Dead Space - Test, Shooter, Xbox 360, PlayStation 3, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Horror-Shooter
Publisher: Electronic Arts
Release:
24.10.2008
22.03.2011
15.04.2010
24.10.2008
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 7,99€
Spielinfo Bilder Videos
Schreck lass nach

Beim ersten Durchlauf könnt ihr je nach Schwierigkeitsgrad und Spielweise 10-15 Stunden Spielzeit einplanen. Da das Abenteuer völlig linear verläuft und euch quasi keinerlei Entscheidungsmöglichkeiten bietet, sind weitere Durchgänge inhaltlich nicht sonderlich reizvoll, spielerisch hingegen schon, da ihr erst nach einmaligem Durchspielen den höchsten Schwierigkeitsgrad und besten Anzug freischaltet sowie eure aufgerüsteten Waffen und weitere Dinge behalten sowie weiter verbessern könnt.
Laser, Feuer oder Säge? Das Waffenarsenal ist überschaubar, aber ungemein vielseitig.
Für Erfolgs- und Trophäensammler sind mehrere Durchgänge sowieso Pflicht. Spannung kommt dabei aber nur noch bedingt auf, da quasi alle Schockmomente gescriptet und somit bekannt sind - genauso wie Storywendungen und sonstige Überraschungen. Selbst beim ersten Durchspielen weisen einige Elemente bereits Abnutzungserscheinungen auf, da sie zu oft wiederholt werden. Man entwickelt quasi ein Gespür für wirklich bevorstehende und nur angetäuschte Bedrohungen - selbst den Leichen sieht man unverwechselbar an, ob sie plötzlich aufstehen oder nicht.

Aber auch die ansonsten grandiose Soundkulisse verliert zu früh an Bedrohlichkeit, da bestimmte Geräusche einmal als Fake ausgemacht quasi immer nur Fakes sind. Das ist gerade im Survival-Horror-Bereich natürlich ein schwer wiegender Fauxpas. Als weiteren Atmosphärekiller empfand ich auch den komplett stummen und teilnahmslosen Protagonisten, der nicht einmal in den dramatischsten Augenblicken und persönlichsten Gesprächen den Mund aufmacht: Keine Trauer, kein Mitgefühl, keine Verzweiflung, keine Anspannung, Isaac ist emotionslos wie ein Roboter. Die Suche und Rettung der vermissten Partnerin verliert dadurch jede Glaubwürdigkeit. Würde er nicht wenigstens Schnaufen und Stöhnen oder gelegentlich schreiend in Stücke zerrissen, würde man gar nicht merken einen Menschen zu spielen. Dabei haben die Entwickler bei den anderen Figuren doch gezeigt, dass sie es verstehen, ihnen Persönlichkeit einzuhauchen. Auch die professionellen deutschen Synchronsprecher machen ihren Job vorbildlich und die Übersetzung ist ebenfalls tadellos.

Mitten drin

Wenig zu kritisieren gibt es auch an der optischen Präsentation. Gerade das Spiel mit Licht und Schatten wirkt ungemein stimmungsvoll, auch wenn Letztere vereinzelt extrem grobpixelig auf die Umgebung geworfen werden. Ansonsten sind aber sowohl Grafikqualität als auch -stil erste Sahne. Auf dem PC sehen Texturen und Effekte eine Spur besser aus als auf den Konsolen, allerdings solltet ihr auch hier unbedingt auf einem 16:9-Bildschirm spielen, da der Bildausschnitt ansonsten seitlich beschnitten wird, was aufgrund der figurnahen Kamera die Übersicht merklich schmälert. Zwischen PS3 und 360 gibt es hingegen kaum nennenswerte Unterschiede:
Munitionssparend: Mit einem beherzten Tritt könnt ihr verletzten Gegner den Rest geben.
Auf der Microsoft-Konsole ist die Grafik zwar etwas kontrastreicher, aber dadurch auch grobkörniger, was aber genauso wie die plastischeren Rauch- und Nebeleffekte nur im direkten Vergleich auffällt. Trotz der stark begrenzten Spielwelt gleicht übrigens kaum ein Raum oder Gang dem anderen, da die Entwickler ihnen viele einzigartige Details, Lichtverhältnisse und Verwüstungsstufen verpasst haben. Zudem findet ihr unterwegs viele stimmungsvolle Text-, Audio- und Video-Logs, wobei Letztere direkt holografisch in den Raum projiziert werden.

Auch sonst waren die Entwickler offensichtlich sehr um Spielfluss und Mittendringefühl bemüht: Es gibt keine losgelösten Anzeigen, Menüs oder sonstige Unterbrechungen. Alles wird in Echtzeit und aus Isaacs Perspektive serviert. Energie-, Stase- und Sauerstoffvorrat seht ihr direkt auf eurem Anzug, Restmunition an den Waffen. Aufgaben, Inventar oder eine leider nicht ganz ausgereifte, weil nicht verschiebbare Übersichtkarte erscheinen ohne Spielunterbrechung als Hologramme. Ein praktischer Routenplaner projiziert auf Knopfdruck jederzeit den kürzesten Weg zum nächsten Ziel direkt in die Spielwelt. Selbst bei vorberechneten Sequenzen weicht die Kamera nur selten von Isaacs Seite. Selbst euren Tod bekommt ihr direkt an Ort und Stelle vorgeführt. Offensichtliche Ladeunterbrechungen gibt es ebenfalls nur zu Beginn eines neuen Kapitels sowie beim Reaktivieren eines Spielstandes oder Kontrollpunkts. Ansonsten werden sie zumindest während Fahrstuhlfahrten, Schleusenöffnungen oder Apparaturbedienungen gut kaschiert. Lediglich die Beleuchtung kommt bei zu schnellen Raumwechseln manchmal nicht richtig mit, was wenn überhaupt aber nur kurz der Fall und nicht weiter tragisch ist - genauso wie das Fehlen jeglicher Multiplayer-Komponente.   

