Video "Teaser 1" zu Resident Evil 5 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Zur Spielinfo

Resident Evil 5: Teaser 1

Teaser 1
Views: 49683   131 Bewertungen
Einbetten:
Fazit Resident Evil 5, 18.09.2009:

Edle Verpackung, fairer Preis, explosiver Inhalt: Was auf den Konsolen noch für 70 Euro für Terror sorgte, erscheint auf dem PC für 40 Euro - und das inklusive Making-of und in eindrucksvoller Grafik, wenn man denn die passende Hardware unter der Haube und evtl. eine Brille von nVidia auf der Nase hat. Nach 13 Stunden und 13 Minuten läuft der Abspann zu einem Spiel, das mich sehr gut unterhalten, aber nicht begeistert hat. Hätte mich letztes Jahr jemand gefragt, welcher Titel unsere Wertungsgrenze sprengen könnte, dann hätte ich auf Resident Evil 5 getippt. Ich habe den Vorgänger geliebt, weil er auf dem GameCube eine neue Form des Survival-Terrors inszenieren konnte, die grafisch und spielerisch überraschte. Aber an diese Wucht und Düsternis kommt der Nachfolger nicht heran. Und das ist seltsam, denn Capcom inszeniert nicht weniger als ein grafisches Feuerwerk, das die Konkurrenz überstrahlt, und hervorragende Bosskämpfe, die ihresgleichen suchen. Hinzu kommt, dass der frische afrikanische Schauplatz gerade zu Beginn für Panik sorgt, weil man ständig von einer übermächtigen Meute gehetzt wird - diese Momente sind großartig, weil die Masse unheimlich lebendig wirkt. Aber je weiter man spielt, desto weniger meistern die Japaner den Spagat zwischen bedrohlichem Horror und explosiver Action. Letztere überwiegt am Ende so eindeutig, dass man trotz des richtigen (!) Festhaltens an der alten Steuerung von einem Kniefall vor dem Shooter sprechen muss, den der Vorgänger nur andeutete: Man ist immer im sicheren Duett unterwegs, man nutzt Deckung wie in jedem Wald- und Wiesenshooter, man kämpft gegen Spezialeinheiten und dick gepanzerte Typen, die genau so in Killzone 2 oder Gears of War 2 vorkommen könnten. Warum will man so sein wie alle anderen? Warum hat man die grandiosen Lichteffekte nicht für Schreckmomente und Horror im Dunkeln genutzt? Ich gehe gerne mit Capcom auf die Knie, denn dieses Abenteuer macht auch so explosiven Spaß. Unterm Strich sorgen grandiose Kulisse, kinoreife Filme, effizientes Teamplay sowie die erzählerisch gute Einbindung in das Umbrella-Universum für spannende Unterhaltung. Aber das ist einfach nicht die "nächste Generation von Angst", die Capcom versprochen hat. Das ist schlicht und einfach die aktuelle Generation von sehr guter Action - nicht mehr, nicht weniger. Resident Evil 5 ist deshalb nicht das erhoffte Überspiel für mich geworden, weil es seine charakteristischen Konturen selbst verwischt und die Anbindung an seine Wurzeln verliert - manchmal hat man das Gefühl, ein Lost Gears of Devil May Evil zu spielen. Hey, selbst dieser wilde Mix macht richtig Laune! Aber Capcom muss aufpassen, dass man bei all den Explosionen und dem Engine-Gepose nicht irgendwann die Titel im eigenen Hause verwechselt. Jun Takeuchi meinte kürzlich, dass sich japanische Spieldesigner mehr am Westen orientieren sollten. Technisch mag das wichtig und richtig sein, um konkurrenzfähig zu bleiben. Aber inhaltlich sollten die Japaner sich ihrer wertvollen Tradition bewusst bleiben, um den Horror mit Resident Evil 6 in seiner erschreckenden Form fortzuführen. Vielleicht täte der Reihe auch ein Finale à la Metal Gear Solid 4 gut, eine epische Hommage, die die besten Momente der schlurfenden Vergangenheit und die unheimlich lebendige Panik der Moderne in einem Schlusspunkt vereint.

