Valorant - Test, Shooter, PC

 

Test: Valorant (Shooter)

von Eike Cramer



Valorant (Shooter) von Riot Games
Agenten im Gefecht
Entwickler:
Publisher: Riot Games
Release:
02.06.2020
Spielinfo Bilder Videos

Am 2. Juni startete der Taktik-Shooter Valorant von Riot Games aus einer wenige Monate kurzen Beta in den echten Spielbetrieb – und seit dem 25. Juni ist mit dem Ranked-Modus auch das Herzstück der Fünf-gegen-Fünf-Gefechte verfügbar. Genau der richtige Zeitpunkt also, den Free-to-Play-Shooter mit E-Sports-Ambitionen zu testen.



Guter Beta-Eindruck? Bestätigt!

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass Valorant im Test den guten ersten Eindruck aus der Beta weitestgehend bestätigen kann. Der knackige Shooter im Counter-Strike-Stil mit seinen kompetitiven Gefechten zwischen zwei Fünferteams wurde für den finalen Release im Vergleich zur Beta nur minimal angepasst. Nach wie vor muss in maximal 25 Runden eine Bombe, hier „Spike“ genannt, platziert werden, während die Verteidiger die Explosion verhindern sollen. Jeder Abschuss, Rundensieg oder auch das Legen der Bombe spült Credits aufs Konto, die zwischen den Runden in Waffen, Rüstung und Fähigkeiten der Charaktere investiert werden können. Spannend: Ein Unentschieden gibt es nicht. Steht es nach 24 Runden zwölf zu zwölf, wird per Sudden-Death eine Entscheidung erzwungen.

Anders als Counter-Strike setzt Valorant zudem auf Helden, hier Agenten genannt, die unterschiedliche Fähigkeiten mitbringen und sich in Klassen aufteilen. „Wächter“-Charaktere wie die Heilerin Sage setzen auf die Unterstützung des Teams per Heilung und Schutz durch eine Eismauer, während ein „Initator“ wie Sova mit seinem Aufklärungspfeil Informationen über die Positionen der Feinde sammelt und Vorstöße vorbereiten. Duellanten wie Raze oder die mit dem Release hinzu gekommene Reyna versuchen mit Granaten und Blend-Fähigkeiten die ersten Abschüsse auf den Bomb-Spots zu erlangen, während die Taktiker Vyper und Omen mit ihren Fähigkeiten wichtige Unterstützung bei der Kontrolle der Bombenplätze liefern und z.B. den platzierten Spike mit Giftwolken verstecken.

Die Schussmechanik von Valorant ist angenehm knackig.
Die Schussmechanik von Valorant ist angenehm knackig.
Leider bleibt die Kulisse aber auch in der finalen Version auf mäßigem Niveau und kann nicht mit Rainbow Six Siege und Co. mithalten. Auch das Artdesign der Figuren ist in Ordnung, wirkt aber etwas zu austauschbar. Technisch zielt Valorant zudem eher auf Unterscheidbarkeit und Performance statt visueller Qualität. Dadurch wirkt die Kulisse eher spartanisch und zweckmäßig. Das ist aber in meinen Augen kein allzu großes Problem, denn hier geht es eher um ausgeglichenen Wettkampf als effektüberladene Krachbumm-Inszenierung.

Agenten in der Balance?

Derzeit gibt es elf Helden, das Roster soll aber nach und nach erweitert werden.
Derzeit gibt es elf Helden, das Roster soll aber nach und nach erweitert werden.
Jede der zehn Figuren besitzt eine mit einem Cooldown versehene Signatur-Fähigkeit. Die übrigen Skills müssen, ähnlich wie bei Counter-Strike die Granaten, zwischen den Runden gekauft werden. Zusätzlich besitzt jeder Agent eine Ultimate-Fähigkeit, die sich über Abschüsse und auf den Maps verstreuten Ladungskugeln aufladen lässt. Die Ultimate-Fähigkeiten können, gezielt eingesetzt, Runden entscheiden. So kann Raze z.B. einen mächtigen Raketenwerfer einsetzen, während Sage ein gefallenes Teammitglied wiederbeleben kann.

Der starke Eindruck der Balance aus Shooter-Skill und Einsatz der Fähigkeiten aus der Beta bestätigt sich auch nach Release. Zwar musste auch Riot erkennen, dass die Balance der Figuren untereinander komplex ist und justierte bei vielen der Agenten bereits mehrfach nach. Da allerdings das Können der Spieler im Bereich „präzise auf Köpfe klicken“ nach wie vor im Fokus steht, wirkt derzeit keiner der Helden übermächtig – wenngleich eine Sage mit ihrer Heilung ein unverzichtbares Teil eines jeden Teams ist.

Kommentare

derbeoida schrieb am
Warum gibt es hier jetzt überall USA/China Diskussionen? Ist das hier ein Politikblog? Schwadroniert doch bitte woanders über eure Gefühle für irgendwelche Länder.
mafuba schrieb am
PickleRick hat geschrieben: ?
09.07.2020 15:52
mafuba hat geschrieben: ?
09.07.2020 14:49
PickleRick hat geschrieben: ?
09.07.2020 12:46

Das ist doch schön. Jeder darf machen, was er möchte, oder nicht?
Ja auf jeden Fall - trotzdem darf ich ja wohl sagen, dass ich es nicht nachvollziehen kann, oder?
Hab ja niemanden beleidigt :D
Wenn jeder anfängt im Internet ständig zu sagen, was er nicht mag, nachvollziehen oder gut finden kann... dann wird's sehr anstrengend.
Willkommen im Internet!
PickleRick schrieb am
mafuba hat geschrieben: ?
09.07.2020 14:49
PickleRick hat geschrieben: ?
09.07.2020 12:46
mafuba hat geschrieben: ?
02.07.2020 18:20
Wow- 70 Euro für Skin Pakete.
Man kann sich entweder ein Meisterwerk wie TLOU 2 kaufen und hat 30 Stunden Top Unterhaltung. Oder man kauft sich ein Skin Paket in Valorant und kann seine Online-"Freunde" beeindrucken :)
Das ist doch schön. Jeder darf machen, was er möchte, oder nicht?
Ja auf jeden Fall - trotzdem darf ich ja wohl sagen, dass ich es nicht nachvollziehen kann, oder?
Hab ja niemanden beleidigt :D
Wenn jeder anfängt im Internet ständig zu sagen, was er nicht mag, nachvollziehen oder gut finden kann... dann wird's sehr anstrengend.
mafuba schrieb am
PickleRick hat geschrieben: ?
09.07.2020 12:46
mafuba hat geschrieben: ?
02.07.2020 18:20
Wow- 70 Euro für Skin Pakete.
Man kann sich entweder ein Meisterwerk wie TLOU 2 kaufen und hat 30 Stunden Top Unterhaltung. Oder man kauft sich ein Skin Paket in Valorant und kann seine Online-"Freunde" beeindrucken :)
Das ist doch schön. Jeder darf machen, was er möchte, oder nicht?
Ja auf jeden Fall - trotzdem darf ich ja wohl sagen, dass ich es nicht nachvollziehen kann, oder?
Hab ja niemanden beleidigt :D
PickleRick schrieb am
mafuba hat geschrieben: ?
02.07.2020 18:20
Wow- 70 Euro für Skin Pakete.
Man kann sich entweder ein Meisterwerk wie TLOU 2 kaufen und hat 30 Stunden Top Unterhaltung. Oder man kauft sich ein Skin Paket in Valorant und kann seine Online-"Freunde" beeindrucken :)
Das ist doch schön. Jeder darf machen, was er möchte, oder nicht?
schrieb am