Square Enix: Deus-Ex-Reihe ist noch immer sehr wichtig; limitierte Ressourcen zwingen zu einer Pause - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Square Enix

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Square Enix: Deus-Ex-Reihe nicht auf dem Abstellgleis; limitierte Ressourcen zwingen zu einer Pause

Square Enix (Unternehmen) von Square Enix
Square Enix (Unternehmen) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Yosuke Matsuda (Square Enix CEO) bekräftigte in einem Interview mit GamesIndustry.biz, dass die Deus-Ex-Reihe nicht auf das Abstellgleis geschoben wurde. Für Square Enix sei die Marke immer noch sehr wichtig, heißt es. Da sie allerdings nur begrenzte Ressourcen hätten, müssten einige Spiele bzw. Spiele-Reihen halt warten, bis sie wieder an der Reihe seien.

Das Deus-Ex-Team von Eidos Montreal (Deus Ex: Human Revolution und Deus Ex: Mankind Divided) arbeitet derzeit an dem großen Marvel-Avengers-Projekt und an anderen Titeln - deswegen würde es momentan kein neues Deus-Ex-Projekt geben; ein anderes Studio soll nicht mit der Deus-Ex-Entwicklung wohl nicht betraut werden. Dennoch würden sie bereits intern diskutieren und untersuchen, in welche Richtung ein neues Spiel aus der Reihe gehen könnte. Matsuda kann sich übrigens nicht erklären, wie die Gerüchte über das Deus-Ex-Aus entstanden sein könnten.

Quelle: GamesIndustry.biz

Kommentare

Steppenwaelder schrieb am
BigEl_nobody hat geschrieben: ?
29.11.2017 00:16

Das Problem von Mankind Divided ist nicht das es einzig und allein von der Spieldauer betrachtet viel zu kurz wäre. Das Problem ist vielmehr womit diese Spieldauer gefüllt ist----
Die Story kommt sehr langsam in Fahrt und endet mittendrin wenn es gerade interessant wird und die Dramatik zunimmt. Eine Mehrzahl interessanter großer Locations (Markenzeichen von Deus Ex) gibt es auch nicht, nur Prag, der Rest sind höchstens Kurztrips. Spielerisch gesellt sich noch dazu das man viele unbedeutende Sidequests machen darf, während es gleichzeitig nur 3 oder 4 Wortgefechte gibt, die Human Revolution so großartig und besonders gemacht haben!

