Resident Evil 3 - Test, Action-Adventure, PlayStation 4, PC, Xbox One

 

Test: Resident Evil 3 (Action-Adventure)

von Michael Krosta



Resident Evil 3: Das Grauen kehrt zurück
Zurück nach Raccoon City
Entwickler:
Release:
01.12.2000
30.05.2003
03.04.2020
17.03.2000
03.04.2020
03.04.2020
Jetzt kaufen
ab 47,99€

ab 49,99€
Spielinfo Bilder Videos

Schnell raus aus Raccoon City! Haben in Resident Evil 2 noch Leon S. Kennedy und Claire Redfield einen Ausweg aus der Stadt gesucht, schlägt sich im Remake von Resident Evil 3 jetzt Jill Valentine durch Straßen voller blutrünstiger Kreaturen und hat mit Nemesis einen besonders hartnäckigen Verfolger im Nacken. Im Test infizieren wir euch mit der Erkenntnis, ob sich ein Blick auf die Neuauflage lohnt und was es mit dem asymmetrischen Mehrspielermodus Resistance auf sich hat.



Glänzende Vorarbeit

Resident Evil 3 profitiert von der Vorarbeit, die Capcom für das Remake von Resident Evil 2 geleistet hat: Technisch baut man mit der hauseigenen RE Engine auf das leistungsstarke Fundament und sorgt zum einen auf allen Plattformen für eine exzellente Performance mit einer Darstellung von 60 Bildern pro Sekunde sowie imposante Anpassungsmöglichkeiten, die vor allem am PC vorbildlich ausfallen. Zum anderen zaubert Capcom innerhalb der abwechslungsreichen Schauplätze wieder sehenswerte Kulissen mit einer atmosphärischen Beleuchtung auf den Bildschirm, die vor allem mit HDR voll zur Geltung kommt. Egal ob Streifzüge durch die chaotischen Straßen der Stadt, den Abstieg in die vermüllte Kanalisation, die Rückkehr zur altbekannten Polizeistation oder die blutverschmierten Korridore im Krankenhaus: Resident Evil 3 sieht klasse aus und trägt die Bezeichnung „Remake“ ähnlich zurecht wie der Vorgänger oder die kommende Neuauflage von Final Fantasy 7.

Nemesis wandelt auf den Spuren des Terminators.
Nemesis wandelt auf den Spuren des Terminators.
Dazu gesellt sich ein gut abgemischter Raumklang mit knackigen Soundeffekten und einem eher unauffälligen, aber trotzdem stimmungsvollen Soundtrack, der vor allem in dramatischen Momenten aufdreht. Im Gegensatz zum Original gibt es im Remake neben der englischen Version auch eine deutsche Sprachausgabe. Dabei leisten die Sprecher meist eine solide Arbeit, doch ausgerechnet bei der Hauptdarstellerin beweist Capcom Deutschland nach Leon in Resident Evil 2 einmal mehr kein sonderlich glückliches Händchen. Daher ist man mit der englischen Tonspur besser beraten. Technisch hinterlässt die PC-Version zwar den besten Eindruck, doch befinden sich die Fassungen für die Konsolen auf einem ähnlich hohen Niveau. Die PS4-Version bietet noch das optionale Gimmick, den Funkverkehr über den Controller-Lautsprecher auszugeben.

Unter Strom

Mechanisch fühlt sich die Rückkehr nach Raccoon umgehend vertraut an. Neu hinzugekommen ist lediglich eine Ausweichbewegung auf Knopfdruck, die schon damals beim Original aus dem Jahr 1999 ihre Premiere feierte. Leider fällt es schwer, ein Gefühl für das richtige Timing der Aktion zu entwickeln. Als Folge dessen bohren sich Zähne und Klauen der Gegner häufig ins Fleisch, denn trotz einer Aufforderung zum Knopfgehämmer kann man die Attacken nicht abwehren. Zudem gibt es im Gegensatz zu anderen Teilen der Reihe hier keine Möglichkeit, sich mit Verteidigungs-Objekten kurzzeitig Luft zu verschaffen. Als Ausgleich gibt es andere Optionen: Mit gezielten Schüssen auf Generatoren setzt man Kabel und damit gleichzeitig Pfützen sowie alle Feinde im näheren Umfeld unter Strom. Selbst der mächtige Nemesis, dem fast nichts an konventionellen Waffen etwas anhaben kann, muss nach der Hochspannungs-Behandlung eine kurze Weile verschnaufen. Hinzu kommen die überall verteilten Benzinfässer: Ein Treffer reicht aus, um die Szenerie kurzzeitig in ein flammendes Inferno zu verwandeln und selbst große Ansammlungen von Gegnern einfach abzufackeln.

