Monster Hunter Rise - Test, Action-Adventure, PlayStation 5

 

Test: Monster Hunter Rise (Action-Adventure)

von Boris Connemann



Monster Hunter Rise: Große Monster, k(l)eine Story
Von Schwänzen, Säcken & Gold-Eiern
Entwickler:
Publisher: Capcom
Release:
12.01.2022
20.01.2023
20.01.2023
26.03.2021
20.01.2023
20.01.2023
Erhältlich: Digital (Nintendo eShop), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 33,99€

ab 46,88€
Spielinfo Bilder Videos
Nachdem Monster Hunter Rise vor knapp zwei Jahren für PC und Switch erschienen ist, dürfen nun auch PlayStation- und Xbox-Spieler gegen wehrhafte Riesenechsen aller Couleur antreten. Ist Rise gut genug, um die Wartezeit bis zum Nachfolger von Monster Hunter World zu überbrücken? Oder macht sich nach fast 20 Jahren Monsterjagd langsam aber sicher Langeweile breit? Der Test verrät es.

Das Phänomen Monster Hunter


Die Faszination rund um das Thema Dinosaurier ist älter als jedes Videospiel, das sich mit den riesigen Echsen befasst. Der japanische Entwickler Capcom hatte bereits Anfang 2000 die geniale Eingebung, die Jagd auf Drachen, Echsen und andere, deutlich zu groß geratene Tiere ins Zentrum eines neuen Franchises zu stellen: Monster Hunter war geboren. Der erste Teil, der im Jahr 2005 außerhalb Japans erschien, war Monster Hunter für die Playstation 2. Bis heute sind über 30 Titel samt Spin-Offs und DLCs erschienen, die teilweise nur in Japan zu haben waren – das lag daran, dass die Serie im Westen lange keine große Anhängerschaft finden konnte. Dies änderte sich mit dem Release von Monster Hunter World im Januar 2018 schlagartig: Eine Prise mehr Einsteigerfreundlichkeit, hübsche Optik, die sich von den Limitationen der tragbaren Konsolen endlich befreien konnte, und brachiale Monsterkämpfe auf dem großen TV oder Monitor sorgten dafür, dass World zum erfolgreichsten, weil meistverkauften Titel der findigen Japaner wurde. Rund 17 Millionen Einheiten von Monster Hunter World konnte Capcom auf dem PC, der PS4 und der Xbox One an die Jäger bringen! Bis davon ein Nachfolger erscheint, der aktuellen Gerüchten zufolge den Namen Monster Hunter Paradise tragen könnte, soll Monster Hunter Rise die Lücke schließen und das jagende Spielervolk bei der Stange halten. Ende März 2021 war Rise für PC und Nintendo Switch erhältlich, nun folgt die Umsetzung für PS4, PS5, One und XBS – für letztere ist das Spiel sogar kostenlos im Rahmen des Gamepass-Abos verfügbar.

Alle schick angezogen? Dann kann es ja losgehen!
Alle schick angezogen? Dann kann es ja losgehen!
Sicher wissen die meisten Spieler längst, worum es in Monster Hunter geht, dennoch hier ein kurzer Abriss des Spielinhalts, der sich auch nach rund 20 Jahren kaum bis gar nicht verändert hat: Als Jäger oder Jägerin findet sich der Spieler in verschiedenen Biomen wieder, die thematisch an dichte Wälder, heiße Wüsten, bibberig-kalte Schneelandschaften und glühende Lava-Höhlen angelehnt sind. Die Gebiete bestehen aus mehreren großen Arealen, die durch kleine Wege miteinander verbunden sind. Bevor es auf die Reise geht, sollte sich der Jäger in einem kleinen Dorf für die bevorstehenden Aufgaben wappnen: Da wäre zum einen die Wahl aus 14 verschiedenen Waffen. Je erfahrener der Spieler ist, desto eher kann er sich an teilweise komplex zu bedienende Arten, wie etwa an das musikalische Jagdhorn, die Gewehr-Lanze, den Insektenhandschuh oder die schwere Armbust wagen. Für Anfänger sind Großschwert, Katana, Bogen oder Schwert und Schild erste Wahl. Im Mittelfeld siedeln sich Switch-Axe, Doppelklingen, Lanze oder Hammer an, was den sinnhaften, weil teilweise sehr übungsintensiven Einsatz der Prügel angeht.


