Lego Dimensions: The Lego Batman Movie - Test, Action-Adventure, Xbox One

 

Test: Lego Dimensions: The Lego Batman Movie (Action-Adventure)

von Mathias Oertel



Lego Dimensions: The Lego Batman Movie (Action-Adventure) von Warner Bros. Games
Bekannte Qualität & ungewohnte Probleme
Entwickler:
Publisher: Warner Bros. Games
Release:
09.02.2017
09.02.2017
09.02.2017
09.02.2017
Spielinfo Bilder Videos
Lego Dimensions entpuppt sich mehr und mehr als durchdachtes Konzept. Disney Infinity hat mittlerweile die Segel gestrichen, während Skylanders von Activision vermutlich eine kreative Pause verordnet bekommt. Und Traveller’s Tales nutzt die Portal-Hardware nicht nur für kleine Level-Erweiterungen, sondern auch für die sogennanten "Story-Packs" wie Ghostbusters oder jetzt The Lego Batman Movie. Im Test schauen wir, was der Plastik-Flattermann auf dem Kasten hat.

Das Konzept geht auf

Traveller's Tales ist ein erfahrenes Studio, wenn es um das Umsetzen von Filmen in die Bauklotz-Welten von Lego geht - auch und gerade bei hauseigenen Marken des dänischen Spielzeugherstellers, wie das Spiel zu The Lego Movie bewiesen hat. Doch angesichts des immer noch relativ hohen Veröffentlichungszyklus (in den nächsten Wochen erscheinen auch noch Lego Worlds oder Lego City Undercover) bleibt nicht immer Zeit für ein wirklich großes Abenteuer à la Lego Star Wars: Das Erwachen der Macht. Zum Glück hat man jedoch vor eineinhalb Jahren das modulare "Toys-to-Life"-Konzept Lego Dimensions veröffentlicht, das sich weitgehend frei erweitern lässt. Und man hat sich mit der zweiten Staffel an Erweiterungs-Paketen nicht nur auf kleine Ergänzungssets gestürzt, sondern mit Ghostbusters sowie Fantastische Tierwesen eine Möglichkeit gefunden, den Spielern eine unterhaltsame, wenngleich weitgehend schnörkellose Filmumsetzung anzubieten. Im Vergleich zu den "vollwertigen" Lizenzen der Bauklotz-Unterhaltung sind diese so genannten "Story Packs" jedoch im mittleren Preissegment angesiedelt. Dabei bieten sie nicht nur die für Lego Dimensions typische Kompatibilität mit allen anderen Figuren, Fahrzeugen etc., die man schon zuhause im Regal aufgebaut oder in einem Karton sortiert hat, sondern man bekommt auch einen neuen Portalaufsatz.

Der neue Portal-Aufsatz passt zwar thematisch, ist aber nicht so spektakulär wie bei Ghostbusters oder Phantastische Tierwesen.
Der neue Portal-Aufsatz passt zwar thematisch, ist aber nicht so spektakulär wie bei Ghostbusters oder Phantastische Tierwesen.
Doch im Vergleich zu den aufwändigen Strukturen, die man mit den Geisterjägern oder Newt Scamander aufgebaut hat, ist der Bat-Computer, der das Toypad hier ziert, eher enttäuschend. Stimmungsvoll ja und nach wie vor ein Spaß zum Zusammensetzen, aber das Ergebnis ist definitiv nicht so beeindruckend wie das chinesische Restaurant oder der magische Kongress der anderen Story-Pakete. Inhaltlich bietet man jedoch den gleichen Umfang wie die anderen Filmadaptionen: Man darf sich auf sechs Abschnitte freuen, die einen je nach Komplettierungswahn etwa vier bis fünf Stunden beschäftigen. Danach kann man sich wie bei allen anderen Dimensions-Inhalten entweder in den Multiplayer-Arenen oder der dazugehörigen Abenteuer-Welt austoben und Jagd auf die goldenen Bausteinen machen. Nicht zu vergessen: Man bekommt mit Batgirl und Robin zwei neue Figuren sowie dem wandelbaren Batwing ein neues Fahrzeug für Ausflüge in alle Welten von Lego Dimensions.

