Zur Spielinfo

Ridge Racer: Unbounded: Video-Fazit

Video-Fazit
Views: 5902   8 Bewertungen
Einbetten:
Fazit Ridge Racer: Unbounded, 30.03.2012:

Als Nachfahre von Ridge Racer ist Unbounded eine herbe Ernüchterung, denn mit der ruhmreichen Arcadereihe hat es bis auf den Namen nichts mehr gemeinsam. Wo ist die Faszination geblieben? Ich mache Namco nicht den Vorwurf, dass sie überhaupt etwas Neues ausprobieren, denn die Zeit ist eigentlich reif für frische Impulse! Aber beim Spielen verpuffen nahezu alle neuen Ansätze, weil sie nicht ausgereift sind: Das Driften funktioniert zwar besser als zunächst gedacht, sobald man das eigenwillige Knopfhalten verinnerlicht hat. Doch an den Komfort und das Gefühl der alten Arcadehochzeit reicht das nicht heran. Denn die Steuerung der Boliden ist zu schwammig und die Rennen verkommen durch den starken Gummibandeffekt sowie unfaire KI-Aktionen zu einem reinen Glücksspiel, bei dem das Fahrkönnen kaum noch eine Rolle spielt. Was hat Bugbear bloß geritten, nach dem spaßigen Flatout so etwas abzuliefern? Es reicht nicht aus, einfach nur die besten Ideen von Burnout oder Split/Second zu klauen und mit Flatout-Elementen zu mischen. Es kommt auch darauf an, wie man es macht – und hier enttäuscht die Neuausrichtung mit einer einfallslosen und aufgesetzt wirkenden Zerstörungsorgie, teils sinnlosen Modi und einem Soundtrack aus der Hölle. Fast alles, was Ridge Racer einmal ausgemacht und fasziniert hat, wird hier zunichte gemacht. Wie gesagt: Nichts gegen einen alternativen Ansatz, aber dann muss er auch funktionieren! Wäre die KI nicht so ätzend, die Steuerung präziser und das Schlittern noch einen Tick intuitiver, könnte Unbounded als Spinoff der Reihe durchaus Spaß machen. Den erlebt man allerdings nur im Streckeneditor, der zwar nicht an den Komfort und die Möglichkeiten aus ModNation Racers heran reicht, aber viele Freiheiten erlaubt und die Online-Community beleben wird. Dort liegt ohnehin die Rettung für Unbounded, denn wird die KI erst durch menschliche Fahrer ersetzt, erkennt man auch dank des sehr guten Netzcodes endlich einen Funken Freude am Rasen. Wer Unbounded alleine erfahren will und kein Interesse am Pistenbasteln hat, kann deshalb noch einige Prozente von unserer finalen Wertung abziehen, denn die Kampagne ist nahezu mangelhaft. Umgekehrt reiht sich die Raserei für mich in den Mehrspieler-Partien sogar im befriedigenden Bereich ein. Doch als Gesamtpaket ist Unbounded enttäuschend.


Kommentare

  • Was bitte ist denn jetzt an dem Soundtrack so schlecht? Vorallem im Vergleich zu vorigen Ridge Racer Teilen ...
  • sieht wie ne unfertige kopie von split&second aus - schade
  • borammstein schrieb:
    1 punkt muss man ridge racer lassen die KI in forza ist genau so scheisse! so lang in das heck fahren dass man ins schleudern kommt und zack auf dem letzten platz ist
    Die KI in Forza ist ja wohl mal die Spielerfreundlichste überhaupt. Kenn  [...]
    borammstein schrieb:
    1 punkt muss man ridge racer lassen die KI in forza ist genau so scheisse! so lang in das heck fahren dass man ins schleudern kommt und zack auf dem letzten platz ist
    Die KI in Forza ist ja wohl mal die Spielerfreundlichste überhaupt. Kenn kein anderes Rennspiel in dem die KI so konsequent versucht Kollisionen zu vermeiden. Und das man dann wegrutscht...naja das ist halt einfach so, da die Reifen die Haftung verlieren. @RidgeRacer: Schade, hab wirklich auf ein guten Burnout:Revenge nachfolger gehofft. Vllt wird da noch ordentlich nachgepatcht, aber ich glaub leider nicht dran.

Aktuelle Videos

DeadCore

Loading
1:40 Min.
Debüt-Trailer
Der seit geraumer Zeit auf Desura erhältliche Shooter wird jetzt durch Namco Bandai vertrieben. Dabei klettert der Spieler einen gigantischen Turm hinauf und muss Umgebungsrätsel lösen.
23.04.2014
Views: 267
Watch_Dogs

Loading
2:37 Min.
Dark Clouds
Nach Film und Comic folgt jetzt das Medium Buch: Mit Dark Clouds wird man ein Digitalroman veröffentlichen, der die Digitalisierung der Watch_Dogs-Welt als Grundlage nimmt.
23.04.2014
Views: 471

Facebook

Google+