Kommentare

FuerstderSchatten schrieb am
frostbeast hat geschrieben:Ach ja der Anfang. Das ist ja nur das erste Monster, dann bekommt man ja seine Waffe. Die RPG Elmente haben mir zb gefallen. In DS1 kann man problemlos nur mit dem Plasmatacker das Spiel durchzocken. Im ersten Teil droppt nur Munition von Gegnern, von Waffen die man bei sich hat. Sehr praktisch^^
Und bei Dark Messiah kann ich eh nix sagen. Ist eins meiner persönlichen Lieblingsspiele.
Vielleicht gewöhne ich mich ja noch dran. Die Grafik ist wirklich herausragend für 2008.
Edit: So nach ein paar Stunden mehr im Spiel habe ich mich jetzt dran gewöhnt, vom Aufbau des Spiels erinnert es mich an eine Horror-Version von Bioshock. Immer diese Stationen, wo man anhält, um irgendwelche Sachen zusammenzusuchen. Insgesamt gefällt es mir besser als Bioshock, ist z.B. nie so ein Gewusel im Kampf wie in Bioshock, wo immer von überall her Kugeln um dich rumfliegen. Die Story und das Charaktersystem sind auch eher mein Fall. Wobei erstere auch in Bioshock richtig gut war. Bioshock Infinite gefällt mir aber besser als Dead Space.
Blöderweise ähnelt es Bioshock auch noch im Questdesign: Suche 6 Parabol Antennen und richte sie waagerecht aus. Na toll. Nicht besonders einfallsreiche Zeitstrecker, besonders da es sich um einen Shooter handelt mit vielleicht etwas über 10 Stunden Spielzeit.
frostbeast schrieb am
Ach ja der Anfang. Das ist ja nur das erste Monster, dann bekommt man ja seine Waffe. Die RPG Elmente haben mir zb gefallen. In DS1 kann man problemlos nur mit dem Plasmatacker das Spiel durchzocken. Im ersten Teil droppt nur Munition von Gegnern, von Waffen die man bei sich hat. Sehr praktisch^^
Und bei Dark Messiah kann ich eh nix sagen. Ist eins meiner persönlichen Lieblingsspiele.
Als Arcane Studios von Beshesda übernommen wurde, hatte ich einen nie erfüllten Traum. Elder Scrolls spiel mit Dark Messiah Kampfsystem. ich träume noch immer davon.
FuerstderSchatten schrieb am
frostbeast hat geschrieben:Das die Kamera so nah am Held ist, ist Absicht von den Entwickler gewesen. MIch hats auch ein wnig gestört aber man gewöhnt sich schnell daran. Eher überrascht bin ich über über den Rest deiner Aussage. Ok Steuerung hat jeder seine eigene Art. Ich verabscheue ja die Demon Souls Steuerung. Aber sich so langsam zu bewegen, dass die Monster einen von hinten erwischen? Stell mal die Mausempfindlichkeit höher du "auf leicht Spieler"

Ich spiele nicht mit Maus und Tastatur, bei den vielen Tasten die es im Spiel zu belegen gilt und teils alles andere als selbsterklärend sind, bin ich auch ganz froh darüber. Ich spiele mit Gamepad. Ist nen bisschen träge damit zu spielen.
Die erwischen einen von hinten, weil man am Anfang keine Waffen hat, das passiert wohl fast jeden beim ersten Mal, aber irgendwie kam dabei kein Grusel auf, wie gesagt.
Und Shooter spiele ich grundsätzlich auf leicht. Ich will nicht ständig neuladen müssen. Alan Wake war auch auf leicht noch sehr herausfordernd und meiner Meinung nach gruseliger zu Anfang, wenn man sich noch nicht gewöhnt hat an die Schatten. Aber da mir Dead Space nicht so recht zu gefallen scheint, ist das vielleicht auch besser so. Und warum hier unbedingt "RPG Elemente" wie Geld und Gadgets a la Bioshock reinmussten, ist mir auch nicht ganz klar. Das war wohl die Entwicklung damals, möglichst alles ins Spiel stopfen, damit es schön aufgebläht wirkt und nicht wie ein ordinärer Shooter.
Dagegen wirkt selbst ein Hybrid wie Dark Messiah noch schlank.
Levi  schrieb am
frostbeast hat geschrieben:Genau. Dead Space 1 hat den miesesten Vsync Mausverzögerung der Spielgeschichte. Unter Optionen einfach ausmachen und alles läuft geschmiert.
jop. Außer dass das Lampen-Flackern und damit einhergehende Tearing grauenhaft ist :( ...
frostbeast schrieb am
Genau. Dead Space 1 hat den miesesten Vsync Mausverzögerung der Spielgeschichte. Unter Optionen einfach ausmachen und alles läuft geschmiert.
schrieb am

Dead Space
Ab 7.99€
Jetzt kaufen