Video "Kampfszenen" zu Fragile Dreams: Farewell Ruins of the Moon für Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
[Zur Spielinfo]

Fragile Dreams: Farewell Ruins of the Moon: Kampfszenen



Kampfszenen
Views: 1858   5 Bewertungen
Einbetten:
Fazit Fragile Dreams: Farewell Ruins of the Moon, 25.03.2010:

Es gibt viele Spiele, die ausgezeichnet unterhalten, aber nur wenige, die wirklich berühren. Fragile Dreams ist für mich eines dieser wenigen. Ein kleines Kunstwerk, das man trotz aller Mankos in sein Herz schließt und nicht missen will. Das Kampfsystem mag plump, die Rollenspielelemente belanglos, der Schwierigkeitsgrad ein Witz sein. Aber Setos Suche nach Geborgenheit und Wärme in einer wie ausgestorben zu seinen Füßen liegenden Welt wird so ergreifend und liebevoll inszeniert, dass man bereitwillig über so manch spielerische Schwäche hinweg sieht. Die im fahlen Schein der Taschenlampe und des Mondlichts verfallenden Kulissen rund um Tokio werfen viele Fragen auf, das klägliche Wimmern verstorbener Seelen über den Lautsprecher der Remote erzeugt Gänsehaut und die an Habseligkeiten geknüpften Erinnerungen setzen atmosphärische Glanzpunkte. Die Qualität dieser wie Abschiedsbriefe wirkenden Geschichten mag zwar stark schwanken, Setos Leidensweg manchmal zu viel Pathos verströmen, aber insgesamt funktioniert das Spiel mit den Emotionen sehr gut: Man fühlt mit, will mehr über das Wie und Warum erfahren, keine noch so unbedeutende Information verpassen. Schade nur, dass viele Kleinigkeiten im Verborgenen bleiben, da nur die wichtigsten Graffitis, Schilder oder Aushänge übersetzt wurden und man am Ende nicht mehr an bereits besuchte Orte zurückkehren kann, um nach verpassten Erinnerungen zu stöbern. Am ärgerlichsten sind jedoch die teils fragwürdigen Längen und Wiederholungen im Aufgaben- und Leveldesign. Quälend lange und trostlose Gänge, schier endlose Leitern sowie nervige Bring- und Suchdienste zehren unnötig an den Nerven. Auch das umständliche Inventar sowie die scheinbar willkürlich zu Bruch gehenden Waffen sind dem Spielfluss nicht unbedingt dienlich. Doch auch wenn man vieles hätte besser machen können, ist Fragile Dreams ein ungemein charmantes und berührendes Kleinod, weit abseits tosender Fitness- und Minispiel-Ströme.

Fragile Dreams: Farewell Ruins of the Moon
ab 58,00€ bei

Kommentare

penso schrieb am
wurde das spiel mit den tönen von Zelda:Orcarina of Time verton ??? also das hört sich schon verdammt ähnlich an !
schrieb am

Aktuelle Videos

4P Exklusiv

Alle Videos als Playlist - anklicken und zurücklehnen!

Ruiner

Loading
1:02 Min.
Boss Bounties
Reikon und Devolver Digital zeigen im Trailer vier Bossgegner aus Ruiner. Zu sehen sind Ausschnitte aus den Kämpfen gegen Heavy Cyborg, Shadow, Captain Bogdan und Mother. Das Cyberpunk-Actionspiel…
23.09.2017
Views: 10
Project CARS 2

Loading
7:24 Min.
Video-Test
Für den Nachfolger haben die Briten in Zusammenarbeit mit echten Rennfahrern die Physik verfeinert und erlauben mit zahlreichen Anpassungen wieder ein Racing-Erlebnis nach Maß.Ob Project Cars 2…
22.09.2017
Views: 7523

Facebook

Google+