Divinity: Original Sin 2: Kickstarter-Kampagne nach weniger als einem Tag bereits erfolgreich - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Larian Studios
Publisher: Larian Studios
Release:
14.09.2017
Test: Divinity: Original Sin 2
88

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Divinity: Original Sin 2 - Kickstarter-Kampagne nach weniger als einem Tag bereits erfolgreich

Divinity: Original Sin 2 (Rollenspiel) von Larian Studios
Divinity: Original Sin 2 (Rollenspiel) von Larian Studios - Bildquelle: Larian Studios
Es hat keinen ganzen Tag gedauert: Mehr als 13.000 Unterstützer haben Entwickler Larian Studios auf Kickstarter bereits mehr als die benötigten 500.000  Dollar für Divinity: Original Sin 2 zugesagt. Erst gestern Nachmittag wurde die Kampagne gestartet.

Laut einer Videobotschaft von Creative Director und Studiogründer Swen Vincke (nachfolgend) wollen die Entwickler in Kürze, vermutlich noch heute, zusätzliche Inhalte bekanntgeben, die beim Erreichen weiterer Budgetgrenzen ihren Weg ins Spiel finden sollen. Satte 34 Tage bleiben Larian und den Unterstützern, um diese Ziele zu erreichen.

Divinity: Original Sin 2 wird als Einzel- und Mehrspieler-Rollenspiel mit einer Party aus vier Charakteren und vielen aus Pen-and-Paper-Spielen bekannten Freiheiten beschrieben, das man sowohl mit- als auch gegeneinander spielen kann. Versprochen werden rundenbasierte Kämpfe, spannende Erzählungen und zahlreiche Entscheidungen mit Konsequenzen. Das grundlegende Thema von Original Sin 2 soll die Herkunft des Charakters sein. Die Frage "Wie beeinflusst die Herkunft, wer man ist und welche Chancen man im Leben bekommt?" soll eine zentrale Rolle spielen.

Vollständig überarbeitet wurde auch das Dialogsystem. So soll es Dialogoptionen geben, die davon abhängen, welcher Charakter mit welcher Figur spricht. Neben einem neuen Crafting-System für Gegenstände ist zudem "Skill Crafting" geplant. Mit diesem System wird man Fähigkeiten und Zaubersprüche kombinieren können, um neue Fertigkeiten zu basteln. Verbindet man z.B. die Fertigkeit "Stille" mit der Beschwörung einer Spinne, so entsteht dabei der Beschwörungszauber einer getarnten Spinne.

