Allgemein: Zynga laufen die Spieler scharenweise weg - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Zynga laufen die Spieler scharenweise weg

Auf Don Mattrick wartet bei Zynga eine schwere Aufgabe, denn dem Social-Games-Anbieter laufen die Spieler scharenweise weg. Im 2. Quartal 2013 sank die Zahl der täglich aktiven Nutzer auf 39 Millionen. Dies ist eigentlich eine eindrucksvolle Zahl, doch im Vergleich zu vorherigen Geschäftsergebnissen werden die Verluste deutlich: Im 1. Quartal 2013 waren 52 Mio. Personen "täglich aktiv", während es im Vorjahresquartal (2. Quartal 2012) knapp 72 Mio. waren. In Relation zum gleichen Zeitraum des Vorjahres hat sich die Zahl der täglich aktiven Spieler beinahe halbiert.

Auch die "monatlich aktiven Spieler" folgen diesem Trend. Im 2. Quartal 2013 wurden 187 Millionen gezählt. Im 1. Quartal 2013 waren es noch 253 Mio. und im 2. Quartal 2012 stolze 306 Millionen. Ähnlich sieht es bei den "einzigartigen Usern" aus: 123 Millionen (2. Quartal 2013) vs. 192 Millionen (2. Quartal 2012).

GamesIndustry zitiert aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens: "Zynga glaubt, dass die größte Chance in der Konzentration auf Free2Play-Social Games liegt. Während das Unternehmen weiterhin Echtgeld-Glücksspiel-Produkte in Großbritannien testet, hat Zynga die bewusste Entscheidung getroffen, in den Vereinigten Staaten eine Lizenz für Echtgeld-Glücksspiel nicht mehr zu verfolgen."

Quelle: GamesIndustry, venturebeat.com

Kommentare

Bluewoodtree schrieb am
im Gegensatz zur digitalen Variante haben die Karten wenigstens noch Sammlerwert.
Hatte mir die digitale version von magic 2012 angesehen, hat richtig spass gemacht, aber zusaetzlichenkarten wuerde ich mir nie kaufen.
bin auch auf das blizzard sammelkarten videospiel gespannt, ob die dort den spagatt hinbekommen koennen spass an dem spiel haben zu koennen ohne sich den in-game erfolg durch kartenkauf erkaufen zu koennen.
Mit dem physischen magic kartenspiel habe ich vor ca. 10 jahren abgeschlossen, und dominion zeigt dass es auch anders geht
muecke-the-lietz schrieb am
Also Magic mit so einem Murks gleich zu setzten...
Magic ist ein Hobby, welches man mehr oder weniger intensiv und über Jahre hinweg betreibt, also ähnlich dem Core Spieler in Videospielen. Magic ist nichts für Casuals und funktioniert auch nicht nach diesem Prinzip. Außerdem sind die Decks immer relativ gut gebalancet, sodass man nicht immer unbedingt die neusten Decks braucht um mitzuhalten. Und das Magic auf XBox Live ist eine relativ kostengünstige Alternative, wenn man gerade mal keinen Kumpel mit eigenem Deck da hat.
Aber alles in Allem ist das eine Subkultur, ähnlich den Videospielern die sich natürlich auch ähnlich den Videospielern das Geld aus der Tasche ziehen lässt. Aber dadurch, dass man einen phyischen Gegenwert erhält, den man notfalls auch wieder recht gewinnbringend verkaufen oder tauschen kann, hält sich die Abzocke im Gegensatz zu Social Games/F2P Games in Grenzen.
@zipit
Natürlich ist das, was die Oma gesagt hat, nicht verkehrt (ich werde mich hüten, einer Oma zu widersprechen), gerade weil das Taschengeld eines Kindes zu schade wäre, um es für überteuerte Spielekarten auszugeben. Aber wenn man älter wird und sich bestimmte Hobbys entwickeln und man auch das nötige Geld verdient, kann man das ruhig mal angehen. Macht echt Laune, gerade in gemütlicher Runde mit Kumpels kann da schon mal die ein oder andere Nacht draufgehen.
Bluewoodtree schrieb am
sie hatte wohl nie eine briefmarkensammlung :P nein, aber stimmt schon irgendwo
LePie schrieb am
Übrigens meine Oma sah das anders, die quittierte meinen Wunsch nach Panini Sammelbildchen
nämlich mit den Worten "Das ist Beschiss und nur was für Idioten". Ein weiser Pragmatismus, den
ich damals nicht richtig zu schätzen wusste ;)
Mindestens hast du da einen ... naja, gewissen Gegenwert für dein eingesetztes Taschengeld, den man dir nicht durch Serverabschaltung wegnehmen kann. Was deine Oma dir allerdings bezüglich digitaler Glückstruhen gesagt hätte ... auweia ... :Blauesauge:
zipit schrieb am
Bluewoodtree hat geschrieben:andererseits, warum sind dann sammelkartenspiele ala magic the gathering und pokemon nicht von dier prohibition betroffen?
Die Grenzen sind fließend, aber zweifellos sind Sammelbilder und Sammelkarten auch mit Vorsicht
zu genießen. Insgesamt würde ich Sammelkarten als relativ harmlos einordnen (teuer, aber nicht die
Existenz bedrohend - dauert mir jetzt zu lange dies im Detail auseinaderzuklamüsern, Kurzform -
Social Games befördern aktiv mehr Geld auszugeben als einem gut tun würde. ).
Übrigens meine Oma sah das anders, die quittierte meinen Wunsch nach Panini Sammelbildchen
nämlich mit den Worten "Das ist Beschiss und nur was für Idioten". Ein weiser Pragmatismus, den
ich damals nicht richtig zu schätzen wusste ;)
schrieb am

Facebook

Google+