Detektivarbeit in Klötzchenform

Mechanisch bleibt ebenfalls vieles beim Alten - oder Bekannten: Die Abschnitte sind voller Lego-Konstruktionen, die man problemlos zerlegen kann, um an die begehrten Ministeine zu kommen. Ähnlich simpel fallen die Kämpfe gegen die meist einfachen Angriffsmustern folgenden Standardgegner aus. Aufgelockert wird die kindgerechte Action durch Rätsel, die mitunter auch den Wechsel zwischen Figuren nötig machen - wohl dem, der im dynamischen Splitscreen-Modus einen Partner an der Seite hat, um sich abzustimmen. Da man hier mit dem Dimensions-Toypad unterwegs ist, wird natürlich auch wieder das Verschieben der Figuren in das richtige der drei Felder zu einem Fokuspunkt der Rätsel. Insbesondere wenn drei unterschiedliche Zeit- bzw. Lizenz-Ebenen gleichzeitig genutzt werden müssen. Wirklich neue Puzzle-Arten darf man
Ebenfalls mit von der Partie: Batgirl und Robin, der sich auch in Nightwing verwandeln kann. An den integrierten Rätseln ändert sich durch die neuen Figuren nur wenig.
Ebenfalls mit von der Partie: Batgirl und Robin, der sich auch in Nightwing verwandeln kann. An den integrierten Rätseln ändert sich durch die neuen Figuren nur wenig.
dabei allerdings nicht erwarten. Es gibt zwar ein paar figurenspezifische Aktionen, die aber letztlich nur Varianten bekannter Elemente sind. Denn unter dem Strich macht es nur hinsichtlich des eingesetzten Effektes einen Unterschied, ob man mit Batgirl in einer Thermo-Ansicht einer Spur folgt oder mit Scooby-Doo einer Fährte folgt.

Wieder einmal bemerkenswert ist die Qualität der Kulisse und vor allem der Animationen. Wie schon bei The Lego Movie Videogame sowie einigen Sequenzen in der Hauptkampagne von Dimensions sind die Figuren quasi in der "Stop-Motion"-Technik animiert, die dem Stil des Kinofilms entspricht. Bei den importierten Figuren aus anderen Lizenzen wie Adventure Land, Simpsons oder Zurück in die Zukunft, die man manchmal ins Spiel holt, um bestimmte Hindernisse aus dem Weg zu räumen oder zu überqueren, bleibt es aber bei deren Standardanimation. So entsteht ein leicht uneinheitlicher Eindruck. Dass Traveller's Tales auch in "Jahr Zwei" weiterhin auf die Anschaffung weiterer Figuren setzt, wenn man ausnahmslos alle Geheimnisse lüften möchte, ist zwar aus geschäftlicher Sicht verständlich. Für treue Fans von Dimension jedoch, die sich schon mit den Fun- und Level-Packs des ersten Jahres versorgt und vielleicht auch das eine oder andere Zusatzpaket dieser Staffel angeschafft haben, ist dies ein kleines Ärgernis. Wieso kann ich an dieser oder jener Stelle nur mit Harry Potter oder Voldemort den Weg freiräumen, wenn ich Newt Scamander habe?

Ungewohnte Mankos

Ebenfalls eine bekannte Dimensions-Mechanik: Das Fahrzeug kann in drei Varianten gebaut und aufgerüstet werden.
Ebenfalls eine bekannte Dimensions-Mechanik: Das Fahrzeug kann in drei Varianten gebaut und aufgerüstet werden.
Klar: Die Heldenleih-Mechanik, mit deren Hilfe man sich temporär die Unterstützung der benötigten Figur sichert, ist ein probates Mittel, um Frust in diesem Bereich zu minimieren. Doch zum einen ist sie innerhalb der Abschnitte recht kostspielig, so dass die 100%-Wertung der eingesammelten Plastikteile gefährdet wird. Zum anderen steht "Rent-a-Hero" nicht immer und überall zur Verfügung. Und darüber hinaus ist dieses System innerhalb von The Lego Batman Movie buggy. An einer Stelle (jeweils mit erneutem Einladen eines Spielstandes) ist es zwei von fünf Mal passiert, dass mir das "Geld" abgezogen wurde, aber die Figur nicht zur Verfügung stand. Das ist ebenso ärgerlich wie die Skripte, die mitunter nicht ausgelöst wurden, so dass ein Fortschritt unmöglich war und ebenfalls ein Verlassen samt erneutem Laden des Kontrollpunkt-Spielstandes nötig machte. Dies sind Probleme, die ich in dieser Form das erste Mal bei irgendeiner Erweiterung zu Lego Dimensions gefunden habe und die ich nur darauf zurückführen kann, dass dieses Story-Pack unbedingt zum Start des Kinofilmes fertig werden musste.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am