Disgaea 6: Defiance of Destiny - Test, Taktik & Strategie, Nintendo Switch

 

Test: Disgaea 6: Defiance of Destiny (Taktik & Strategie)

von Jens Bischoff



Disgaea 6: Defiance of Destiny (Taktik & Strategie) von NIS America / Koch Media
Anime-Taktik in 3D
Release:
01.2021
29.06.2021
Jetzt kaufen
ab 54,58€
Spielinfo Bilder Videos
Mit Disgaea 6: Defiance of Destiny hat Nippon Ichi Software seiner Taktik-Rollenspiel-Saga erstmals 3D-Charaktere spendiert. Wir klären, ob der Wechsel überzeugt und was die in westlichen Gefilden exklusiv für Switch erschienene Anime-Strategie sonst noch zu bieten hat.

Ein Zombie gibt nicht auf

In Disgaea 6 wird die Netherworld vom Gott der Zerstörung bedroht, der seinem Namen alle Ehre machen will. Auch Zombie-Großmaul Zed und seine Schwester Bieko sollen dran glauben. Doch statt klein beizugeben, beschließt Zed, sich dem übermächtigen Kontrahenten in den Weg zu stellen. Und falls er dabei drauf gehen sollte (und das wird er), einfach wieder und wieder - schließlich ist er als Zombie ohnehin schon tot.

Und so schließen sich nach und nach immer mehr Netherworld-Bewohner dem anfangs aussichtslos erscheinenden Feldzug an. Neben dem erklärfreudigen Höllenköter Cerberus, sind zunächst zwar nur ein paar austauschbare und teils selbst kreierte Niemande mit von der Partie, doch später stoßen auch bekannte Gesichter wie Adell, Rozalin oder Asagi sowie story-relevante Charaktere wie Prinny-Kapitän Slithor, König Misedor oder Prinzessin Melodia hinzu. Deren Welten werden ebenfalls alle vom Gott der Zerstörung bedroht, weshalb sie bereitwillig ihre Unterstützung anbieten, auch wenn Zed das teils gar nicht will...

Zwischen Zombie Zed und Höllenköter Cerberus kommt bissiger Humor auf.
Zombie Zed und Höllenköter Cerberus erweisen sich als Freunde derben Humors.
Slithor taugt aber zumindest als lebendige Bombe, Misedor als wandelnde Geldbörse und Melodia als singende Ablenkung. Der typische und oft recht derbe Diagaea-Humor kommt auch dieses Mal nicht zu kurz - ebenso wie exorbitante Schadens-, Level- und Charakterwerte. Vierstellige Charakterstufen, siebenstellige Angriffswerte oder neunstellige Lebenspunkte sind jedenfalls keine Seltenheit. Außerdem kann jeder Charakter durch roguelite-ähnliche Super-Reinkarnationen und gesammeltes Karma immer stärker werden, auch wenn die Charakterstufe dabei jedes Mal auf eins zurückgesetzt wird.

Vielfältiges Angebot

Ansonsten sammelt man wie gewohnt Erfahrungspunkte für traditionelle Stufenaufstiege und Mana für alle möglichen Verbesserungen - von neuen und aufgewerteten Fertigkeiten im Skill-Shop über Klassen-, Waffen- und Status-Upgrades in der neuen Saftbar bis hin zu Sonderwünschen in der dunklen Zusammenkunft, deren Erfolgschancen man durch Bestechungen oder Gewaltanwendung natürlich deutlich steigern kann. Ein Cheat-Shop für unlautere Spielanpassungen, ein Squad-Shop für besondere Teamboni sowie ein Quest-Shop für allerlei Leistungsprämien sind ebenfalls wieder Bestandteile des schrittweise öffnenden Hauptquartiers.

Das Angebot an Shops und anderen Einrichtungen wächst stetig an.
Wachsendes Hauptquartier: Das Angebot an Shops und anderen Einrichtungen steigt stetig an.
Während sich Veteranen schnell zurechtfinden und viele Einführungen einfach überspringen können, freuen sich Neueinsteiger über gut eingebundene Tutorials und Erklärungen, auch wenn einen die Vielzahl an Anpassungsmöglichkeiten anfangs fast erschlägt. Auch die durch persönliche Errungenschaften (D-Merits) erweiterte Charakterentwicklung lässt einem gewohnt viele Freiheiten. Allein bei den Charakterklassen stehen knapp zwei Dutzend Wahlmöglichkeiten bereit - von Kriegern und Dieben über Hexen und Schützen bis hin zu Nippon Ichis Maskottchen, den Prinnys.
Disgaea 6: Defiance of Destiny ab 54,58€ bei kaufen

Kommentare

bohni schrieb am
Das ist ok, ich wollte halt nur unterstreichen, dass Disgaea da eher harmlos ist.
Todesglubsch schrieb am
bohni hat geschrieben: ?01.07.2021 13:49 Im ersten Teil hatte Laharl einmal Probleme mit Gegnern die ... weiblich waren.
Ja, aber das gehört für mich zum Etna-Running Gag. Auch Adell in Disgaea 2 hatte ja Angst vor Frauen, aber keine Probleme mit Etna, da sie wegen ihrer nicht vorhandenen Oberweite für die Hauptcharaktere nicht als Frau durchgeht.
bohni schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?29.06.2021 14:54 Ansonsten gibt's da aber kaum was - u.a. auch wegen der damals, wie auch heute eher schwachen Grafik. Die meisten regulären Soldatinnen haben sogar überhaupt keine Oberweite und der einzige Punkt, wo das aktiv in der Story thematisiert wird, ist meistens nur dann, wenn Edna auftauchen sollte.
Im ersten Teil hatte Laharl einmal Probleme mit Gegnern die ... weiblich waren. Und die Gegner die man da als erstes hatte, waren besser ausgestattet als gewisse "flat chested" Heldinin.
Sucubus oder Empusa waren das, denke ich.
Für japanische Verhältnisse sind die aber harmlos:
Bild
Levi  schrieb am

Ui. Der Main Cast sieht aber angenehm abwechslungsreich wieder aus. :D
(Vorallem der Asuka Verschnitt fällt irgendwie auf.)
Khorneblume schrieb am
Puroto hat geschrieben: ?30.06.2021 06:41 In Japan ist Disgaea 6 auch für die PS4 erschienen. Warum man den Titel im Westen nicht auch auf der PS4 veröffentlicht ist mir ein Rätsel. Vermutlich irgendwelche Verträge oder Klauseln.
Das Spiel wurde als "Western Exklusive" für die Switch angekündigt. Ob diese Exklusivität lange besteht oder nicht vermag wohl niemand zu sagen. Disgaea ist jetzt kein Systemseller, daher wird es vermutlich bei Zeitexklusivität bleiben. Aber sicher weiß man es natürlich nicht.
Ich halte einen PS4 Release im Westen jedenfalls für durchaus wahrscheinlicher als bei Shin Megami 5, welches sogar von Nintendo selbst für den Westen lokalisiert wird. So viel Stellenwert hatte Disgaea nicht.
Bei mir wird es aber ohnehin die Switchfassung, da ich es wie schon Teil 5 im Handheld spielen möchte. :)
schrieb am