Diablo 3: Über die Schwierigkeitsgrade - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Release:
03.09.2013
15.05.2012
03.09.2013
kein Termin
kein Termin
Test: Diablo 3
84
Test: Diablo 3
83
Test: Diablo 3
84
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 59% [23]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Diablo 3
Ab 14.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Diablo III - Über die Schwierigkeitsgrade

Diablo 3 (Rollenspiel) von Activision Blizzard
Diablo 3 (Rollenspiel) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Auf der gamescom-Pressekonferenz stellten Jay Wilson (Game Director) und der "Lead Designer Console" das Schwierigkeitsgradsystem von Diablo III vor. Im Gegensatz zu Diablo II wird es diesmal vier Abstufungen geben: Normal, Nightmare, Hell und Inferno. Der jeweils höhere Schwierigkeitsgrad wird dann freigeschaltet, sobald man das Spiel auf der vorherigen Stufe geschafft hat - generell orientiert sich das System an Diablo II.

Die Level-Beschränkung wird bei Stufe 60 liegen (Diablo II: 99). Die höchsten Monster werden auf Level 61 sein, d.h. wenn ihr die Maximalstufe erreicht habt, gibt es weiterhin explizit angepasste hochstufige Inhalte. Bei Diablo II waren die Feinde in der Regel maximal auf Level 85. Blizzard beschreibt diese Regelung selbst so: "Das gesamte Spiel ist ab Stufe 60 noch einmal vorhanden". Außerdem halten sich die Entwickler mit dem System allerlei Chancen für Erweiterungen (Add-ons) offen.

Auf den jeweiligen Schwierigkeitsgraden gibt es spezielle Gegenstände, die ausschließlich auf der Stufe hinterlassen werden. Jeder Schwierigkeitsgrad hat vielmehr einen eigenen Item-Look. Außerdem sind die Monster – je nach Normal, Nightmare, Hell oder Inferno - schneller, stärker und aggressiver. Sie verfügen nicht nur über mehr Lebenspunkte, sondern ebenfalls über neue bzw. mehr Fertigkeiten.

Die Hauptindividualisierung des Charakters soll mit dem Runensystem erfolgen und die sieben Runenränge sind auf die vier Schwierigkeitsgrade verteilt. Runen der ersten beiden Ränge erhaltet ihr, wenn ihr auf "Normal" spielt. Nightmare bzw. Hell bringt je zwei neue Stufen. Den siebten Rang gibt es nur bei "Inferno" - ein ähnliches System wird bei den Edelsteinen verwendet, wobei die ersten fünf Qualitätsstufen auf dem "normalen" Schwierigkeitsgrad verfügbar sein sollen.

Erbeutete Gegenstände aus allen Schwierigkeitsgraden sollen in den Auktionshäusern (Ingame- und Echtgeld) angeboten werden können, denn schließlich sei der Tauschhandel mit Items ein zentrales Spielelement, meint Jay Wilson.

Etwaige Rückfragen zum "Lead Designer Console" wehrte Blizzard hingegen konsequent ab, schließlich möchte das Unternehmen nur sämtliche Chancen offen halten...

