Wii Music: Ersteindruck: Controller als Taktstock - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Geschicklichkeit
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
14.11.2008
Test: Wii Music
25

“Wii Music ist eine Tortur für die Ohren, die sowohl spielerisch als auch klanglich jeden Anspruch vermissen lässt!”

Leserwertung: 67% [5]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ersteindruck: Wii Music

Ach, was war das wieder schön, am Vorabend der Games Convention im Leipziger Gewandhaus zu sitzen und dem Eröffnungskonzert zu lauschen. Wenn man dem Dirigenten Andy Brick so zuschaut, wie er das große Orchester samt Chor professionell von einem Takt zum nächsten führt, träumt der ein oder andere Zuhörer sicher davon, selbst ganz vorne zu stehen und die Musiker zu leiten.

Mit Nintendos Wii Music kommt ihr dieser Erfahrung ein Stück näher, denn hier wird der Controller einfach zu einem Taktstock umfunktioniert und es liegt als Dirigent im wahrsten Sinne des Wortes in eurer Hand, für ohrfreundliche Konzertabende zu sorgen. Auf der Games Convention durften wir selbst den Wii-Controller schwingen und haben das Orchester sicher durch die "Ouvertüre zur Oper Carmen" sowie die "Zelda Theme" geführt.

Das Spielprinzip funktioniert denkbar einfach: Je schneller ihr den Controller auf und ab bewegt, desto schneller spielen die Musiker. Wollt ihr nur eine kleine Gruppe wie z.B. die Streicher ansprechen, peilt ihr sie an und führt nur leichte Bewegungen mit eurem Arm aus. Holt ihr dagegen richtig aus, erfasst ihr das ganze Orchester, das mit voller Lautstärke ans Werk geht.

Nach den ersten paar Minuten wird schnell klar, dass Dirigieren eine ziemlich anstrengende Angelegenheit sein kann und die Schweißperlen, die man oft bei den echten Profis sieht, nicht von ungefähr kommen. Tatsächlich machte mir als Fan von Musikspielen Wii Music gerade am Anfang viel Spaß, doch wich die Begeisterung irgendwann der Skepsis, dass der Titel mit den immer gleichen Controller-Bewegungen eintönig werden und spielerisch nicht viel zu bieten haben könnte. Es wird spannend, ob das fertige Spiel genügend Motivation bietet, um sich auch über einen längeren Zeitraum als Dirigent vor dem Fernseher zu versuchen. 

 


Kommentare

Balmung schrieb am
Wird das denn überhaupt ein richtiges Spiel? Ich meine auf der GC wurde mir gesagt das es nur eine Demo sein soll und noch nicht klar ist ob darauß mal ein Spiel wird. Bin mir aber nicht mehr 100% sicher, an dem Tag prasselten zu viele Infos auf einmal auf mich ein um wirklich sicher sein zu können. ;)
Also ich denke das Spiel wäre eh nur so für ab und zu mal rausholen, wenn man gerade mal Lust dazu verspürt zu dirigieren. Wichtig wäre ein möglichst grosser Umfang an Musik Stücken, was man aber über Nintendos Online Service gut lösen könnte. Bei dem "Spiel" geht es ja nicht darum das die Handbewegungen langweilig werden, es geht ja viel mehr darum die Musikstücke immer wieder etwas anders zu spielen.
rezman schrieb am
Das Lieblingsstück Perfekt beherschen wäre für mich ein der ansporn.
Ich hoffe das in dem Game es möglich sein wird eine ganzes Konzert zu Spielen und dann dem Konzert seine Eigene note zu geben :)
E-G schrieb am
für zusätzliche motivation könnte man ja auch neue stücke und kleinere minispiele aus dem netz laden, wäre ne idee
LordvonMord schrieb am
Hmmm. Vieleicht liegt der Reiz einfach darin das ausgewählte Lieblingsstück bis zur Perfektion zu beherschen. Natürlich brauch man dann A, ein sehr gutes Gehör und B, eine verdammt gute Anlage. Ich hoffe halt es ist nicht zu einfach. Weil dann ist die Motivation es länger zu spielen, sicherlich nicht gegeben.
Obwohl es ja wahrscheinlich mehr als Massenmarkt- und Präsentationspiel im Kaufhaus dienen soll...
E-G schrieb am
ich finde es ist natürlich ein komplett neues spielkonzept, ich lass mich mal überraschen
schrieb am

Facebook

Google+