Video "Melissa Miller-Interview" zu Duke Nukem Forever - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
[Zur Spielinfo]

Duke Nukem Forever: Melissa Miller-Interview



Melissa Miller-Interview
Views: 1877   6 Bewertungen
Einbetten:
Fazit Duke Nukem Forever, 10.06.2011:

Eines muss man dem Duke lassen: Er bietet für einen modernen Shooter viel Spieldauer für Geld. In Zeiten, in denen die durchschnittliche Balleraction im Stile eines aufwändigen Moorhuhn-Geballers meist nach sechs bis zehn Stunden endet, legt Duke erst los und beschäftigt einen gut doppelt so lange. Dann wiederum muss man ihm zugestehen, dass er kein moderner Shooter ist - vor allem nicht in visueller Hinsicht. Geplagt von Macken, die vor allem auf den Konsolen das ganze Spektrum von Kanten über schwache Texturen bis Pop-Ups und Ruckler abgreifen, wird die Motivation immer wieder in den Keller gezogen - Nostalgie hin oder her. Die Schussgefechte in den linearen Schlauchabschnitten bzw. Arenen gelangen ebenfalls nur auf Durchschnittswerte – wenn überhaupt. Was Duke Nukem Forever als Flickenteppich, zusammengenäht aus Versatzstücken alter und neue - Actionelemente, vor dem Totalabsturz bewahrt, ist A) die Qualität, die einige der Nicht-Shooter-Abschnitte wie z.B. die unterirdischen Hive-Levels oder ein Teil des Burgerladens sowohl mechanisch als auch technisch an den Tag legen, B) die meist coolen und fordernden Bosse sowie C) Dukes anarchisches Charisma. Er wirkt in diesen modernen Action-Zeiten, in denen die Helden meist glattgebügelte Austausch-Heroen darstellen, angenehm markant: Immer einen coolen Spruch auf den Lippen, hoffnungslos chauvinistisch und stets den Eindruck hinterlassend, das er partout nicht ins 21. Jahrhundert wechseln möchte. Doch das reicht nur, um sich als Figur mal wieder ins Gespräch zu bringen und nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, bis das nächste Duke Nukem-Spiel von Gearbox erscheint, das hoffentlich keine weiteren zwölf Jahre benötigt. Im Konzert der ganz großen Action-Titel hat der Duke zweifellos die sprichwörtlichen Balls of Steel, um gegen Schwergewichte wie Battlefield, Bulletstorm oder Modern Warfare ins Gefecht zu ziehen. Doch letztlich hat er einen zu kleinen, um mithalten zu können. Und da hilft dann auch nicht mehr der Spruch, dass die Größe gar nicht wichtig ist, sondern die Technik zählt. Denn genau da sowie im von Lags geplagten Mehrspieler-Modus lässt Duke Nukem Forever die meisten Wünsche offen. Trotzdem hat es Spaß gemacht, mit ihm Vegas in Schutt und Asche zu legen und den Aliens in den Hintern zu treten.

Aktuelle Videos

4P Exklusiv

Alle Videos als Playlist - anklicken und zurücklehnen!

Spyro Reignited Trilogy

Loading
1:41 Min.
Launch-Trailer
Obgleich die Spyro Reignited Trilogy erst am 13. November 2018 für PlayStation 4 und Xbox One erscheinen wird, hat Publisher Activision schon jetzt den Trailer zum Verkaufsstart veröffentlicht, in dem der…
23.10.2018
Views: 246
Suffer

Loading
1:56 Min.
Launch Trailer
Shawn Perolis und Anarchy Softworks wollen ihren Retro-Shooter Suffer am 11. Dezember 2018 für PC (Steam) veröffentlichen. Eine kostenlose Demo gibt's bereits auf itch.io.
23.10.2018
Views: 159
Dungellion

Loading
2:13 Min.
Ankündigungs-Trailer
Die russischen Entwickler von Juvty Worlds wollen noch in diesem Jahr ihr von The Binding of Isaac, Enter the Gungeon und Nuclear Throne inspiriertes Rogue-lite Dungellion auf PC (Steam) veröffentlichen.
23.10.2018
Views: 154