Quelle: Blizzard

Kommentare

johndoe713589 schrieb am
klingt doch schonmal verdammt geil.
was mich nur stört ist das man auf dem kleinsten sw grad anfangen muss.
man also erst 3 mal durchspielen muss bevor man den letzten sw grad spielen kann. aber naja passt
sobald es für konsole erscheint wirds gekauft
Cruelly schrieb am
So süß....
Als erstes haut Blizz mal das Echtgeld AH rein, da kann man die Leute schon mal schön ihr Geld aus der Tasche ziehen. Wer immernoch behauptet er wird es nicht benutzen hat nur eine beschränkte Vorstellungskraft...
Anschließend erheben sie noch ne Provision für all die, die Blizz noch mehr beschenken wollen und sich ihr Geld auszahlen lassen. Geben die Account Daten an ein Drittunternehmen weiter, da sie selbst natürlich nicht auszahlen können, soviel zum Thema Datenschutz etc... (Wen würde es wundern wenn Blizz ein Tochterunternehmen wie Blizzpal oder Payard gründen würde).
Und jetzt zerhacken wir ein Spiel noch in Maps oder "Addons" ala CoD oder WOW und ziehen den Spielern noch mehr Geld aus der Tasche statts das Geld mit neuen Innovationen/Spielen zu verdienen , wo jeder nochmal um nen Kaufpreis erleichtert wird...
Klar jedes Unternehmen will Geld verdienen, aber ehrlich geht´s noch..?
Falagar schrieb am
stormgamer hat geschrieben:erstes maximal lvl 60? addons zum raufschrauben?? lasst mich raten: das erste addon schraubt auf lvl 70 hoch und fürt nen heromodus ein.
fällt das nur mir auf oder schaufeln sie nach und nach wirklich etwas ZU offensichtlich ein neues WoW???
Ganz ehrlich, das reine Spielprinzip von D2 auf WoW war auch nicht grad der riesige Unterschied, nur konnte man halt mit wesentlich mehr Leuten interagieren/spielen, aber trotzdem gings in Wow auch grad in der Anfangszeit darum nen Char zu nehmen, aufzuleveln, fettere Items abzugreifen.....
Jodder schrieb am
Made my day: "Das wird wie WoW"
Oh nein das Levelcap ist 60!!!!111 das ist ja die selbe Zahl wie am Anfang von WoW.....
Und wenns 42,9 wäre?
Es gibt addons? Wie unerwartet.... Oh nein!! mit Addons wird das Levelcap erhöht und meine Items werden wertlos...
Das Schwierigkeitssystem, welches einen zwingt das selbe Spiel vier Mal durchzuspielen ist sicherlich contentgehasche.
aber bei jeder Neuerung zu schreiben es würde ja schon in WoW existieren... Oder allgemein ein Hack and Slay wie Diablo III überhaupt mit WoW gleichzusetzen, ist völlig lächerlich... und natürlich werden techniken recyclt die in WoW sich bewährt haben... wär ja auch schlimm wenn ein Entwickler nicht aus seinen Produkten lernt...
Es ist wie immer alles gut durchdacht und macht auf mich ein guten Eindruck
Sir Richfield schrieb am
DerArzt hat geschrieben:Was auf jeden Fall schon mal gut ist, ist das System der Schwierigkeitsgrade.
Ich habe nichts dagegen wenn ein leichter Schwierigkeitsgrad vorhanden ist, besonders für Einsteiger, aber hier gibt es normal und nochmal 3 Aufstufungen. Klasse!
Streng genommen hat Diablo EINEN Schwierigkeitsgrad. Ziel des Spieles ist Level 60, das soll am Ende von Inferno zu erreichen sein. Dafür musst Du zwar vier mal das selbe machen, aber da sich ja jedesmal was ändern soll und Du andere Items bekommst...
Oder sagen wir, es gibt zwei Ziele: Die Geschichte von Diablo III durchspielen (wer nur das macht, sollte sich das Geld lieber sparen) und Level 60 erreichen.
Jeder Diablo Spieler weiß, welches davon das wahre Ziel ist.
War doch bei Diablo II das gleiche. Nightmare war darauf ausgelegt, dass ein Chrakter, der gerade Normal durch hatte, da anfangen konnte. Ohne Normal konntest Du Nightmare gar nicht spielen.
Verschiedene Schwierigkeitsgrade hätte ein Spiel, wenn ich vor dem ANFANG des Spieles wählen kann, wie schwer ich es gerne hätte.
Am Anfang von Diablo kannst Du aber nicht wählen, Du MUSST Normal spielen.
(Jaja, Erbsenzählerei, ich weiß...)
schrieb am

Facebook

Google+