Angriff ist zwar auch in Monster Hunter die beste Verteidigung, dennoch muss sich der Jäger den Umständen entsprechend einkleiden, um im Kampf auch nur den Hauch einer Chance zu haben. Helm, Brustpanzer, Handschuhe, Rüstrock und Beinschienen sind aus den Materialien beim grummeligen Dorf-Schmied herstellbar, die im Kampf gegen die verschiedenen Monster, gesammelt werden können – das gilt auch für die Waffen. Jede Waffe verfügt über einen Waffenbaum, kann nach und nach verbessert und verstärkt oder gegen eine andere Variante der gleichen Gattung ausgetauscht werden – auch hier sind die richtigen und teilweise schwierig zu ergatternden Monster-Teile Voraussetzung. Im Jägerhandbuch kann der Spieler vor jeder Jagd nachsehen, wie hoch die Chance ist, dass ein Monster ein bestimmtes Teil unfreiwillig fallen lässt und was dafür zu tun ist. Ebenfalls kann dort nachgelesen werden, wie anfällig das zu bekämpfende Monster für bestimmten Elementarschaden ist, also welche Waffe am besten zum Einsatz kommen sollte. Der Gameplay-Loop von Monster Hunter besteht also letztlich darin, sich immer wirkungsvollere Waffen und eine immer widerstandsfähigere Rüstung zu bauen – was den Kampf gegen immer stärkere Monster mit sich bringt. So einfach, so faszinierend! Denn die Inszenierung der verschiedenen Riesen-Viecher, deren lebensecht wirkende Animationen, das ohrenbetäubende Gebrüll sowie die brachialen Attacken sind das Salz in der Suppe eines Monster-Hunter-Spiels.

Der Ablauf eines Kampfes sieht im Idealfall so aus: Bis zu vier Jäger finden sich online zusammen, stopfen neben

Nur ein schlafendes Monster, ist ein gutes Monster.
Nur ein schlafendes Monster, ist ein gutes Monster.
Heiltränken, Blendgranaten, Fallen und Einschlafkugeln allerlei weitere Dinge in den Rucksack – und ab geht es zur vorher gewählten Mission. Das Monster kann schon auf der Übersichtskarte entdeckt werden, also auf in das entsprechende Teilgebiet des Bioms und dann volles Programm auf die Hörner. Wenn das Monster die Schnauze erstmal voll hat, verzieht es sich in ein anderes Teilgebiet. Diese Zeit nutzen die Jäger, um die Waffen zu schärfen und/oder sich mit einem Buff zu stärken. Nach einiger Zeit fangen die Monster an zu sabbern, zu hinken und auch ihre Angriffe wirken schwächer und kraftloser. Das ist der Zeitpunkt, um dem Monster eine Falle zu stellen, es dort hineinzulocken und dann ein paar Einschlafkugeln auf dessen Kopf zu schmeißen – und schwupps: Quest Cleared!
Monster Hunter Rise ab 33,99€ bei kaufen

