Game Developers Conference Europe 2011: Brink-Rückblick - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Messen
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

GDC Europe 2011: Brink-Rückblick

Auf der GDC Europe gab sich Splash Damage einmal mehr die Ehre und hielt einen Vortrag zum Thema "So you want shooter (r)evolution.

Mit Brink habe man versucht, in mehreren Bereichen etwas Neues zu erreichen, so Neil Alphonso, der Lead-Designer des Spiels. Mit Blended Gaming bezeichnet das Studio die Verschmelzung der Single- und Multiplayer-Komponente - zwischen den einzelnen Modi gebe es kaum Unterschiede. Ein wichtiger Faktor: Das Verhalten der Bots konnte dynamisch geändert werden - eine Funktion, die man Teilen des Teams ursprünglich verschwieg und heimlich testete.



Aufgrund  der Spielgestaltung habe man sich nicht einfach am klassischen Aufbau - eine Unterteilung einer Geschichte eines Levels in drei Akte samt passender Spannungskurve - orientieren können. Generell habe man erst interessante Szenarien und Ereignisse erschaffen und dann die Story (eines Levels) um diese herumgestrickt - nicht umgekehrt. Als Multiplayer-Spiel sei Brink geeignet - als filmreifer Singeplayer-Shooter funktioniere es nicht so gut. Zwischen dem narrativen Part und dem Spielgeschehen habe es außerdem immer eine Art Bruch gegeben.

Hinsichtlich des Balancings habe sich Splash Damage vor allem wegen der Timer Gedanken machen müssen - diese hätten schließlich gut funktionieren müssen. Da dank Drop-in/Drop-out jederzeit andere Spieler einer Partie beitreten konnten, mussten Spawnzeiten, Hack-Timer & Co. modus-übergreifend passen. Ebenfalls viel Zeit habe das Design der Command Posts gekostet - letzendlich habe man einen Typ entfernt und den Health-Post als wichtigsten Typen auserwählt. Man habe sich bewusst dagegen entschieden, Command Posts zu Spawn-Punkten zu machen, da sie sonst zu viel Bedeutung gehabt hätten. Auch hätte dies Implikationen für das Leveldesign gehabt - Platzerfordernisse und das Verhindern von Spawn-Camping.

SMART

Das Parkour-Element (SMART) des Spiels sei u.a. in den Quake-Wurzeln des Studios und dem allgemeinen Trend zu eher langsamen, auf Cover setzenden Genrevertretern begründet. Für die Navigation habe man sich das Area Awareness System zu Nutze gemacht, das die id Tech-Engine bietet.

Ursprünglich hatten die Bots stets den kürzesten Pfad gesucht und das SMART-System ausgiebiger genutzt als menschliche Spieler. Das sei durchaus verwirrend gewesen - deswegen habe man das Pfad-System neu balancieren und anders gewichten müssen.

Insgesamt sei das SMART-System nicht so angenommen worden wie erhofft. Alphonso nennt drei mögliche Gründe: So hätten Spieler durch andere Shooter natürlich gewisse Gewohnheiten und Präferenzen für Wege entwickelt. Außerdem geschehe oft zu viel gleichzeitig - der Spieler sei ständig beschäftigt und denke dann oft nicht an SMART. Zudem seien Menschen darauf aus, den Pfad des geringsten Widerstandes zu gehen - dadurch sei das System vermutlich ebenfalls nicht so oft eingesetzt worden wie möglich.



Das Fortschrittssystem sei Fluch und Segen zur gleichen Zeit gewesen. Jede Challenge habe sich in Abhängigkeit von der Stufe recht abwechslungsreich gespielt - für die Leveldesigner sei es aber nicht einfach gewesen, Level zu gestalten, die über alle Stufen hinweg gut funktionieren. Den Aufstieg habe Splash Damage bewusst einfach bzw. schnell gesteigert.

Das Individualisieren der Charaktere sei gut angekommen bei den Spielern, sei aber eine Herausforderung für die Designer gewesen, schließlich müssen die Figuren in der Hitze des Gefechts noch gut identifizierbar sein. Mit rotem Rim-Lighting habe man Gegner dann entsprechend hervorgehoben.

Das Fazit: In manchen Bereichen sei man vielleicht etwas zu weit vom etablierten Pfad abgewandert, habe aber auch einige Sachen gelernt, die man bei kommenden Projekten vertiefen werde.

