Twelve Minutes - Test, Adventure, Xbox Series X

 

Test: Twelve Minutes (Adventure)

von Matthias Schmid



Twelve Minutes: Und täglich klopft der Polizist
Und täglich klopft der Polizist
Entwickler:
Release:
19.08.2021
19.08.2021
19.08.2021
Spielinfo Bilder Videos
Der interaktive Thriller mit Zeitschleifen-Mechanik heimste reichlich Vorschusslorbeeren ein, mittlerweile ist das Spiel erhältlich. Wir haben alle nur erdenklichen Dinge ausprobiert, das Spiel natürlich durchgespielt - und sind dabei auf Überraschendes sowie Enttäuschendes gestoßen. Twelve Minutes ist nie so gut, wie viele sich das erhofft haben - warum es trotzdem ein cooles, besonderes Videospiel ist, verrät der Test.

2raumwohnung

Ein kleines Apartment - Wohnküche, Schlafzimmer, Bad und Abstellraum - ist ein verdammt überschaubares Areal für ein Videospiel. Ähnlich wie in Polanskis schwarzhumorigem Kammerspiel „Der Gott des Gemetzels“ findet beinahe die komplette Handlung von Twelve Minutes in einer eng begrenzten Wohnung statt. Doch wo im Film Jodie Foster, Christoph Waltz, Kate Winslet und John C. Reilly nur über missratene Kinder und ein Apfeldessert streiten, geht es im Xbox-Spiel eine Spur ernster zu: Ein Mann, seine Ehefrau sowie ein Polizist treten als handelnde Personen auf. Es geht um düstere Geheimnisse und einen Mordvorwurf, zudem können alle Beteiligten zu Tode kommen.

Der Ehemann wird vom britischen Schauspieler James McAvoy (Der letzte König von Schottland, Abbitte, Wanted, Split) gesprochen. Seine Frau borgt sich die Stimme von Daisy Ridley (Star Wars). Der Cop, der beiden im Spielverlauf arg zusetzt, wird von Starmime Willem Dafoe (Speed 2, Boondock Saints, Spider-Man, Antichrist) vertont, den wir Videospieler auch schon aus Beyond: Two Souls kennen. Der englische Ton (eine deutsche Synchro gibt es leider nicht) ist daher wenig überraschend sehr gelungen, allerdings profitiert das Spiel visuell nicht von den prominenten Beteiligten - durch die gewählte Kameraperspektive von oben gibt es kein Mimenspiel zu bewundern.

Der Blick durch den Türspion gehört zu den wenigen Momenten, in denen Twelve Minutes aus seinem starren Kamera-Konzept ausbricht.
Der Blick durch den Türspion gehört zu den wenigen Momenten, in denen Twelve Minutes aus seinem starren Kamera-Konzept ausbricht.
Das grundsätzliche Spiel geht so: Der Mann steigt aus dem Fahrstuhl, quert den Hausflur und betritt die gemeinsame Wohnung. Dort erwartet ihn seine Frau. Sie hat ein leckeres Dessert vorbereitet und freut sich auf den gemeinsamen Abend - in dessen Verlauf sie ihm von ihrer Schwangerschaft berichten möchte. Ob es überhaupt dazu kommt, das beeinflusst man als Spieler direkt. Hier gilt die Devise: Vieles kann, nichts muss. Man steuert ausschließlich den Mann, allerdings nicht via Stick, sondern über einen kleinen Cursor und die A-Taste, um eine Aktion (Laufen, Sprechen, Nehmen) auszulösen - das fühlt sich mit Gamepad auf der Xbox minimal umständlich an, trotzdem geht die Steuerung in Ordnung und fällt nicht negativ auf.

Herumprobieren und Studieren

Das unvermeidliche Ende eines Durchlaufs? Der Cop wirft beide Figuren zu Boden und fesselt sie mit Kabelbindern.
Das unvermeidliche Ende eines Durchlaufs? Der Cop wirft beide Figuren zu Boden und fesselt sie mit Kabelbindern.
Trotz des kleinen Areals und gar nicht mal so vieler interaktiver Gegenstände sind die Optionen sehr vielfältig: Man kann sich einfach nur auf die Couch setzen und seiner Frau zuhören. Oder man holt das Dessert aus dem Kühlschrank, lädt zu einem Tanz ein und startet das Projekt „romantischer Abend“. Wer schnell ist, kann sich sogar in der Abstellkammer verstecken, bevor die Ehefrau die Ankunft ihres Gatten bemerkt. Oder man schließt sich im Bad ein und sucht nach … Dingen. Das geht auch im Schlafzimmer. Und was hat es mit dem Lichtschalter dort auf sich, der scheinbar defekt ist? Gibt es hier oder in anderen Zimmern vielleicht versteckte Orte? Kann man seiner durstigen Frau das Trinkglas wegnehmen oder wird sie dann sauer? Sind die Kerzen auf dem Tisch zu etwas gut? Das Messer auf der Anrichte vielleicht? Kann man einfach wieder Kehrt machen und die Wohnung verlassen?

