Scott Pilgrim vs. The World: Das Spiel - Test, Prügeln & Kämpfen, PC, PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One

 

Test: Scott Pilgrim vs. The World: Das Spiel (Prügeln & Kämpfen)

von Matthias Schmid



Scott Pilgrim vs. The World: Das Spiel: Comeback ohne Kultqualitäten
So richtig retro
Publisher: Ubisoft
Release:
11.08.2010
14.01.2021
11.08.2010
14.01.2021
14.01.2021
14.01.2021
14.01.2021
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Importhändler
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Importhändler
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Importhändler
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Importhändler
Spielinfo Bilder Videos
Kultiges Comeback? Das pixelige PS3- und Xbox-360-Prügelspiel verschwand, sehr zum Unmut seiner Anhänger, einst aus den digitalen Stores. Nun legt Ubisoft die Comic-Adaption neu auf und wir uns erneut mit schrägen Ex-Freunden an - in Scott Pilgrim vs. The World: The Game - Complete Edition.

Comeback Kid



Im Jahr 2010 wurde Bryan Lee O’Maylleys Graphic Novel Scott Pilgrim groß umgesetzt - zeitgleich als Realfilm im Kino und als pixeliges Videospiel für PS3 und Xbox 360. Letzteres, mit dem Namen Scott Pilgrim vs. The World: The Game, kam von Ubisoft, war eine Co-Entwicklung aus kanadischen und chinesischen Niederlassungen und verschwand zum Ende des Jahres 2014 aus den digitalen Krämerläden von Sony und Microsoft. Für Fans der Marke und solche, die es noch hätten werden können, natürlich ein Affront und eine negative Begleiterscheinung digitaler Vertriebswege. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Films im letzten Jahr kündigte Ubisoft eine Remaster-Version an. Und Limited Run versorgt sogar alle, die bereit sind, mehr Geld auszugeben, mit drei unterschiedlichen Versionen auf Disc bzw. Modul (PS4 & Switch). Ich musste zum Glück nicht auf diese Fassungen warten, die ab 16 Uhr deutscher Zeit bestellbar sind (!), aber vermutlich erst Mitte 2021 verschickt werden - sondern konnte mit den Digitalversionen sofort loslegen…

Straßenschläger

Geiler Move! Ein paar der Bosse überraschen mit derben Animationen.
Geiler Move! Ein paar der Bosse überraschen mit derben Animationen.
Ubisoft wählte für die Umsetzung der schrägen Geschichte (rund um den Kampf gegen die sieben Ex-Freunde von Scotts Auserwählter) ein selten benutztes Genre: den Sidescroll-Klopper. Zumindest im Releasejahr 2010 war das so. Heute freuen sich Fans des Dauerschlägerns über deutlich mehr und qualitativ hochwertigen Nachschub (z.B. Streets of Rage 4), aber vor gut zehn Jahren musste man derart gelagerte Titel tatsächlich mit der Lupe suchen. Scott Pilgrim vs. the World: The Game nimmt dabei deutlich mehr Bezug auf Technos’ Double-Dragon- und Kunio-kun-Reihen denn auf Final Fight, Golden Axe & Co. Das fängt beim (tendenziell) in der Echtwelt angesiedelten Szenario an und hört bei Rollenspiel-Elementen und Shop-System noch nicht auf - auch das langsamere Spielgefühl borgen sich Scott und seine Freunde bei Technos’ Klassikern.

Viel los: Spätestens ab Stage sieht man teils den Hintergrund vor lauter Feinde kaum.
Viel los: Spätestens ab Welt 3 sieht man teils den Hintergrund vor lauter Feinden kaum.
Wer den 2019er Klopper River City Girls von WayForward (das übrigens im Xbox Game Pass enthalten ist) gezockt hat, weiß am ehesten, was auf ihn zukommt. Doch leider fühlt sich Scott Pilgrim nicht so griffig und die Steuerung weniger direkt an: Mit niedriger Laufgeschwindigkeit und schon mal Feinde verfehlend, die nur hauchzart über mir stehen, kloppe ich mich durch Heerscharen von garstigen Kids. Ich schnappe mir Waffen, sammle aus Feinden purzelnde Münzen, attackiere grundsätzlich mit zwei Attacken und befreie mich per Lebensenergie kostendem Rundumschlag. Eine zweite Energieleiste erlaubt das Herbeirufen eines kurzzeitigen Helfers, außerdem kann geblockt werden - eine keinesfalls zu vernachlässigende Komponente, die in Verbindung mit Trainingseifer zwar taktisch sinnvoll, aber dem Spieltempo nicht zuträglich ist. Wer mit Couch- oder Online-Mitspielern unterwegs ist, kann gefallene Kollegen reanimieren - allerdings dauert das nervig lange und man setzt sich derweil einem hohen Trefferrisiko aus.