Kommentare

Rooster schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?vor 40 Minuten
Rooster hat geschrieben: ?vor 53 Minuten Bekomme ich eigentlich auch alle Teile, wenn ich das erlegte Monster nicht innerhalb des 60 Sekunden Zeitlimit zerlege/häute? Also sämtliche Belohnungen automatisch am Quest-Ende?
Wenn du das Monster nicht zerlegst, bekommst du auch nicht die Gegenstände die du durch das Zerlegen erhälst.
Alle Belohnungen bei Missionsabschluss, also die Teile für die Jagd, abgebrochenene Körperteile etc, die bekommst du natürlich.
Gilt auch, wenn du den Monstern Körperteile (primär Schwänze) abschlägst. Wenn du das Schwanzstück nicht zerlegst bevor es despawnt, haste halt ein Beutestück weniger.
Das klingt jetzt nicht kritisch, aber wenn du ein Monsterteil brauchst, das nur ne einstellige Dropchance hat, dann hätteste natürlich gerne so viele potenzielle Gewinnchancen wie möglich.
Ich habe so eben von Doppelklinge auf Langschwert gewechselt. Ein komplett neues Spiel! :lol: Das kenne ich so nur aus den Souls Spielen. Allerdings könnten die Kombos etwas verständlicher im Trainingsbereich erklärt werden. Ohne YouTube Videos bin ich da leicht aufgeschmissen.
Ja, im Grunde hat fast jede Waffe ein völlig anderes Kampfsystem. Ganz schlimm sind hier die Bögen, wo plötzlich die Tastenbelegungen im vergleich zu den Nahkampfwaffen komplett umgeworfen werden.
Hab in World mit der Glefe gespielt und bin dann später, als ich im Coop die ganzen Storymissionen nochmal machen musste, zur Lanze gewechselt und das war angenehm. :lol: Okay, ich bin zwar arschlahm, aber brauch mir keine größeren Gedanken mehr um dieses lästige Ausweichen zu machen. ... und dann kommt irgendwann ein schnelles Monster, bei dem ich keinen Stich mehr ansetzen kann.
Ok, gut zu wissen mit den ganzen Monsterteilen. Dachte mir schon, dass das Spiel hier nicht einfach mit Belohnungen um sich wirft. Macht ja auch Sinn, nur das zu erhalten, was man auch aktiv vom jeweiligen Monster abschlägt und dann auch wirklich einsammelt. Ich war mir nur nicht...
Todesglubsch schrieb am
Rooster hat geschrieben: ?vor 53 Minuten Bekomme ich eigentlich auch alle Teile, wenn ich das erlegte Monster nicht innerhalb des 60 Sekunden Zeitlimit zerlege/häute? Also sämtliche Belohnungen automatisch am Quest-Ende?
Wenn du das Monster nicht zerlegst, bekommst du auch nicht die Gegenstände die du durch das Zerlegen erhälst.
Alle Belohnungen bei Missionsabschluss, also die Teile für die Jagd, abgebrochenene Körperteile etc, die bekommst du natürlich.
Gilt auch, wenn du den Monstern Körperteile (primär Schwänze) abschlägst. Wenn du das Schwanzstück nicht zerlegst bevor es despawnt, haste halt ein Beutestück weniger.
Das klingt jetzt nicht kritisch, aber wenn du ein Monsterteil brauchst, das nur ne einstellige Dropchance hat, dann hätteste natürlich gerne so viele potenzielle Gewinnchancen wie möglich.
Ich habe so eben von Doppelklinge auf Langschwert gewechselt. Ein komplett neues Spiel! :lol: Das kenne ich so nur aus den Souls Spielen. Allerdings könnten die Kombos etwas verständlicher im Trainingsbereich erklärt werden. Ohne YouTube Videos bin ich da leicht aufgeschmissen.
Ja, im Grunde hat fast jede Waffe ein völlig anderes Kampfsystem. Ganz schlimm sind hier die Bögen, wo plötzlich die Tastenbelegungen im vergleich zu den Nahkampfwaffen komplett umgeworfen werden.
Hab in World mit der Glefe gespielt und bin dann später, als ich im Coop die ganzen Storymissionen nochmal machen musste, zur Lanze gewechselt und das war angenehm. :lol: Okay, ich bin zwar arschlahm, aber brauch mir keine größeren Gedanken mehr um dieses lästige Ausweichen zu machen. ... und dann kommt irgendwann ein schnelles Monster, bei dem ich keinen Stich mehr ansetzen kann.