Kommentare

The Chosen Pessimist schrieb am
Wer hat heute das IEM Finale gesehen? Ich fande es geil und obowhl ich BRINK nicht spiele hoffe ich, dass es ein grosse E-Sports Zukuft hat :D
Morgrim schrieb am
DonDonat hat geschrieben:
Satus hat geschrieben:Auf die ganzen Bugs und die miese Verbindungsqualität geht man natürlich nicht ein...
Mein Fazit: Brink bringts nicht.

Das kann ja nur ein konsolenspieler sagen O.o
Ich Spiele Brinkmann seit dem Release und hatte nicht am ersten Tag noch heute verbindungsprobleme und von Bugs kann ich auch FAST nicht berichten........
Und zur Grafik: auf auf PC is sie meiner Meinung nach "sehr gut" bei Brink steht halt nicht der realissmuss im Vordergrund sondern das Comic Design der Charakter, wozu brauch man bei Brink also Grafik von Crysis2 mit DirectX11 ???

Grafik hat nix mit Art-Design zu tun, das sei mal angemerkt ;)
Aber bevor wir uns jetzt in eine sinnlose Grafik-Debatte schmeißen, bringen wir die Sache mal auf den Punkt:
Brink ist einfach unnötig.
Zwischen Ego-Shooter Giganten wie Call of Duty und Battlefield muss man schon was bieten, um erfolgreich zu sein.
Aber Brink bietet einfach nichts.
Es ist ein stinknormaler 0815-Shooter mit einer wirklich langweiligen Spielmechanik. Am besten reden wir erst gar nicht vom Smart-System, den das ist doch mal völlig überflüssig.
Ein Shooter hat schon (muss man zugeben) ein grenzdebiles Spielprinizp: Fadenkreuz, ein paar Knöppe und dann andere umlegen. Das ist so einfach und hohl, da muss man sich was einfallen lassen, damit da auch wirklich ein genussreifes Spiel rauskommt. Die Zeiten von Wolfenstein sind doch wohl vorbei, oder nich?
Battlefield hat den enormen Sound, die Fahrzeuge, ja die ganze Kriegsatmosphäre. Call of Duty hat die bombastische Inszenierung und das schnelle Gameplay.
Brink hat nichts.
Noch nicht einmal eine vernünftige Story, die viel rumgerissen hätte. Das Gameplay ist, nett ausgedrückt, schlecht, wenn man 18000 Kugeln auf jemanden schießen muss, damit er endlich zu Boden geht und man...
crewmate schrieb am
Brink istschlicht nicht fertig und wurde wie Fallout 3, Oblivion und New Vegas mit gekürzten Features und Bugs von Bethesda rausgeschmissen. Es ist nicht das erste Mal, das der Saftladen potenzielle Hits verheizt.
SHARK5000bf2 schrieb am
Kuemmel234 hat geschrieben:
Sarnar hat geschrieben:
Kuemmel234 hat geschrieben:
DonDonat hat geschrieben:Und zur Grafik: auf auf PC is sie meiner Meinung nach "sehr gut" bei Brink steht halt nicht der realissmuss im Vordergrund sondern das Comic Design der Charakter, wozu brauch man bei Brink also Grafik von Crysis2 mit DirectX11 ???

Was hat DX11 mit guter Grafik zu tun? Brink, RAGE(z.T.), ... kommen komplett ohne DX aus.

Komplett ohne DX? Du meinst komplett ohn DX11 oder?

Ich meine das, was ich gechrieben habe.
Oder was glaubst Du wie Spiele auf der PS3, Linux, Max funktionieren?
*Mac

er meinete wohl Bink muss nicht so aussehen wie Crysis 2 mit dem DX11 patch
Kuemmel234 schrieb am
Sarnar hat geschrieben:
Kuemmel234 hat geschrieben:
DonDonat hat geschrieben:Und zur Grafik: auf auf PC is sie meiner Meinung nach "sehr gut" bei Brink steht halt nicht der realissmuss im Vordergrund sondern das Comic Design der Charakter, wozu brauch man bei Brink also Grafik von Crysis2 mit DirectX11 ???

Was hat DX11 mit guter Grafik zu tun? Brink, RAGE(z.T.), ... kommen komplett ohne DX aus.

Komplett ohne DX? Du meinst komplett ohn DX11 oder?

Ich meine das, was ich gechrieben habe.
Oder was glaubst Du wie Spiele auf der PS3, Linux, Max funktionieren?
*Mac
schrieb am

Facebook

Google+