Shinobido 2: Revenge of Zen: Erscheint zum Vita-Start - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Aquire
Publisher: Namco Bandai
Release:
22.02.2012
Test: Shinobido 2: Revenge of Zen
57

“Trotz interessanter Ansätze wirkt Shinobido technisch und spielerisch schrecklich veraltet.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Shinobido 2: Tales of the Ninja - Erscheint zum Vita-Start

Shinobido 2: Revenge of Zen (Action) von Namco Bandai
Shinobido 2: Revenge of Zen (Action) von Namco Bandai - Bildquelle: Namco Bandai
In dem Studio, das auch für die zuletzt schwächelnde Tenchu-Reihe verantwortlich zeichnet, entsteht mit Shinobido 2: Tales of the Ninja eine Fortsetzung, die zum Europa-Start der Vita erscheinen soll.

Zen, der von seinen früheren Kameraden verraten wurde, will den Weg des Ninja gehen, um Rache üben. Trotzdem darf er nicht blind in die Festungen seiner Gegner rennen, sondern muss sich auf dem leisen Weg anschleichen. Dabei versteckt er sich oder legt Fallen aus, wie z.B. Minen. Die Beschreibung nennt Höhenunterschiede dabei nicht nur als gute Gelegenheiten für Verstecke, sondern betont das vertikale Erkunden der Areale. U.a. kann man hohe Wände klimmen und über Dächer springen.

Selbstverständlich kann Zen seine Feinde auch ermorden - die neuen Eingabemöglichkeiten der Vita, allen voran das Touchpad auf der Rückseite, sollen z.B. das Anvisieren eines Gegners erleichtern. Befindet sich ein Widersacher in der Nähe, zeigt ein Symbol außerdem dessen Nähe an. Das Berühren des Symbols dreht die Kamera dann in die entsprechende Richtung. Das Symbol zeigt außerdem den Zustand des Feindes an: sucht er nach Zen, hat er ihn bereits gefunden oder hält er ahnungslos seinen  Posten?

Bilder: Schnappschüsse aus Köln

Quelle: Pressemitteilung Namco Bandai

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+