Die zweite Welt spielt an einem Filmset: coole Präsentation, aber zäher Spielfluss.
Die zweite Welt spielt an einem Filmset: coole Präsentation, aber zäher Spielfluss.
Apropos Trefferrisiko: Scott Pilgrim ist selbst auf dem niedrigsten von drei Schwierigkeitsgrade ein anstrengendes Spiel - die drei Leben pro Welt sind rasch verbraucht, Feinde treffen gefühlt besser als man selbst und die Zahl der Antagonisten steigt bald dramatisch an. Das Gefühl der Unterlegenheit schwindet zwar mit wachsender Spieldauer und den durch Levelaufstieg freigeschaltenen Moves - dennoch ist fühlt sich das Austeilen nie so kraftvoll an wie unlängst in Fight'N Rage oder The Ninja Saviors: Return of the Warriors. Auch The King of Dragons, Captain Commando oder Armored Warriors - allesamt 2018 im Capcom Beat'em Up Bundle enthalten - finde ich in puncto Trefferrückmeldung und Wucht deutlich gelungener.


Ohrenschmaus?

Zombies, aber ohne Nazi-Hintergrund: Das Balgen mit Untoten im Bonus-Minigame wird rasch monoton.
Zombies, aber ohne Nazi-Hintergrund: Das Balgen mit Untoten im Bonus-Minigame wird rasch monoton.
Beim Thema Sound bin ich zweigespalten: In der Standard-Abmischung sind Schlaggeräusche kaum hörbar, was ich tatsächlich störend finde - gleichzeitig ist der Soundtrack der Chiptune-Band Anamanaguchi halt auch richtig hörenswert und einer der Stars des Spiels. Ach ja: Dass die DLC-Inhalte des Originals an Bord sind, ist prinzipiell schön, allerdings finde ich die Zusatzmodi durch die Bank recht spaßbefreit: Neben dem obligatorischen Boss-Rush gibt es einen Versus-Klopp-Modus, eine optisch tolle aber spielerisch banale Dodgeball-Variante und ein Dauermatschen von Zombiefeinden. Die sieben, von einer hübsch gepixelten Oberwelt-Karte aus zugänglichen Welten, verlangem einem je nach Schwierigkeit und eigenen Fähigkeiten locker zwei bis vier Stunden ab - wer auch ohne Fleiß in spätere Stages schauen will, kann dies im Online-Mehrspieler-Modus tun. Dort sind, wenn man ein Spiel erstellt, alle Abschnitte wählbar. Leider gab es bei meinen Online-Partien (sowohl als Host oder als Gast) mehrfach Suchen ohne Ergebnisse oder plötzlich beendete Partien - wenn es denn mal länger lief, war das Spielerlebnis aber durch die Bank flüssig.