Rooster schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?Heute 11:43 Gleiches gilt, wenn du eine bestimmte Waffe upgraden willst. Allerdings mach ich das in der Regel über die Beitrittsanfragen. Geht schneller und mit etwas Glück, ist das Monster schon halb tot, wenn du ankommst. (Im Gegensatz zu World bekommt man ja die volle Belohnung, egal *wann* man beitritt. Aber liegt auch daran, dass Rise die Beitrittsanfragen anders verwaltet)
Bekomme ich eigentlich auch alle Teile, wenn ich das erlegte Monster nicht innerhalb des 60 Sekunden Zeitlimit zerlege/häute? Also sämtliche Belohnungen automatisch am Quest-Ende?
Ich habe so eben von Doppelklinge auf Langschwert gewechselt. Ein komplett neues Spiel! :lol: Das kenne ich so nur aus den Souls Spielen. Allerdings könnten die Kombos etwas verständlicher im Trainingsbereich erklärt werden. Ohne YouTube Videos bin ich da leicht aufgeschmissen.
Todesglubsch schrieb am
Rooster hat geschrieben: ?Heute 09:33 So langsam steigt auch der Anspruch in den Kämpfen. Die Credits liegen nun hinter mir und Magnamalo war der erste Boss, wo es wirklich darum ging sich gut vorzubereiten und sein Moveset zu beobachten. Der Kampf war angenehm fordernd und hat ne Menge Spaß gemacht.
Das war jetzt auch, soweit ich das überblicke, das "Ende" der Dorfquests. Es kommt da wohl noch das ein oder andere, aber das dient in erster Linie dazu, die niederen Dorfquests zu überspringen. Wenn du es auf Trophäen abgesehen hast, willst du das aber auch garnicht.
Bin mal echt gespannt wie es in der hochrangigen Quests so läuft. Bis jetzt konnte ich eigentlich Quest nach Quest abhaken. Geht ihr irgendwann gezielt nach Materialien farmen um bestimmte Ausrüstung und Sets zu craften? Oder einfach go with the flow?
Im niederen Rang braucht man gezieltes farmen eigentlich nicht so sehr. Nimm ne Waffe mit Schaden, zieh ne Rüstung an, die nicht gerade ne Schwäche gegenüber dem Gegner hat und gut ist. Wenn's nicht klappt, verstärke die Rüstung mit Rüstungskugeln.
Im Hohen Rang hingegen ist es durchaus sinnvoll, dir Rüstungssetkombinationen zusammenzustellen und auch auf die Fähigkeiten zu achten, die auf den Rüstungsteilen liegen. Die Fähigkeiten sind dabei, je nach Monster, wichtiger, als der Setbonus, den du für eine komplette Rüstung bekommst. Und dafür müsstest du halt gezielt farmen.
Gleiches gilt, wenn du eine bestimmte Waffe upgraden willst. Allerdings mach ich das in der Regel über die Beitrittsanfragen. Geht schneller und mit etwas Glück, ist das Monster schon halb tot, wenn du ankommst. (Im Gegensatz zu World bekommt man ja die volle Belohnung, egal *wann* man beitritt. Aber liegt auch daran, dass Rise die Beitrittsanfragen anders verwaltet)
Rooster schrieb am
Super, vielen Dank übrigens für deine kompetente Beratung hier im Thread. :winkhi:
So langsam steigt auch der Anspruch in den Kämpfen. Die Credits liegen nun hinter mir und Magnamalo war der erste Boss, wo es wirklich darum ging sich gut vorzubereiten und sein Moveset zu beobachten. Der Kampf war angenehm fordernd und hat ne Menge Spaß gemacht.
Spiele jetzt seit ner Woche und bin echt ziemlich fasziniert. Der eigentliche Gameplay Loop ist ja ziemlich repetitiv und auch looten interessiert mich normalerweise überhaupt nicht, aber irgendwie ist das Spiel so verliebt in seine Systeme und Details, dass man nicht davon loskommt und immer besser werden will. Außerdem ist das Monsterdesign echt zum niederknien.
Bin mal echt gespannt wie es in der hochrangigen Quests so läuft. Bis jetzt konnte ich eigentlich Quest nach Quest abhaken. Geht ihr irgendwann gezielt nach Materialien farmen um bestimmte Ausrüstung und Sets zu craften? Oder einfach go with the flow?
schrieb am

Monster Hunter Rise
Ab 33.99€
Jetzt kaufen