Letztes aktuelles Video: Kickstarter-Erfolg



Quelle: Kickstarter

Kommentare

hydro-skunk_420 schrieb am
@Hahle
Ok, danke für die Infos.
Und ich glaube ebenfalls, dass diese Art von Spiel kaum die jüngere Generation begeistern kann. Oder anders: Man müsste sie zu ihrem Glück zwingen. Von alleine kommt so ein Game nicht infrage, würde man sie aber nach und nach da etwas reinführen, täte sich bei dem einen oder anderen sicher ein neuer Horizont auf.
P.S.: Die PN die ich dir geschickt hatte hat nun keinen Wert mehr, da du ja hier nochmal reingeschaut hast. :wink:
@SectionOne
Alles klar, hoffen wir mal das beste.
SectionOne schrieb am
hydro-skunk_420 hat geschrieben:Edit: Ich lese immer mehr darüber, dass Div:OS ziemlich unbalanced sei. Auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad soll es später wirklich viel zu einfach sein, also wirklich so einfach, dass es fast keinen Spaß mehr macht. Kannst du das bestätigen?
Und gleichzeitig lese ich, dass die ersten Stunden auf schwer fast nicht möglich sind.
D:OS hatte tatsächlich so seine Probleme im Balancing. Daher will man diesen Kritikpunkt für die Enhanced Version auch nochmal angehen. Wie gut das gelingt wissen wir dann zum Release.
Hahle schrieb am
hydro-skunk_420 hat geschrieben:@Hahle
Kannst du mir etwas mehr zum Schwierigkeitsgrad sagen? Du schreibst, dass es zu Beginn noch sehr harte Kämpfe waren, es jedoch mit der Zeit nachgelassen hat. Gerne würde ich aber bis zum Ende hin knackige Kämpfe erleben - muss ich das Spiel nun auf schwer spielen oder reicht da immernoch mittel?
Wobei man natürlich nicht weiß, ob in der Enhanced Edition (also jene, die ich mir dann für die Konsole holen werde) es nun anders balanced ist.
Habs nur auf Mittel gespielt.
Es gibt einige lohnenswerte Nebenquests im Spiel und je nachdem ob man diese erfolgreich absolviert oder nicht, schwankt die eigene Stufe dann im Endspiel.
Ich hatte fast alle Nebenaufgaben gelöst und ich hatte auch wirklich keinen Kampf ausgelassen und am Ende war ich dann 1-2 Stufen stärker als die Gegner. War doch schon ein spürbarer Unterschied.
Aber ich könnte mir auch vorstellen dass Jemand, der anfangs eine eher unkonventionelle Gruppe zusammenstellt, oder der gerne mal Quests links liegen läßt, oder der gerne auch mal an einigen Gegnern einfach vorbei schleicht, dank Diebesfertigkeiten, es am Ende dann auch richtig schwer haben könnte.
Schlecht gebalanced würd ich das nicht unbedingt nennen. Eher den Versuch, Genre-Neulingen etwas entgegen-zu-kommen. (Daher vermutlich auch diese Fluchtfunktion als Notlösung in den Gefechten.)
Apropos Genre-Neulinge. Würde mich auch mal brennend interessieren, was die heutige Jugend von Spielen wie Divinity hält. Ob es da überhaupt noch ein paar Wenige gab/gibt, die sich für dieses Spiel erwärmen konnten.
Hab da nämlich so meine Zweifel, leider.
hydro-skunk_420 schrieb am
@Hahle
Kannst du mir etwas mehr zum Schwierigkeitsgrad sagen? Du schreibst, dass es zu Beginn noch sehr harte Kämpfe waren, es jedoch mit der Zeit nachgelassen hat. Gerne würde ich aber bis zum Ende hin knackige Kämpfe erleben - muss ich das Spiel nun auf schwer spielen oder reicht da immernoch mittel?
Wobei man natürlich nicht weiß, ob in der Enhanced Edition (also jene, die ich mir dann für die Konsole holen werde) es nun anders balanced ist.
Edit: Ich lese immer mehr darüber, dass Div:OS ziemlich unbalanced sei. Auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad soll es später wirklich viel zu einfach sein, also wirklich so einfach, dass es fast keinen Spaß mehr macht. Kannst du das bestätigen?
Und gleichzeitig lese ich, dass die ersten Stunden auf schwer fast nicht möglich sind.
Hahle schrieb am
Ich hatte sehr viel Spaß mit dem ersten Teil, aber einen zweiten Teil werde ich mir wohl trotzdem nicht geben.
Man hatte in Teil 1 wirklich von Anfang an ein herrliches Baldurs-Gate-Wiedererkennungs-Gefühl beim Spielen, Nostalgie pur, jedoch in einem technisch modernen Gewand. Die wunderschöne, liebevolle Grafik, (zumindest anfangs noch) sehr harte Kämpfe und herrlich knifflige Rätsel. Langweilig war mir da zu keiner Zeit.
Lediglich Zufalls-generierte Item-Funde und auch die recht spärlichen Item-Grafiken waren Mankos, aber Spaß hatte man auch so genug.
Aaaber ich hatte große Probleme mit den -permanent-witzigen- Dialogen und auch die Story war wirklich unglaublich klischeehaft und einfallslos. (Die Dialoge waren aber trotzdem das weit größere Problem.)
Ist einfach nicht mein Humor gewesen und dieser zieht sich ja wirklich durch jeden einzelnen gesprochenen Satz im Spiel. Zum Schluß hab ich da wirklich meist nur noch extrem flüchtig drübergelesen.
Nu bin ich erstmal satt, der Nostalgie-Bonus ist quasi erstmal aufgebraucht und mit Wasteland 2 und Pillars of Eternity ist ja auch noch starke Konkurrenz hinzugekommen.
Zumindest würde ich wohl nicht mehr generell zugreifen, nur weil nach Jahren mal wieder ein Iso-RPG auf den Markt kommt.
Dass das Spiel offensichtlich jedoch viele Fans gefunden hat, freut mich für die Larian Studios.
schrieb am

Facebook

Google+