The Bard's Tale 4: Kickstarter gestartet; Details zum Kampfsystem und zu den Rätseln; Wasteland 2 als Bonus-Extra für frühe Unterstützer - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Release:
10.2017

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Bard's Tale 4: Kickstarter gestartet; Details zum Kampfsystem und zu den Rätseln; Wasteland 2 als Bonus-Extra für frühe Unterstützer

The Bard's Tale 4 (Rollenspiel) von InXile Entertainment
The Bard's Tale 4 (Rollenspiel) von InXile Entertainment - Bildquelle: InXile Entertainment
inXile Entertainment hat die Kickstarter-Kampagne zu The Bard's Tale 4 gestartet. Nach Wasteland 2 und Torment: Tides of Numenera ist es das dritte Spiel, das sie via Crowdfunding finanzieren wollen. 1,25. Mio. Dollar sind als Mindestbetrag angesetzt. Nach zehn Minuten kamen bereits 51.690 Dollar zusammen. Wird das Unterstützer-Budget erreicht, fügt inXile mindestens 1,25 Mio. Dollar eigenes Kapital hinzu, um das Start-Budget zu verdoppeln. Für frühe Unterstützer der Kickstarter-Kampagne gibt es einen Extra-Bonus und zwar erhalten alle Personen, die 20 Dollar oder mehr in den ersten 24 Stunden zusagen, einen kostenlosen Key von Wasteland 2 (GOG oder Steam), The Witcher (GOG) oder The Witcher 2 (GOG).

Brian Fargo und sein Team kehrt mit The Bard's Tale 4 nach Skara Brae zurück. Das Spiel wird - passend zu den Vorgängern - als ein gruppenbasierter Dungeon-Crawler für Einzelspieler mit vielen Erkundungsmöglichkeiten und Kämpfen beschrieben. In den Dungeons sollen nicht nur Gegner lauern, sondern auch Puzzles und Rätsel. Die Kämpfe wiederum sollen dynamisch und phasenbasiert sein, aber genug Zeit zum Nachdenken und zur Reaktion auf die Gegneraktionen bieten. Vom Hersteller heißt es: "Ein Kampf läuft in mehreren Phasen ab. Das heißt, dass eure ganze Gruppe ihren Zug macht, und dann alle Gegner mit ihrem Zug darauf reagieren. In der ursprünglichen Trilogie traft ihr alle Entscheidungen auf einmal und saht erst danach deren Ergebnisse. In The Bard's Tale IV wollen wir ein dynamischeres Spielerlebnis: Sobald ihr entschieden habt, was ein Charakter machen soll, führt er diese Aktion aus. Das ist die erste Art und Weise, auf die ein Kampf sich dynamisch entwickelt - denn eure Würfelergebnisse und Effekte können zu den unterschiedlichsten Resultaten führen, die euch eure nächste Aktion überdenken lassen. (...) In The Bard's Tale IV könnt ihr eure Befehle so schnell ausgeben, wie ihr möchtet - sogar, wenn die Bewegungsabläufe eurer vorherigen Order noch ausgeführt werden. Dadurch gibt es kein ödes Warten auf Animationen, die erst zu Ende ablaufen müssen, bevor das Spiel eure nächsten Eingaben akzeptiert. Und natürlich tragen eure Gegner ihren Teil dazu bei, das Kampfsystem dynamisch zu gestalten - ihr müsst das Schlachtfeld im Blick haben und entsprechend reagieren, um zu gewinnen - und dabei auch die Fähigkeiten kennen, mit denen ihr gegnerischen Fähigkeiten auf der Stelle parieren könnt. (...) Spezialfähigkeiten spielen ebenfalls eine große Rolle. Mitglieder der Magierklasse nutzen beispielsweise ihre Kräfte, um Gegenstände zu verzaubern und deren Eigenschaften zu verändern."

Darüber hinaus wirken sich die Lieder und Melodien des Barden auf das Spielgeschehen aus. Das Rollenspiel wird auf Basis der Unreal Engine 4 für PC, Mac OS und Linux (Steam oder GOG.com) entwickelt und soll in Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch und Spanisch spielbar sein.

"Doch nicht nur eure Umgebung lockt mit vielen Rätseln und Entdeckungen. Auch viele Gegenstände wollen genauestens untersucht werden, denn nur so könnt ihr herausfinden, welche Geheimnisse sie verbergen. Wie im (...) Spiel The Room entdeckt ihr durch das ausgiebige Studium besonderer Gegenstände Mittel und Wege, ihre Eigenschaften zu verbessern oder gar zu verändern. Beim Durchsuchen einer Truhe stoßt ihr möglicherweise auf einen Dolch, in dessen Klinge sich verdächtig aussehende Löcher befinden. Nachdem ihr einen genaueren Blick auf die Waffe geworfen und die zwei seltsam geformten Scheiben auf deren Griff gedreht habt, öffnet sich ein kleines Fach, in dem sich eine Art Zifferblatt befindet. Bewegt ihr es dann an die richtige Stelle und verriegelt es, bemerkt ihr, wie ein zähflüssiges Gift die Klinge hinunterrinnt - und jedem Angriff mit dem Dolch zusätzlichen Schaden verleiht. Diese physikalischen Manipulationen bilden die Grundlage für eine Vielzahl von Herausforderungen."

"Wir lieben nicht-lineares Spieldesign - und The Bard's Tale IV setzt voll und ganz auf dieses Konzept. Während ihr die Spielwelt erforscht, stoßt ihr auf Gegenden, Hindernisse und Monster, die ihr nicht so einfach überwinden könnt. Doch wenn ihr andere Gebiete untersucht, zusätzliche Fertigkeiten und Zauber erlernt sowie verzauberte Waffen und Rüstungen findet, könnt ihr besser für eure Aufgaben ausgerüstet an diese vormals unpassierbaren Orte zurückkehren. Euch erwartet ein herausforderndes Abenteuer - dieses Spiel wird kein leichtes sein."


Quelle: inXile Entertainment

Kommentare

GrimoireWeiss schrieb am
Hm die 55 Dollar Pledge ist vielleicht was für mich...muss ich mir nochmal durch den Kopf gehen lassen.
Hunt B schrieb am
Jetzt ha ich tatsächlich auch zum ersten Mal ein Projekt unterstützt.
Zwar habe ich keinen der Bards Tale Teile gespielt und auch keine der anderen alten Dungeon Crawler, aber Legend of Grimrock hat meine Begeisterung für dieses Subgenre entfacht.
Und Wasteland 2 wollte ich mir sowieso noch holen. :wink:
Spaßbremse schrieb am
Hm, die wirklich schöne, offenbar handgeschnitzte "Reliquary Box Edition" liegt dann doch ein wenig über meinem finanziellen Spielraum, aber ich habe das Projekt sofort "gebackt", weil mich inXile bereits mit Wasteland 2 begeistern konnte. :Daumenlinks:
LePie schrieb am
Und bereits 2 Leute haben das Ding mit satten 10.000 $ unterstützt ... 8O
4P|T@xtchef schrieb am
Mann, ist das schön, dass dieser Klassiker nochmal aufgelegt wird. Und ist die Box fett. :Applaus:
schrieb am

Facebook

Google+