Sonic The Hedgehog (Film): Rasanter Filmspaß für Igel-Fans - Special

 

Special: Sonic The Hedgehog (Film) (Filme & Serien)

von Matthias Schmid



Entwickler:
Publisher: -
Release:
13.02.2020
Spielinfo Bilder Videos
Illegal Alien

Während die Sonic-Spiele meist zufrieden sind mit ihren abgeschlossenen Fantasiewelt voller Tierchen und Roboter, verfrachtet der Film den blauen Blitz in unsere Welt: Sonic muss aus seiner idyllischen Alien-Dimension auf die Erde flüchten - und lebt dort eine ganze Weile unerkannt in der US-Kleinstadt Green Hills. Er nimmt am Leben von Dorfpolizist Tom (James Marsden) und dessen Frau Maddie (super besetzt mit Tika Sumpter) teil, ohne dass die beiden es mitbekommen. So richtig glücklich wird das Igel-Alien damit aber nicht - ein Wutanfall sorgt schließlich dafür, dass sein geheimes Leben auffliegt. Fortan wird er von Dr. Robotnik (Jim Carrey) gejagt und stolpert in die helfenden Hände von Tom - der ist mit seiner Rolle in der schläfrigen Kleinstadt ohnehin unterfordert und nimmt das Angebot zum Chaos-Roadtrip mit Sonic gerne an.

Sonic the Hedgehog ist ein Spaß für Jung und Alt, ein gelungener Spagat zwischen Familienfilm und Videospiel-Fanservice. Etwas anderes blieb den Machern auch gar nicht übrig: Einen 95-Millionen-Dollar-Film nur für die Ü30-Mega-Drive-Generation zu produzieren, wäre schlicht ein Himmelfahrtskommando gewesen. Der Film strapaziert das Motiv der Freundschaft ein bisschen über, kokettiert zu sehr mit seinem ausgeflippten Bösewicht - Carrey darf seiner überzogenen Mimik mal wieder freien Lauf lassen - und ist etwas zu schnell vorbei. Trotzdem zaubert er allen Sonic-Freunden ein Lächeln auf die Lippen: Man nickt anerkennend, weil Sonic die Roboter-Kreaturen von Dr. Robotnik tatsächlich so bekämpft wie in den Spielen (durch Draufhüpfen), schmunzelt über seine kulinarischen Vorlieben und freut sich tierisch über den zauberhaften Abspann; obendrein wird gleich noch ein Nachfolger angeteasert.

Und Action!

Schurke Dr. Robotnik wird von Jim Carrey gespielt. (Bildquelle: Paramount)
Schurke Dr. Robotnik wird von Jim Carrey gespielt. (Bildquelle: Paramount)
Marsden mimt einen eindimensionalen, aber sympathischen Cop, der gar nicht anders kann als den stressigen Gast ins Herz zu schließen, Carrey tanzt und schneidet Grimassen während er den erbitterten Verfolger des Igels gibt. Robotniks Motiv ist klar - er will Sonics Alien-Energie für seine Roboter nutzen -, warum die US-Regierung den hyperintelligenten Erfinder allerdings als obersten Igel-Jäger einsetzt, wird nicht ganz klar. Wenn dann allerdings so überzogen-spaßige Action-Sequenzen herauskommen wie in der Mitte und beim Finale des Films, kann man als Zuseher fast nur applaudieren. Den unstreitbaren Höhepunkt stellt dabei die grandiose Zeitlupen-Szene in einer Westernbar dar, wo Sonic inmitten einer Kneipenschlägerei seine irre Geschwindigkeit mit seinem Hang zu Schabernack zu einer furiosen Melange verbindet - allein dafür lohnt sich der Kinobesuch.

Kommentare

dasApaath2 schrieb am
Hab ihn gestern mit meinen Sohn angeschaut. Der Zwerg war vollends begeistert, darum geht's.
Für mich mit meinen 40 Jahren muss ich sagen, das trotz ich mit Sega und Sonic aufgewachsen bin, echt froh war als der Film dann endlich aus war.
HardBeat schrieb am
Dieser Youtuber Besetzungs-Mist muss echt aufhören. Ich mag Gronkh aber als Sprecher vom Joker in Lego Batman einfach nur unerträglich! Und hier ist es genau so! :x
Naja, wird vielleicht mal auf Sky gesichtet
mindfaQ schrieb am
Der Sprecher ist wirklich nervig.
Spiritflare82 schrieb am
Erinnert mich unweigerlich an diesen Super Mario Bros Realfilm aus den 90ern...sowas macht sich einfach nicht gut als Realfilm
Flojoe schrieb am
Banana-OG hat geschrieben: ?14.02.2020 15:26 Ich weiß nicht, was schlimmer ist. Julien Bam oder ein dünner Dr. Robotnik.
Julien Bums! Ganz klar! :Häschen:
schrieb am