Mehr Action

Ölfässer laden dazu ein, möglichst viele Zombies gleichzeitig zu brutzeln.
Ölfässer laden dazu ein, möglichst viele Zombies gleichzeitig zu brutzeln.
Es sind nicht nur Szenen wie diese, in denen Resident Evil 3 deutlich actionreicher wirkt als sein Vorgänger, der im Vergleich noch mehr auf Spannung und Horror gesetzt hat. Neben dem allgemein höheren Gegneraufkommen tragen die zahlreichen Begegnungen mit Nemesis ebenfalls ihren Teil dazu bei, dass man trotz mancher Dramaturgie-Killer wie den mitunter unglücklich platzierten Speichermöglichkeiten kaum Zeit findet, einmal durchzuatmen. Vor allem mit Umbrella-Agent Carlos Oliveira, den man in einigen Passagen ebenfalls spielen darf, wird mitunter viel geballert. Das alles ist zum Glück weit von der katastrophalen Chris-Kampagne aus Resident Evil 6 entfernt, doch schlägt Capcom in manchen Momenten zumindest ansatzweise diesen (Irr)weg ein. Zwar gibt es auch kleine Rätseleinlagen, doch wurde deren Anteil massiv zugunsten der Action zurückgefahren und der Anspruch hält sich ebenfalls arg in Grenzen. Das gilt übrigens auch für die Bosskämpfe, bei denen man meistens auf den unkaputtbaren Möchtegern-Terminator trifft: Seine Angriffsmuster sind recht schnell durchschaut und viele Varianten oder gar stufenweise Phasen gibt es hier nicht. Negativ stoßen aber vor allem die Momente auf, in denen man dessen Positionswechsel nicht nachvollziehen kann, wenn man eben noch verfolgt wurde und der Koloss dann urplötzlich wie aus dem Nichts wieder vor einem auftaucht. Oder wenn die Attacken in so kurzen Abständen erfolgen, dass man überhaupt keine Chance mehr erhält, noch einmal aufzustehen und sich zu heilen. Das passiert zwar selten, sorgt dann aber dennoch für Frust. Ein bisschen Hilfe kann gerade Anfängern trotzdem nicht schaden, deshalb haben wir ein paar Überlebenstipps im Einsteiger-Guide zusammengestellt.

Kommentare

kagrra83 schrieb am
TheoFleury hat geschrieben: ?
02.04.2020 15:18
kagrra83 hat geschrieben: ?
01.04.2020 22:48
Danke für das Test-Video.
Der größte Horror der mir direkt ins Auge gesprungen ist: wieso wird das mit Pad gezockt. Das ist doch gewollte Erhöhung des Schwierigkeitsgrades.
Gerade solche Spiele mit dieser Ansicht sind prädestiniert für lümmelnde Couch Controller-Cowboys. Aber gebe Dir teilweise Recht...Wenn es ums zielen geht hätte ich am liebsten die Maus in der Hand ;) Alles andere ist mir Controller total smooth! :!:
mit etwas Aufwand lässt sich aber genau so bequem mit Maus und Tasta zocken, vorausgesetzt man hat sich seinen Platz richtig schön eingerichtet und zockt nicht auf Muttis Küchentisch gg
Xris schrieb am
Bei mir lief die Amateur auch mehr oder weniger ohne Pause. Die Pro seit Release ebenso. Keine Probleme. Und ich hab meine Konsolen in einem TV Schrank stehen, wo es gerne mal besonders warm wird.
sabienchen schrieb am
.. k.A. hab mit Lüftern keine Sorgen.
360 und PS3 müsste man mal putzen und neu ölen.. joa.. aber nach 1000enden Stunden tatsächlicen Spielens ist das okay.
Ahti Chronicles schrieb am
sabienchen hat geschrieben: ?
07.05.2020 19:33
Ahti Eternal hat geschrieben: ?
07.05.2020 19:29
Dann hast du aber viel Zeit in den Menüs verbracht. :lol:
Gibs zu, du bist dauernd weggenickt, weil das Spiel so langweilig ist. ;)
.. ich mache beim zocken regelmäßige Pausen ...
Bei mir gilt prinzipiell, dass die "Spiellaufzeit" mind. 50% nicht gespielt wurde.
Verstehe. Mir persönlich wäre der Lüfter der Konsole zu schade dafür.
sabienchen schrieb am
Ahti Eternal hat geschrieben: ?
07.05.2020 19:29
Dann hast du aber viel Zeit in den Menüs verbracht. :lol:
Gibs zu, du bist dauernd weggenickt, weil das Spiel so langweilig ist. ;)
.. ich mache beim zocken regelmäßige Pausen ... und vergesse bei jedem Spiel auch mind. 1x die Konsole über Nacht auszuschalten etc. [..ja ich deaktiviere Energiespareinstellungen .. außer beim Controller ..^.^'']
Bei mir gilt prinzipiell, dass die "Spiellaufzeit" mind. 50% nicht gespielt wurde.
Bei MGS5 bin ich bspw. weit über 300Stunden .. aber dort vor allem wegen "offlineForschungen", die halt über Nacht fertig laufen sollten. :lol:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Resident Evil 3
Ab 47.99€
Jetzt kaufen