Elite Dangerous: Soll per Kickstarter finanziert werden - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstige
Release:
2016
12.05.2015
2016
16.12.2014
27.06.2017
Q2 2017
16.12.2014
06.10.2015
Test: Elite Dangerous
85
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Elite Dangerous
85
Test: Elite Dangerous
80
Test: Elite Dangerous
79
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Elite Dangerous
85
Test: Elite Dangerous
81
Jetzt kaufen ab 24,99€ bei

Leserwertung: 79% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Elite Dangerous
Ab 45.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Elite 4: Soll per Kickstarter finanziert werden

Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Developments
Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Developments - Bildquelle: Frontier Developments
Da war doch was? Vor knapp acht Jahren hatte David Braben durchblicken lassen, dass er seinem Oldie Elite eine weitere Fortsetzung spendieren wird. Danach wurde es recht still um das Projekt, wenn man mal von gelegentlichen Bekenntnissen Brabens absieht, der sporadisch verkündete, Elite 4 sei nach wie vor in Arbeit. Zuletzt hieß es vor zwei Jahren: Es habe einige Änderungen im Team gegeben, das Engagement sei aber so groß wie immer.

Nachdem sich Chris Robert recht erfolgreich um Crowdfunding für sein Star Citizen bemühte, versucht sich jetzt auch Frontier Developments auf Kickstarter, um das zu verwirklichen, was man neuerdings Elite: Dangerous nennt.

Wer auf Screenshots oder wenigstens Konzeptzeichnungen hofft, wird enttäuscht: Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nicht mal ein Video, in dem die Entwickler für ihr Unterfangen werben. Ähnlich wie Roberts verspricht auch Braben, man werde moderne Rechner bis zum Letzten ausreizen, wie das damals schon bei Elite und Frontier der Fall gewesen sei. Auch im Online-Bereich könne man Neues wagen. Um "die Multiplayer-Natur des Spiels zu unterstützen", wird die Reisegeschwindigkeit erhöht: Statt die Zeit zu beschleunigen, wird man örtliche Hyperspace-Reisemöglichkeiten nutzen können. Dabei soll man aber festlegen dürfen, mit wem man sich ins Weltall wagt: Auf Wunsch wird der Online-Part auf Leute aus der Freundesliste beschränkt.

Er müsse zugeben, das Studio habe im Laufe der Jahre einige "Fehlstarts" mit dem Elite-Projekt hingelegt. Auch hätten andere Spiele eine höhere Priorität gehabt. Ein kleines Team habe aber schon seit einiger Zeit die technologischen und konzeptuellen Grundlagen für den "richtigen Zeitpunkt" gelegt - und der sei jetzt gekommen.

Das britische Studio will innerhalb der nächsten 59 Tage nicht weniger als 1,25 Mio. Pfund (ca. 1,5 Mio. Euro) für jenes Vorhaben auftreiben. Dank prozeduraler Generierung von Inhalten habe man das notwendige Budget senken können. Bei Frontier seien so Sternensysteme und Planeten erschaffen worden - bei Elite: Dangerous wolle man noch einen Schritt weitergehen. Wie im Original kann man sich als Pirat oder Kopfgeldjäger verdingen oder als Händler durch die Gegend kutschieren und dabei sein Schiff ausbauen.

Wenn man dem Studio glauben darf/will, wird der Titel im März 2014 fertiggestellt werden. In der bei Kickstarter mittlerweile erforderlichen Risikobetrachtung merkt das Team an, dass hier natürlich die gleichen Gefahren lauern würden wie bei anderen Film- oder Spielprojekten. Frontier Development sei allerdings erfahren genug: Das Risiko, dass das Spiel nicht fertiggestellt wird, sei "gering." Schlüsselkomponenten und potenzielle Hürden wie die Online-Architektur würden zudem bereits vorhanden sein.

"Fundamentally this is the game I want to make and have wanted to make for a long time. I want to make this game for myself – it is the sort of game I want to play. There are many more like me at Frontier that want this for themselves too, and, I hope, out there in Kickstarter-land. Right at the start, Ian and I took that risk when making the first “Elite” amidst cries that it needed three lives and a score – but we took the risk that others wanted what we wanted – and the result was a great success. If Elite: Dangerous is something you also want, then let’s all take that risk together and help make the fantastic freedom of the “Elite” series return to our screens, in current state-of-the-art glory!"

Elite Dangerous
ab 24,99€ bei

Kommentare

crewmate schrieb am
WC Privateer spielt sich schon eher wie Elite + Han Solo Geschichte.
Balmung schrieb am
Ich werde mich an beiden beteiligen. Warum auch nicht? Wenn die Release Termine bleiben hab ich ein halbes Jahr für Elite 4 bevor SC kommt. ^^
Und wer Elite und Wing Commander kennt, der weiß das die beiden neuen Spiele nur auf dem Blatt sehr ähnlich klingen, aber spielerisch sich doch sehr unterscheiden werden.
DasGraueAuge schrieb am
Habe mich jetzt für Star Citizen entschieden. Überzeugenderes, weil vorhandenes Konzept (nicht nur "Elite, Dudes!!!"). Mir reicht es bei Star Citizen schon, wenn der versprochene Multiplayer ähnlich dem von Freelancer funktioniert.
Balmung schrieb am
Steht ja auch nirgends, dass man an Tag 1 pledgen muss. Und immerhin ein bisschen mehr Einblicke und weiteres Material wird garantiert kommen. Ich mach mir da weniger Sorgen, selbst wenn es grafisch nicht mit Star Citizen mithalten kann, so lange es gut genug aussieht, das Gameplay ist wichtiger. ^^
Knarfe1000 schrieb am
Ein enttäuschendes Update. Ich warte weiter ab.
schrieb am

Facebook

Google+