Microsoft: Xbox-Verkäufe stark rückläufig; weniger Softwareumsatz; Fortnite-Einfluss; 65 Mio. Xbox-Live-Nutzer - 4Players.de

 
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Microsoft-Geschäftsbericht: Xbox-Verkäufe rückläufig; Fortnite senkt Softwareumsatz; 65 Mio. Xbox-Live-Nutzer

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat den Geschäftsbericht für April 2019 bis Juni 2019 vorgelegt. Der Zeitraum ist das vierte Quartal des Geschäftsjahres. Die Umsätze im Gaming-Bereich sanken im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent auf 2,05 Mrd. Dollar. Die Einnahmen durch Hardware-Verkäufe von Konsolen gingen um 48 Prozent zurück. Als Grund wird die gesunkene Anzahl an Xbox-Verkäufen genannt. Da im nächsten Jahr mit Xbox Scarlett (Arbeitstitel) die nächste Konsolen-Generation erscheinen wird, ist dieser deutliche Rückgang keine große Überraschung.

Auch der Umsatz mit Xbox Software ging zurück, aber nur leicht (um drei Prozent). Laut Microsoft sind dies die Auswirkungen eines nicht näher benannten Third-Party-Spiels, das sehr wahrscheinlich Fortnite sein dürfte. Der Rückgang in diesem Bereich wurde allerdings durch höhere Nutzerzahlen von Xbox Live und mehr Xbox-Game-Pass-Abonnenten abgefedert. Im besagten Zeitraum wurden über 65 Millionen Nutzer von Xbox Live auf allen Plattformen (PC, Xbox, Mobile) gezählt. Weitere Zahlen und Fakten wurden nicht veröffentlicht.

Xbox Live Nutzer (monatlich aktive Nutzer)
  • 1Q18: 53 Mio.
  • 2Q18: 59 Mio.
  • 3Q18: 59 Mio.
  • 4Q18: 57 Mio.
  • 1Q19: 57 Mio.
  • 2Q19: 64 Mio.
  • 3Q19: 63 Mio.
  • 4Q19: 65 Mio.

Das Xbox-Geschäft gehört zur Unternehmenssparte "More Personal Computing". Diese Microsoft-Abteilung erzielte einen Umsatz von 11,3 Mrd. Dollar (+4%). Der Gesamtumsatz des Unternehmens lag bei 33,7 Mrd. Dollar (+12%). Der Nettogewinn betrug 13,2 Mrd. Dollar (+49%). Das Zugpferd war abermals das Cloud-Geschäft (Azure), obgleich in diesem Bereich das Wachstum "nur" 64% betrug.