Ja man hat halt einfach allgemein viel zu viel Fokus auf diese Open-World Aspekte des Spiels mit Nebenquests gelegt (muss ein AAA-Spiel heutzutage wohl haben) gelegt, wie bereits gesagt. Und dadurch geht der Mainquest natürlich viel ab.
Ich denke wenn man den ganzen Open World Kram weggelassen hätte und mit den gleichen Ressourcen sich nur auf ein lineares Spiel mit großen Gebieten konzentriert hätte, wäre daraus ein verdammt gutes Spiel geworden (dass man nicht mehrere Städte besucht vermisse ich wie gesagt gar nicht).
Von den grundlegenden Mechaniken stimmt bei diesem Spiel nämlich eigentlich fast alles und atmosphärisch ist es, wie schon gesagt, wunderbar gestaltet. Aber man hat sich in der Gestaltung des Spiels einfach ein verzettelt, bzw. ist zu viele Kompromisse mit dem aktuellen Zeitgeist von Videospielen eingegangen.
AS Sentinel schrieb am
Mankind Devided hat vieles richtiger gemacht als der Vorgänger aber das Spiel hört einfach auf wenn die Story gerade eigentlich erst losgehen sollte.
Keine Ahnung ob es rausgeprügelt wurde oder ob ihnen die Ideen ausgegangen sind, aber das war irgendwie schon ne ziemliche Frechheit.
TaLLa schrieb am
Schön zu hören, wäre auch schade gewesen, wenn sie die guten Eidos Spiele, welche ich deutlich besser finde als ihren J-Mist, zu Grabe tragen. Deus Ex haben mir eigentlich alle sehr gut gefallen, als Cyberpunk Fan, werde ich der Serie eh treu bleiben.
MD mochte ich allerdings auch, aber wie schon gesagt wurde endet es mit einem Cliffhanger, was zu dem Zeitpunkt Sinn machte, da es ja zu dem Deus Ex Universe kommen sollte, was SE aber erstmal eingefroren hat. Die Nebenquests fand ich gar nicht so belanglos, sie füllten die Welt doch gut mit interessanten Hintergründen, genau wie die Stimmung gegen die Augs gut dargestellt wurde. Klar hätte es mehr Orte geben können, aber auch so war es ordentlich im Umfang. Bis auf das Ende wäre es mir auch Gold wert gewesen.
SE wird genug Kohle machen, aber sie können halt nicht zig Spiele finanzieren, da eben nicht alle Branches Millionen an Geldern bringen, bzw. macht das kein Publisher. SE fehlt auch die Cash Cow, ich denke nicht, dass FF14 so unendlich viel generiert, kann mir vorstellen, dass in der Hinsicht noch was kommt.
BigEl_nobody schrieb am
Steppenwaelder hat geschrieben: ?
29.11.2017 00:05
Also man muss zu Verteidigung des Spiels sagen, dass auch wenn das Ende etwas apprupt kam der Umfang eigentlich in Ordnung geht. Ich hab jedenfalls über 20 Stunden beim ersten mal gebraucht, das ist also nicht außerordentlich kurz.
Ich hatte auch sehr viel Spaß mit dem Spiel und hab es dann auch gleich noch mal durchgespielt. So packen wie HR oder gar der Urteil der Reihe konnte es mich aber nicht, was vor allem an den relativ kleinen Arealen lag. Das war für mich eigentlich der größte Kritikpunkt des Spiels... Zwar hat man total viel spielerische Freiheit (vielleicht mehr als jemals zuvor), aber immer nur auf sehr, sehr kleinen Arealen, was das ganze dann irgendwie so ein bisschen zunichte gemacht hat.
Mir hat an den Vorgängern immer gefallen, dass ich mich auf relativ großen Gebieten zurechtfinden musste und rumexperementieren konnte.
Ich meine jetzt mit Arealen die ganz konkreten Missionsgebiete, nicht die "Open World" Stadt, die es immer gibt. Da ist Prag wohl mit Abstand die größte Stadt bisher in nem Deus Ex. Aber ich fand nie, dass diese offenen Abschnitte die großen Stärken der Serie waren... Hätte man von mir aus ruhig auch alle linear machen können die Spiele.
Die Story von MD is auch naja...
Atmosphärisch haben sie das Spiel aber super gut hinbekommen mit viel Liebe zum Detail.
Kurz und Knapp: Lohnt sich das Spiel für die paar ? für die es einen in den Deals hinterhergeschmissen wird? Auf jeden Fall.
Das Problem von Mankind Divided ist nicht das es einzig und allein von der Spieldauer betrachtet viel zu kurz wäre. Das Problem ist vielmehr womit diese Spieldauer gefüllt ist----
Steppenwaelder schrieb am
Also man muss zu Verteidigung des Spiels sagen, dass auch wenn das Ende etwas apprupt kam der Umfang eigentlich in Ordnung geht. Ich hab jedenfalls über 20 Stunden beim ersten mal gebraucht, das ist also nicht außerordentlich kurz.
Ich hatte auch sehr viel Spaß mit dem Spiel und hab es dann auch gleich noch mal durchgespielt. So packen wie HR oder gar der Urteil der Reihe konnte es mich aber nicht, was vor allem an den relativ kleinen Arealen lag. Das war für mich eigentlich der größte Kritikpunkt des Spiels... Zwar hat man total viel spielerische Freiheit (vielleicht mehr als jemals zuvor), aber immer nur auf sehr, sehr kleinen Arealen, was das ganze dann irgendwie so ein bisschen zunichte gemacht hat.
Mir hat an den Vorgängern immer gefallen, dass ich mich auf relativ großen Gebieten zurechtfinden musste und rumexperementieren konnte.
Ich meine jetzt mit Arealen die ganz konkreten Missionsgebiete, nicht die "Open World" Stadt, die es immer gibt. Da ist Prag wohl mit Abstand die größte Stadt bisher in nem Deus Ex. Aber ich fand nie, dass diese offenen Abschnitte die großen Stärken der Serie waren... Hätte man von mir aus ruhig auch alle linear machen können die Spiele.
Die Story von MD is auch naja...
Atmosphärisch haben sie das Spiel aber super gut hinbekommen mit viel Liebe zum Detail.
Kurz und Knapp: Lohnt sich das Spiel für die paar ? für die es einen in den Deals hinterhergeschmissen wird? Auf jeden Fall.
schrieb am