PixelJunk Shooter 2: gc-Eindruck: Im Monstermagen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Arcade-Action
Entwickler: Q-Games
Publisher: Sony
Release:
02.03.2011
Test: PixelJunk Shooter 2
88

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

gc-Eindruck: Pixeljunk Shooter 2

Im Herbst geht es ins Innere des Biests: Q-Games' Nachfolger des entspannenden PSN-Spiels Pixeljunk Shooter führt den Spieler in die Innereien eines gigantischen Monsters. Gesteuert wird wieder wie in einem klassischen Zweistick-Shooter: Der linke Knubbel bestimmt, wo's entlang geht, der rechte die Schussrichtung. Kollisionen mit der elastisch umher wabernden Magenwand sind harmlos - gefährlich werden aber kleine Kanonen, die unberechnenbar zuckenden Abwehrkörper-Quallen und vor allem die Magensäure. Sie ist eine der neuen Flüssigkeiten, welche ähnlich beeindruckend durch die Levels spritzen wie im Vorgänger. Habe ich sie berührt, muss ich schnellstens in eine Wasserbecken flüchten und das ätzende Zeug abwaschen, um nicht eine tödliche Bruchlandung hinzulegen.



Natürlich sind auch wieder viele klassiche Knobeleien mit Lava im Spiel: Verbindet sich die brodelnd heiße Magma mit Wasser, verwandelt sie sich in festes Vulkangestein, welches mit der Kanone aus dem Weg geräumt wird. Eine Neuerung sind die Licht-Schatten-Rätsel: Die verschollenen Bergarbeiter lassen sich nur im Hellen retten - also lege ich flugs einen Schalter um, damit sei einige Sekunden lang beleuchtet bleiben. Trödele ich zu lange im Dunkeln, erledigt mich eine Schar geisterhafter schimmernder Ringe.

Interessant ist auch das neue Gas, welches mich nach dem Ausströmen unkontrollierbar durch den Level schleudert. Die Bläschen lassen sich aber mit der Harpune durchqueren - allerdings nur, wenn man die Verankerungen in der richtigen Reihenfolge erwischt. Ein wenig schade ist, dass die Kulissen immer noch ähnlich blass und untetailliert ausehen wie im Vorgänger - die hübschen Flüssigkeits- und Physik-Effekte sind aber wieder ein Hingucker.



Diesmal wirden übrigens auch gesellige Spieler besser bedient: Neben dem bekannten Offline-Koop für zwei Spieler bietet der Titel einen verbesserten Arcade-Modus mit herunterladbaren Geistern. Auch in Puzzle-Levels wird ein neuartiger Ghost zum Einsatz kommen, welcher automatisch vorbestimmte Wege abfliegt, während der Spieler etwas anderes erledigt. Ganz so sehr überrascht wie der Erstling hat mich der zweite Teil des Flüssigkeits-Puzzle-Shooters natürlich nicht, doch auch er wird sicher wieder für einige äußerst unterhaltsame Knobelstunden sorgen.

gc-Eindruck:
sehr gut


Kommentare

Melcor schrieb am
Und was ist mit Online Coop? :?
schrieb am

Facebook

Google+