verbessern.

Währenddessen würden stets automatisch KI-gesteuerte Panzer produziert, die sich auf den Weg zur gegnerischen Basis machen. Durch das Zerstören von feindlichen Panzern, Abwehrtürmen oder das Erfüllen von Aufgaben bekomme man Ressourcen, um Komponenten wie Munition, den Antrieb, die Flügel, die Panzerung und andere Dinge ausbauen bzw. aufwerten zu können. Im Laufe einer Partie würden die Panzer dann stärker, die Aufträge gefährlicher und das Kopfgeld für gegnerische Piloten höher.

Das Spiel soll sehr zugänglich sein für Anfänger, aber dennoch ein komplexes  und realistisches Flugmodell haben. Die man vor Neulingen quasi erstmal verstecken werde. Eine Hardcore-Sim, wie sie ein Oleg Maddox abgeliefert hätte, sollte man sicherlich nicht erwarten.

Die folgenden Vehikel sollen auf jeden Fall in Red Baron am Start sein:

  • French: Nieuport 17, Nieuport 28, Spad 7, Spad 13
  • British: Sopwith Pup, Sopwith Camel, Sopwith Snipe, RAF S.E.5a 
  • German: Albatros D.II, Albatros D.III, Albatros D.Va, Pfalz D.III, Fokker Dr.1 Triplane, Fokker D.VII, Fokker D.VIII, and Fokker E.V

Mad Otter Games hat ein Mindestziel von 250.000 Dollar für die Kickstarter-Kampagne festgelegt.

Kommentare

Slayer09 schrieb am
Habe beide Teile zu tode gespielt, vor allem der erste Teil hat es mir 1990 angetan, als dann der zweite Teil 1998 rauskam musste ich auch den haben. Der Umfang war echt nicht mit den heutigen Spielen zu vergleichen, dem Spiel lag ein riesiges Buch bei mit sehr vielen Informationen zu den Fliegerassen, Fleugzeugen, Auszeichnungen usw.. Ich hoffe der neue Teil wird die nötige Finanzierung erhalten, denn ich würde sehr gerne wieder einmal Red Baron in halbwegs aktueller Grafik geniessen.
Supabock schrieb am
Da hab ich mal 15$ in den Ring geworfen. Red Baron II habe ich damals wie ein Irrer gespielt,
mit einem Force Feedback Sidewinder Joystick...
schrieb am

Facebook

Google+