Kommentare

Solid Sn4ke schrieb am
4P|Matthias hat geschrieben: ?15.09.2021 19:44 Klingt ausgelutscht, ist aber so gemeint: Ich bedanke für mich die Aufmerksamkeit und das elaborierte Feedback!
Ist es nicht. Hast ja nochmal, ungewollt, "frischen Wind" reingebracht. :lol:
4P|Matthias schrieb am
Bussiebaer hat geschrieben: ?15.09.2021 16:05
X5ander hat geschrieben: ?15.09.2021 13:53 hab auch gleich mal auf "follow" geklickt und bin gespannt was kommt. Das Magazin/Portal wo Matthias hingeht, wird auf alle Fälle gelesen. :-)
Schließe ich mich an. Danke für deine Tests hier, Matthias (auch die Podcasts waren immer hörenswert). Hoffe es geht an anderer Stelle dann weiter.
Klingt ausgelutscht, ist aber so gemeint: Ich bedanke für mich die Aufmerksamkeit und das elaborierte Feedback!
Bussiebaer schrieb am
X5ander hat geschrieben: ?15.09.2021 13:53 hab auch gleich mal auf "follow" geklickt und bin gespannt was kommt. Das Magazin/Portal wo Matthias hingeht, wird auf alle Fälle gelesen. :-)
Schließe ich mich an. Danke für deine Tests hier, Matthias (auch die Podcasts waren immer hörenswert). Hoffe es geht an anderer Stelle dann weiter.
nawarI schrieb am
Nearx hat geschrieben: ?15.09.2021 10:07
nawarI hat geschrieben: ?15.09.2021 07:37
Auf der PS4 haben wir dafür 13 Sentinels. Das hat auch ein paar Sequenzen mit Zeitschleifen, die man so oft wiederholen muss, bis man ein bestimmtes Ergebnis ausgelöst hat. 8)
Ein Meisterwerk wie 13 Sentinels im selben Satz mit diesen Murks hier zu nennen ist schon ziemlich unpassend.
Jetzt hast du die beiden auch in einem Satz erwähnt :lol:
Khorneblume hat geschrieben: ?15.09.2021 10:10 Muss man auch erstmal schaffen, zwei völlig unterschiedliche Spiele in einen Topf zu werfen. Genau so wie "Murks" zu einem 75% Spiel.
Hey, wenn ich Zeitschleife höre, denke ich halt an "Dormamu, Ich komme um zu verhandeln!" und an 13 Sentinels, weil ich das im Moment spiele. :D
Jedenfalls bin ich auch extrem begeistert von 13 Sentinels und finde, dass es zu wenig beachtet wird. Falls hier Sony-Jünger sind, die enttäuscht sind, dass es 12 Minutes nicht auf der PS4 erschienen ist, kann man doch schon 13 Sentinels mal ans Herz legen.
Insofern finde ichs auch ganz nett, dass zumindest ihr beiden das Spiel schon kennt und es nicht völlig unbekannt ist :bussi:
4P|Matthias schrieb am
X5ander hat geschrieben: ?15.09.2021 13:53
4P|Matthias hat geschrieben: ?14.09.2021 18:47
Spielosoph hat geschrieben: ?14.09.2021 17:29 Danke für den Test.
Machen Sie's gut Herr Schmid.
Sie haben das Team sehr bereichert und es wäre nett zu wissen wohin es Sie verschlägt.
Danke für die Blumen, das freut mich.
Ich möchte auf jeden Fall weiter über Spiele schreiben und/oder sprechen.
Wo und wie, ist aktuell noch nicht spruchreif. Aber auf meinem privaten Twitter-Account https://twitter.com/fuchsmanguste werde ich jeden Interessierten gerne darüber informieren.
hab auch gleich mal auf "follow" geklickt und bin gespannt was kommt. Das Magazin/Portal wo Matthias hingeht, wird auf alle Fälle gelesen. :-)
<3
schrieb am