Prodigy - The Game: Fusion aus Tabletop und Computerspiel: Kickstarter-Mindestziel erreicht - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Runden-Strategie
Entwickler: Hanakai Studio
Publisher: Hanakai Studio
Release:
Q4 2015

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Prodigy - The Game: Kickstarter-Mindestziel erreicht

Prodigy - The Game (Strategie) von Hanakai Studio
Prodigy - The Game (Strategie) von Hanakai Studio - Bildquelle: Hanakai Studio
Die am Mittwoch gestartete Kickstarter-Kampagne für Prodigy - The Game hat das Mindestziel von 100.000 Dollar bereits erreicht. Damit steht die grundlegende Finanzierung für das ambitionierte Projekt. Wird die Marke von 150.000 Dollar erreicht, soll es mit "Argon Batter" einen weiteren Gefolgsmann als Miniatur geben.

Prodigy vereint Computerspiele und Tabletop-Figuren (zum Special). Das rundenbasierte Spiel setzt auf NFC-Technologie (Near Field Communication) und ein physisches Spielbrett mit USB-Anschluss, um die Figuren auf dem Bildschirm "zum Leben zu erwecken". Für die Entwicklung von Prodigy nutzt Hanakai die Unreal Engine 4. Wenn alles nach Plan läuft, soll die PC-Version im vierten Quartal 2015 starten. Das Spiel wird dann eine Einzelspieler-Kampagne sowie Mehrspieler-Optionen beinhalten.

"Mit der Kickstarter Kampagne möchten wir die Unterstützung von leidenschaftlichen Spielern gewinnen, die an unserer Kombination aus digitalem Gameplay und Figuren zum Anfassen interessiert sind", sagt Jean Bey, CEO und kreativer Direktor bei Hanakai. "Mit der Unterstützung der Kickstarter-Backers wird es uns möglich sein, eine weitaus größere Alpha zu organisieren, als wir es alleine könnten. Über Feedback in der Alpha können sie uns helfen aus Prodigy das bestmögliche Spiel zu machen und sind direkt an der Entwicklung beteiligt."

Letztes aktuelles Video: Video-Reportage


Quelle: Hanakai Studio

Kommentare

OpiDeluxe schrieb am
Für Single-Player wirkt das so unglaublich.....unnütz. Na mal beobachten das Ganze.
Akill schrieb am
Ich verstehe da den Mehrwert nicht wirklich. Der Vorteil von Tabletops ist doch der direkte Kontakt zu den Mitspielern und der geht doch verloren, wenn sich da ein PC zwischengeschaltet ist.
Darkreaver1980 schrieb am
Bin selber als Alphafounder dabei. 350? gut angelegt. :)
Zypharium schrieb am
Das Spiel sieht wirklich großartig aus. Ich bin gespannt, ob meine Erwartungen erfüllt werden. Wenn noch ein Oculus Rift-/Morpheus-Support angekündigt wird, dann bin ich aus dem Häuschen. :)
Hij@ck3r schrieb am
Hm, ich bin selber kein Tabletopspieler, habe aber damit rudimentären Kontakt zumindest. Ein sehr interessanter Ansatz auf jeden Fall und sehr cool, dass die Kampagne bereits das Mindestziel erreicht hat. Würde mir wünschen, dass das Projekt reiche Früchte trägt und was daraus wird. Momentan stelle ich mir unweigerlich aber noch die Frage, inwiefern man wirklich etwas davon hat, die Figuren nun eben vor dem Bildschirm zu bewegen, anstelle AUF dem Bildschirm, denn spielerisch scheint mir das nicht wirklich etwas zu verändern. Andererseits dürfte es ein ganz anderes Spielgefühl sein, wenn man nachher hier ein taktisches Brettspiel spielt, gleichzeitig aber den Style der Kämpfe und wohl inszenierten Geschichte auf dem Schirm hat. Bin gespannt, insbesondere, was die taktische Tiefe angeht, was hieraus wird.
Von wegen Finanzierung nachher könnte ich mir auch vorstellen, dass es ja auch eine Version geben könnte, bei der man für weniger Geld eben nicht die coolen, detaillierten Figuren, sondern eine vereinfachte billige Variante oder so bekommt... weiß nicht.
Ich hoffe, die Entwickler tüfteln da nachher etwas ansprechendes aus, sobald man da einmal 10, 15 Figuren und mehr im Spiel hat...
schrieb am

Facebook

Google+