Chronos: Ehemaliger Darksiders-Entwickler enthüllt finsteres Rollenspiel für Oculus Rift - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: Gunfire Games
Publisher: Gunfire Games
Release:
kein Termin
28.03.2016
28.03.2016
Test: Chronos
78

“Chronos überzeugt durch ein gutes Kampfsystem und immersive Welten. Dennoch hat man viel Potenzial liegen lassen.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Chronos
78

“Chronos überzeugt durch ein gutes Kampfsystem und immersive Welten. Dennoch hat man viel Potenzial liegen lassen.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Chronos: Ehemaliger Darksiders-Entwickler enthüllt finsteres Rollenspiel für Oculus Rift

Chronos (Rollenspiel) von Gunfire Games
Chronos (Rollenspiel) von Gunfire Games - Bildquelle: Gunfire Games
Auch ein ehemaliger Entwickler von Darksiders 2 hat auf der heutigen Oculus-Pressekonferenz ein frisches Spiel vorgestellt: David Adams präsentierte einen Trailer zu Chronos von seinem neuen Studio Gunfire Games, einem "atmosphärischen" Rollenspiel aus der Third-Person-Perspektive, welches für PC und Oculus Rift angekündigt wurde. Die Hauptfigur muss sich jedes Jahr aufs neue an einem Labyrinth aus alten Ruinen, weitläufigen Höhlen und altertümlichen Grabmalen versuchen. Da sich das Gebiet nur einmal im Jahr öffnet, altert der Held im Laufe des Spiels, was sich auf die Leveling-Mechanik auswirkt.



Passend dazu baut er in den ersten Versuchen eher auf seine jugendliche Kraft und als älterer Mann eher auf Magie, Strategie, Erfahrung und Ortskenntnis. Ein Termin wurde noch nicht genannt, auf dem Show-Floor der E3 soll der Titel aber näher vorgestellt werden. Wie bei Edge of Nowhere wird das Spiel komplett auf VR zugeschnitten werden. Ähnlich wie in Shadow of the Colossus wird es Kämpfe gegen Kolosse geben, die bis zu "sechs Stockwerke hoch sind", erklärt die Homepage des Entwicklers. Mehr Infos gibt es auf der offiziellen Website des Spiels.

Screenshot - Chronos (PC)

Screenshot - Chronos (PC)

Screenshot - Chronos (PC)

Screenshot - Chronos (PC)

Screenshot - Chronos (PC)

Screenshot - Chronos (PC)

Screenshot - Chronos (PC)




Quelle: Pressekonferenz Oculus

Kommentare

Jazzdude schrieb am
Unabhängig von diesem Spiel, das wirklich großartig aussieht, gefällt mir der Fokus vieler Spiele auf VR nicht so wirklich. Es wird doch sogar spekuliert ob Oculus mehr als 500 ? kosten wird, mal ganz davon zu schweigen, dass du ein Monsterrig brauchst, um das Ganze abzuspielen.
Die Zielgruppe wäre keine große.
VR wird zwar auch hier optional sein, aber ich mein ja nur.
Das Spiel ansich sieht aber wirklich äußerst atmosphärisch aus.
Bambi0815 schrieb am
PC-Exclusive ... das ja mal cool.
maho76 schrieb am
in einem bericht über 3p-VR wird von einem gefühl der Transzendenz und Körperlosigkeit gesprochen. ist doch der hammer, wo ist da VR also unnütz nur weil es sich manch einer nicht vorstellen kann und in alten Scheuklappen denkt? VR ist weit mehr als erweitertes 1st-person und wird noch für einige Überraschungen gut sein... u.u. auch negativen, wenn ich da an so manche Psychose durch halluzinogen-missbrauch denke...
VokuhilaChildLover schrieb am
Jim Panse hat geschrieben:Ich glaub das ist viel angenehmer wenn man hinter dem Helden schwebt und sich frei umgucken kann. Während man ihn steuert. Gerade bei sehr großen Gegner, bei denen man sonst immer nur die Füße während des Kampfes gesehen hatte, könnte das wesentlich epischer wirken.

Jep vor allem Spiele mit fester Kamera, bei denenn man den rechten Stick beispielsweuse zum ausweichen benutzt würden davon ungemein profitieren. Alleine die Bosskämpfe bei God of War 3 stelle ich mir damit unglaublich toll vor.
Jim Panse schrieb am
Ich glaub das ist viel angenehmer wenn man hinter dem Helden schwebt und sich frei umgucken kann. Während man ihn steuert. Gerade bei sehr großen Gegner, bei denen man sonst immer nur die Füße während des Kampfes gesehen hatte, könnte das wesentlich epischer wirken.
schrieb am

Facebook

Google+