#killallzombies: Zuschauer beeinflussen die Zombieaction - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action
Entwickler: Beatshapers
Publisher: -
Release:
10.08.2016
12.11.2014
16.08.2016
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: #killallzombies
48

“Magere Zweistick-Ballerei, die vor allem mit der unausgereiften Balance kämpft.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

#killallzombies: Zuschauer beeinflussen die Zombieaction

#killallzombies (Action) von
#killallzombies (Action) von - Bildquelle: Beatshapers
Beatshapers hat die Zombieaction #killallzombies angekündigt, deren Ablauf Onlinezuschauer durch Eingabe zahlreicher Kommandos beeinflussen können. Das Spiel soll noch diesen Sommer auf PlayStation 4 erscheinen.

Pikantes Detail: Other Ocean hat auf der E3 das actionreiche Sportspiel #idarb vorgestellt, dessen Ablauf Onlinezuschauer durch Eingabe zahlreicher Kommandos beeinflussen können. Dieses Spiel soll noch 2014 auf Xbox One erscheinen.

Die ähnliche Namensgebung sowie die vergleichbare Spielidee bei Titeln auf konkurrierenden Plattformen sind mit Sicherheit ein Zufall.

Interessant ist der Ansatz allemal: Wer die Übertragung einer Partie online verfolgt (im Fall von #killallzombies über Sonys Netzwerk oder auf Twitch), darf den Spielablauf beeinflussen. Und immerhin handelt es sich bei #idarb und #killallzombies um verschiedene Genres. Denn während acht Xbox-One-Spieler in zwei Teams einen Ball ins gegnerische Tor befördern, wehrt sich der einsame PS4-Gladiator gegen Horden von Zombies.

Screenshot - #killallzombies (PlayStation4)

Screenshot - #killallzombies (PlayStation4)

Screenshot - #killallzombies (PlayStation4)

Screenshot - #killallzombies (PlayStation4)

Screenshot - #killallzombies (PlayStation4)

Er ist die Attraktion einer Fernsehshow und sieht sich bis zu 1.000 Untoten gegenüber. Die Arena kann sich dabei verändern und Gegenstände wie Fahrzeuge oder Messer materialisieren. Durch das Töten von Monstern erhält der Spieler Erfahrungspunkte und dadurch besondere Fähigkeiten, so genannte Perks. Entweder wählt er dabei einen Perk oder entscheidet sich für den von den Zuschauern gewählten - das Risiko wird mit Erfahrungspunkten sowie dem Heilen der Gesundheit belohnt.

Etwa alle 80 Sekunden entscheiden sich Zuschauer außerdem für das Hinzukommen neuer Monster oder Arena-Ereignisse. Und sie greifen in den Ablauf ein, indem sie z.B. die Steuerung auf den Kopf stellen, mehr Zombies erscheinen lassen und die Arena, Kameraperspektive oder Geschwindigkeit des Spielers ändern.

Wer die Action lieber alleine genießt, darf das übrigens tun: Das Übertragen des eigenen Spiels erfolgt freiwillig.

Letztes aktuelles Video: Debuet-Trailer



Quelle: Pressemitteilung Beatshapers

Kommentare

traceon schrieb am
Nur für Spieler mit masochistischen Eigenschaften. Eher sadistische Gemüter sitzen sicher unter den Zuschauern.
DancingDan schrieb am
Interessantes Konzept. Ich frage mich ob sie Einschränkungen einbauen. Es wird sicher einige Zuschauer geben, die dann "spawnbigboss" spammen ohne Ende. Schön auch, dass man die Wahl hat ohne Stream zu spielen, aber ohne das Konzept der Zuschauerbeeinflußung stell ich mir das Spiel ziemlich mau vor.
schrieb am

Facebook

Google+