Anmerkung der Redaktion:

Leider können wir erst nach der Tokyo Game Show genauer auf die Effekte der nVidia-Brille und der 3D Vision Technologie eingehen. Wir werden das Thema Stereoskopie dann ausführlicher beleuchten. Was wir jetzt schon sagen können ist allerdings, dass die Tiefenwirkung hier wesentlich besser simuliert wird als etwa in Call of Juarez 2, wo man kaum einen Unterschied bemerkt, wenn man zwischen Brillen- und Normalsicht wechselt. Resident Evil 5 wurde sehr gut an die Technologie angepasst, so dass man wirklich das Gefühl hat, dass einem die Speere um die Ohren fliegen. Allerdings hat 3D Vision auch seine Probleme mit der Beleuchtung. Aber auf all das werden wir erst in einem Special konkreter Bezug nehmen.





Kommentare

EpiTek schrieb am
Hey leutz das ding kommt 2006! Wenn die jungs von capcom sagen das sie nicht wissen ob es auf beinen konsolen gleichzeitg kommt weil man den release der ps3 noch nicht kennt heist doch das man wenn es zu lange dauert bis sony das ding bringt wird man es zuerst auf xbox bringen um ,wie einige hier schon sagten nich in 2/3 jahren mit der grafik hinterzulaufen... naja wie auch immer der trailer war INGAME stimmt scho....
johndoe-freename-2353 schrieb am
okay, euch wird wahrscheinlich speziell RE interessieren, aber wenn ihr euch die echtzeitvideos anschaut von der e3 und dem ps-meeting seht ihr ja eh was mindestens möglich ist(natürlich kann man auch da noch gelinkt werden, wenn zb die echtzeitdemos in denen sie mit der kamera herumfahren nur ein gesicht zeigen, das system mit einem 2ten allerdings schon überfordert wäre, sprich die kleinen szenarien schon an die grenze des machbaren gehen...). Letztlich denke ich mal, dass sony die hardware derweil noch am besten unter kontrolle hat und daher ihre demos auch am meisten bieten, zb nutzt gundam von bandai nur eine SPE, läuft noch mit einer unstabilen framerate usw. Die leute, die beim meeting waren sahen die trailer(unter anderem den von RE) ja auch auf einem HDTV, somit muss man die grafik, die wir hier sehen erst mal mit dem geschulten vielzockerauge ;) hochrechnen.....PS: keines der RT-demos lief bisher auf einer ps3 bzw. auf einem gleichwertigem dev-kit. wäre allerdings bereits ein killzone2 spiel/demo möglich, hätte ken kutaragi auf der e3 den kontroller in die hände genommen und die massen mit seinen shooter-fähigkeiten in killzone2 und seinen fahrkünsten in MotorStorm(wenn sich das so nannte)zum staunen gebracht.....die wichtigste neuigkeit zum thema nextgen war in den letzten tagen für mich, das sony bemüht ist, in den games für physik als standard zu sorgen, seit max payne 2 ist havok für mich was fast schon unverzichtbares....die UE3 demo mit den lichteffekten, reflektionen, spiegelungen usw., welche beim meeting gezeigt wurde, war ja schon auf der e3 vor 2 jahren zu sehen, damals lief sie wohl auf nem pc. Ob sich die auf der \"ps3\" grafisch unterscheidet sieht man in den kleinen vidz natürlich nicht, ob es überhaupt etwas anderes ist weiß ich auch nicht. Ich weiß noch wie ich damals vor 2 jahren aus dem staunen nicht mehr rauskam, ob das neue video nun wirklich nochmal neu in echtzeit auf ps3-ähnlicher hardware durchflogen wurde kann ich gar nicht...
schrieb am
Unreal Engine 4

Loading
1:58 Min.
VR-Editor

Wie man im folgenden Video sehen kann, geht es primär um das Gestalten der Umgebung. Dennoch sind alle sonstigen Veränderungen dank des eingeblendeten Editors denkbar.

08.02.2016
Views: 423

Facebook

Google+