Rush for Berlin: Details zu den Infanterie-Einheiten - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Stormregion
Publisher: Deep Silver
Release:
22.05.2006
Test: Rush for Berlin
71

Leserwertung: 1% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Rush for Berlin: Infanterie-Einheiten

Deep Silver und Stormregion haben weitere Details zu den Infanterie-Einheiten und den tierischen Mitstreitern im Echtzeit-Strategiespiel Rush for Berlin veröffentlicht.

Spezialfähigkeiten der Infanterie
Jede Nation verfügt über Standardeinheiten wie Scharfschützen, Gewehrschützen, Pioniere, Sanitäter, Flammenwerfer oder den Mörsertrupp. Darüber hinaus kann der Spieler nationenspezifische Einheiten wie die gepanzerte russische Schockinfanterie (mit ihren mit Sprengstoff bepackten Hunden) oder den deutschen Panzergrenadier steuern. Viele Truppen besitzen zusätzlich eine Spezialfähigkeit, so kann zum Beispiel der französische Widerstandskämpfer einen Molotowcocktail werfen.

Weitere Spezialfähigkeiten der Soldaten (Auszüge):

Sprengstoffhund: Die Einheit schickt einen Hund los, der Sprengstoff zu einem bestimmten Ziel trägt. Der Hund kehrt vor der Explosion zu seinem Herrn zurück.
Magnetmine: Die Einheit wirft eine magnetische Mine auf eine gepanzerte Einheit in ihrer Nähe. Die Mine explodiert beim Aufprall und verursacht starken Schaden.
Handgranate: Die Einheit kann eine Granate nach Zielen in ihrer Nähe werfen. Wenn sie explodiert, verursacht die Handgranate verheerende Bereichsschäden.
Landmine: Der Pionier platziert an seinem Standort eine Mine. Nur feindliche Einheiten lösen sie aus.
Feldlazarett: Der Sanitäter legt Medipacks ab. Diese heilen alle freundlichen Einheiten in der Nähe.
Panzerbarriere: Der Soldat richtet an seinem Standort eine Panzerbarriere ein. Sie kann durch feindliches Feuer zerstört werden.

Erfahrungswerte
Alle Einheiten gewinnen an Erfahrung und verbessern so ihre Fähigkeiten (z. B. mehr Trefferpunkte, Tarnbonus, Spurt-Fertigkeit). Sämtliche Truppen haben drei mögliche Verhaltensmodi: aggressiv, defensiv und passiv.

In Gebäuden
Die Infanterie kann auch in ein Gebäude geschickt werden. Die Truppen bewachen dort das Gebiet und schießen durch die Fenster. Die Vorteile liegen auf der Hand: erhöhte Sichtweite vom Obergeschoss sowie ein Verteidigungsbonus. Im Wald sind die Einheiten übrigens schwerer zu orten und im Schützengraben schwerer zu treffen.

In Fahrzeugen
Der Spieler kann seine Einheiten auch in Fahrzeuge einsteigen lassen. Meistens kann ein Panzer einen Trupp plus Offizier aufnehmen. Die Effektivität von Kampffahrzeugen ist von der Anzahl der Besatzungsmitglieder abhängig. Drei Besatzungsmitglieder und ein Offizier stellen eine vollständige Besatzung dar.

Weitere Tiere
Neben den Kriegshunden tummeln sich mehr als 20 Tierarten auf den Karten von Rush for Berlin. Einige sind harmlos anzusehen (wie Rehe im Wald), während andere sich aggressiv verhalten (Wölfe).


Quelle: Deep Silver

Kommentare

johndoe-freename-93721 schrieb am
joaaahh is schon ganz geil :) ich wünschte nur sie würden endlich mal ein paar mehr Videos veröffentlichen und nicht immer nur screenshots. Will die Grafik mal in Bewegung sehen!
johndoe-freename-92753 schrieb am
das klingt doch mal genial! sau cool das mit den hunden, gabs die auch wirklich im zweiten Weltkrieg? bin schon so gespannt auf das spiel!!
schrieb am

Facebook

Google+