Kommentare

4P|Matthias schrieb am
NoBoJoe hat geschrieben: ?
18.01.2021 17:50
Es kommt nur hin und wieder vor, dass hier die Wertungen etwas sehr von dem entfernt sind, was ich beim Spielen empfunden habe. Und da fühle ich mich dann gezwungen zumindest meine Sicht mal kund zu tun.
Was super ist, und wofür wir immer dankbar sind. Auch danke für die langen Ausführungen - ich sage auch nicht, dass meine Ansicht dazu in Stein gemeißelt auf einem Thron zu stehen hat.
NoBoJoe schrieb am
4P|Matthias hat geschrieben: ?
18.01.2021 12:22
NoBoJoe hat geschrieben: ?
17.01.2021 06:38
...
Das kannst du solltest du von einem Tester auch erwarten - weshalb ich natürlich auch so verfahren habe. Ich liebe das Genre (soviel zum Punkt mit dem Thema nix anfangen könne), liebe Pixel-Spiele (soviel zum Punkt mit dem Thema nix anfangen können 2.0). Und habe keinerlei, nicht auch die geringsten Vorurteile (?!) gegenüber Ubisoft (Chengdu, Montreal, Castrop-Rauxel).
Die 58 stehen auch da, weil ich glaube, dass viele Leute damit nicht sonderlich glücklich sind. Ich finde nämlich, dass es das, was es macht, nicht gut macht. Und schon gar nicht sehr gut. Und das habe ich auch im Test erläutert (Level-Länge, fehlende Höhepunkte, nervige Feinde, Feindzahl, Hit-Boxen, Geschwindigkeit).
Toll aussehen? Klar. Deshalb schreib ich das. Toll klingen? Klar. Deshalb schrieb ich das. Und bitte: Couch-Koop ist eine Pflicht-Übung, nichts positiv hervorzuhebendes.
Ich meinte nicht das Thema "Genre" oder "Pixel" sondern das Thema "Scott Pilgrim".
Und was "Level-Länge, fehlende Höhepunkte, nervige Feinde, Feindzahl, Hit-Boxen, Geschwindigkeit" betrifft: Als jemand der sagt er kenne das Genre, wundert mich das etwas.
Level Länge: Variert. Zugegeben. Es sind nur sieben und diese sind tatsächlich verhältnismäßig kurz. Aber man hat mir hier im Forum mal erklärt, das wäre bei diesem Genre üblich. Dazu kommt, um wirklich alles freizuspielen, sind mehrere Durchläufe mit unterschiedlichen Charakteren nötig. Klingt für mich daher genretypisch.
Fehlende Höhepunkte: Das ist bei dieser Art Spiel immer schwierig. Falls du auf sowas anspielst, wie bei The Takedown, Auto fahren oder Jet fliegen, okay. Fehlt. Aber da fallen mir viele Vertreter ein, denen solche Höhepunkte fehlen. Auch SoR4 hat keine Höhepunkte. Nur mal so...
Nervige Feinde: Ich sag nur Dobermann bei Fightn Rage. Um ein Extrem zu nennen. Ansonsten glaube ich, müssen die auch "nervige" Feinde rein machen. Sonst ist es doch zu leicht... und...
Oynox schrieb am
Wenn die das fertig gepatcht haben, werde ich mir das sicherlich auch mal im Sale zulegen.
River City Girls hat Lust auf mehr gemacht.
Peter__Piper schrieb am
Der Chris hat geschrieben: ?
17.01.2021 20:25
BcHmF hat geschrieben: ?
17.01.2021 13:32
Aber 58%? Selten habt ihr aus meiner Sicht so daneben gelegen.
Du hast noch nicht so viele 4P-Tests gelesen? :ugly:
Ist ja gut Junge - so langsam wissen glaub ich alle das du mit 4 Players Tests nix anfangen kannst :man_tipping_hand:
4P|Matthias schrieb am
NoBoJoe hat geschrieben: ?
17.01.2021 06:38
Und von einem Tester erwarte ich schon auch grundsätzlich Neutralität und zumindest objektive Bewertung der Qualität entsprechend. Ich weiß. Bewertung ist immer subjektiv. Aber einem Spiel eine rote Wertung rein drücken, nur weil man mit dem Thema an sich nichts anfangen kann, oder vielleicht irgendwelche Vorurteile gegenüber der Entwickler hat, finde ich ungerecht.
Und es sorgt dafür, dass ansonsten Leute, welche mit dem Spiel garantiert glücklich geworden wären, weil es das was es macht, sehr wohl gut macht, abgeschreckt werden.
Ein 70er wäre ja okay und glaubhaft. Es erfindet nichts neu. Aber es funktioniert technisch, hat einen schönen Soundtrack, sieht charmant aus, bietet eine mal andere Geschichte und macht spielerisch auch Spaß. Und Multiplayer samt CouchKoop ist ist auch dabei.
Das kannst du solltest du von einem Tester auch erwarten - weshalb ich natürlich auch so verfahren habe. Ich liebe das Genre (soviel zum Punkt mit dem Thema nix anfangen könne), liebe Pixel-Spiele (soviel zum Punkt mit dem Thema nix anfangen können 2.0). Und habe keinerlei, nicht auch die geringsten Vorurteile (?!) gegenüber Ubisoft (Chengdu, Montreal, Castrop-Rauxel).
Die 58 stehen auch da, weil ich glaube, dass viele Leute damit nicht sonderlich glücklich sind. Ich finde nämlich, dass es das, was es macht, nicht gut macht. Und schon gar nicht sehr gut. Und das habe ich auch im Test erläutert (Level-Länge, fehlende Höhepunkte, nervige Feinde, Feindzahl, Hit-Boxen, Geschwindigkeit).
Toll aussehen? Klar. Deshalb schreib ich das. Toll klingen? Klar. Deshalb schrieb ich das. Und bitte: Couch-Koop ist eine Pflicht-Übung, nichts positiv hervorzuhebendes.
schrieb am