Quelle: Microsoft

Kommentare

Pioneer82 schrieb am
flo-rida86 hat geschrieben: ?
23.07.2019 13:13
Ich würde eher sagen das der Fehler war das ms zu früh die neue Konsole vorgestellt hat,welcher bei Käufer will jetzt unbedingt eine one oder gross Software dafür kaufen?
Dauert ja eh bis Ende 2020.
Diese gen wurde auch nicht so früh vor Release präsentiert.
Hmm hat ich auch überlegt aber da beide Konsolen vermutlich AK haben werden wäre es aber eher unwahrscheinlich.
Denke nicht das man HD remaster noch den Leuten vermitteln kann wenn es das gratis ohnehin schon gibt.
flo-rida86 schrieb am
ICHI- hat geschrieben: ?
21.07.2019 15:10
Kann auch sein das 2019 Allgemein nicht so gut läuft.
Finde das Spielejahr bis jetzt extrem schwach im Vergleich zu 2018.
Die Software Käufe gegen eh zurück da diese gen Nähe am Ende ist.
Die grossen flaggschhip Titel bringen ms und Sony noch.
flo-rida86 schrieb am
Pioneer82 hat geschrieben: ?
21.07.2019 13:16
Naja wenn alle mit Games as a Service und Multiplayer Titeln ankommen, ist logisch das weniger Software verkauft wird.
Ich freu mich schon wenn die Blase platzt.
Ich würde eher sagen das der Fehler war das ms zu früh die neue Konsole vorgestellt hat,welcher bei Käufer will jetzt unbedingt eine one oder gross Software dafür kaufen?
Dauert ja eh bis Ende 2020.
Diese gen wurde auch nicht so früh vor Release präsentiert.
Heruwath schrieb am
Transition Years!
Kurz vor dem Ende einer Konsolengeneration fangen diese an. Die Verkäufe der Konsolen gehen runter, Spiele verkaufen sich schlechter. Das zieht sich bis in die ersten Jahre der neuen Konsolengeneration.
Die Ankündigung der nächten Generation trägt ihren Teil dazu bei. Jede Firma, die zum Teil von den Konsolenverkäufen abhängig ist spürrt es, wenn auch auf eine andere Art. EA und Activision entlassen Leute, bei Ubisoft überholt der PC die Konsolen, wenn auch nur in einem Quartal. Veröffentlichungen tendieren eher dazu ein sicheres Geschäft zu sein, also eher Nachvolger zu bekannten Serien.
Und natürlich tragen die sogenannten GaaS, aber auch die Entwicklungen der Technologien (streaming, cloud), dazu bei. Btw. GaaS definiert sich nicht dadurch, dass man für jedes Update zahlen muss. Jedes F2P live spiel fällt unter diese Kategorie und wie wir wissen haben die meisten davon kostenfreie updates. Das wiederspricht nicht dem Ziel mit dem Spiel Geld zu verdienen, was in allen unterschiedlichen Formen aufkommen kann. DLC, Addons, Seasons, Microtransactions und sogar Sequels. Die ursprüngliche Definition ist meiner Ansicht nach mittlerweile überholt. Leider halten sich noch sehr viele Leute daran und verhindern damit jeglichen Raum für Evolution des Begriffs.
Naja, nicht wirklich mein Salat.
benstor214 schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
22.07.2019 15:34
DARK-THREAT hat geschrieben: ?
22.07.2019 15:24
Naja, eine klare Definitionsform gibt es nicht mal bei Wikipedia.
Die Wikipedia ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss, sondern erst der Anfang :)
Da GAAS als Begriff in erster Linie von den Majors gepusht und in ihren Geschäftsberichten und Investorenkonferenzen erwähnt wird, sollten wir idealerweise deren Sichtweise übernehmen. Und die ist nunmal: Kunden so lange wie nur möglich an ein Spiel binden und sie in dieser Zeit immer wieder zu Geldausgaben animieren. Aus möglichst vielen Kunden Wale machen, die oft möglichst hohe Summen ausgeben.
Japp, wenn man die Bedeutung eines Wortes wissen will, dann wendet man sich am Besten an denjenigen der für die Wortschöpfung verantwortlich ist.
So weit ich weiß, wurde der Begriff "GaaS" von den Futzis in den hohen Etagen erfunden.
Die reden nicht mit dem spielenden Volk... pardon Pöbel oder den Kühen die gemolken werden wollen oder den Walen, Delfinen, Forellen oder welche sonstige abwertende Tiernamen sie für uns übrig haben, ob Melkvieh oder Meerestiere. Die Jungs sind echt fleißig darin neue Wörter zu kreieren oder Tierarten zu finden mit denen sie uns vergleichen können...
Wie auch immer, die reden über uns, nicht mit uns. Die reden mit den wahren Kunden: den Aktionären.
Und wenn die Boys reden, dann geht es meistens darum, wie man noch den Letzten Cent aus den Leuten ausquetschen kann bevor der Server abgeschaltet wird, oder wie man noch mehr Wale (Menschen mit Veranlagung zu Glücksspielsucht, also Menschen mit psychischen Problemen) an Land ziehen kann, und manchmal geht es darum welchen Stripclub man als nächstes besucht. Die Jungs von Oxfam warten ja schon...
schrieb am