The Binding of Isaac: Rebirth : Apple lehnt iOS-Version aufgrund von "Gewalt gegen oder Missbrauch von Kindern" ab

 
von ,

The Binding of Isaac: Rebirth - Apple lehnt iOS-Version aufgrund von "Gewalt gegen oder Missbrauch von Kindern" ab

The Binding of Isaac: Rebirth  (Action-Adventure) von Nicalis
The Binding of Isaac: Rebirth (Action-Adventure) von Nicalis - Bildquelle: Nicalis
Apple hat eine iOS-Version von The Binding of Isaac: Rebirth intern geprüft und kommt zu dem Ergebnis, dass das Spiel nicht im App Store zur Verfügung gestellt werden darf, da es Gewalt gegen Kinder zeigt. Tyrone Rodriguez von Publisher Nicalis ist ziemlich überrascht von der Antwort und kommentiert es mit: "C'mon, wtf... Apple". In der Begründung heißt es: "Ihre App enthält Inhalte oder Funktionen, die Gewalt gegenüber oder den Missbrauch von Kinder darstellen, was nicht im App [Store] erlaubt ist."

Bislang hatte Nicalis noch nicht bekanntgegeben, dass das Spiel überhaupt für iOS-Geräte umgesetzt werden soll. Obgleich Edmund McMillen vor mehr als drei Jahren meinte, dass eine iOS-Version möglich sei, sofern sie nicht "völliger Müll" sei. The Binding of Isaac erhielt bereits in der Vergangenheit die USK-Einstufung "ab 16 Jahren" wegen Blasphemie und war Nintendo auch mehrere Jahre lang zu heikel, bevor es 2015 für Nintendo 3DS und Wii U erschien.


Letztes aktuelles Video: Afterbirth Trailer

Quelle: Eurogamer, Nicalis

Kommentare

no need no flag olulz schrieb am
Der Chris hat geschrieben:Oh Gott...Samsung zieht sich mittlerweile für ein Handy genauso viel Geld durch. Müssen die sich so einen Quatsch auch anhören? Wahrscheinlich ist da aber die Qualität so überdurchschnittlich super, dass die hohen Preise gerechtfertigt sind. :P
Ähm ja? Samsung muss sich für ihr immer schlechter werdendes Preis-Leistungs-Verhältnis auch immer mehr Kritik anhören. An Apple kommen sie trotzdem nicht ran, sind einfach die Könige der zu hohen Preise. Samsung würde ich trotzdem auch nicht mehr kaufen.
Temeter  schrieb am
Skourer hat geschrieben:
AtzenMiro hat geschrieben: Natürlich ist das aus der Ferne auch immer schwer zu beurteilen. Apple wäre es sicherlich auch lieber, wenn sich ihre Zulieferer genau an die Vereinbarungen halten würden. Und noch mal was anderes am Rande, weil es viele nicht wissen: Nintendo ist in der Kritik gegenüber den desaströsen Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferern komplett zu ignorieren, geschweige irgendwelche Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer anzubieten. Schlechter als Apple geht es also sicherlich immer, aber halt auch besser.

Und genau da ist der Punkt mit der Heuschelei! Wenn es den Firmen ja so "lieb" wär, das die Zulieferer ihre Angestellten vernünftig behandeln, dann müssen die auch vernünftig zahlen! Und nicht immer und überall nur die Preise drücken.
Jep! Kinder sind eben billiger. :ugly:
Wobei der Witz bei Apple ja ist, dass man massig für den Namen draufzahlt. Für ordentlich Arbeit reichts dann aber doch nicht.
Skourer schrieb am
AtzenMiro hat geschrieben: Natürlich ist das aus der Ferne auch immer schwer zu beurteilen. Apple wäre es sicherlich auch lieber, wenn sich ihre Zulieferer genau an die Vereinbarungen halten würden. Und noch mal was anderes am Rande, weil es viele nicht wissen: Nintendo ist in der Kritik gegenüber den desaströsen Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferern komplett zu ignorieren, geschweige irgendwelche Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer anzubieten. Schlechter als Apple geht es also sicherlich immer, aber halt auch besser.

Und genau da ist der Punkt mit der Heuschelei! Wenn es den Firmen ja so "lieb" wär, das die Zulieferer ihre Angestellten vernünftig behandeln, dann müssen die auch vernünftig zahlen! Und nicht immer und überall nur die Preise drücken.
AtzenMiro schrieb am
Flextastic hat geschrieben:
Temeter  hat geschrieben:
Flextastic hat geschrieben:natürlich nicht, sollte aber trotzdem mal erwähnt werden, bevor hier weiter auf eine firma mit immer den gleichen argumenten eingedroschen wird.
Wieso? Ist völlig verdient, egal, ob es nun andere machen oder nicht. So schaut das nur nach Relativierung aus.
geiles statement :Kratz:
Nochmal: Apple verweigert einem Spiel zu Freigabe, weil es Gewalt gegen Kinder zeigt. Es geht um die Argumentation von Apple, nicht von Samsung, Sony und Co. Die haben nicht das Argument herangeführt, sondern nur Apple. Und ja, man kann solchen Firmen sehr wohl Heuchlerei bei so einer Argumentation vorwerfen, wenn man ganz genau weiß, dass sie auf der anderen Seite rein gar nichts gegen Kinderarbeit und generell unhumanen Arbeitsbedingungen unternehmen.
Und nur mal so nebenbei: Apple ist beim Thema unhumane Arbeitsbedingungen weit aus schlimmer als seine Konkurrenten. Gerade in Hinblick auf Apple gab es immer wieder Meldungen davon, dass Apple-Zulieferer sich nicht an die Arbeitsbedingungen hielten. Ist ja nicht so, als ob es in den Verträgen zwischen Zulieferer und Kunden (also Apple, Samsung und Co.) keine genauen Vereinbarungen zum Thema Arbeitsschutz verankert sind. Nur Apple ist aber im Ruf von einem schlechten Zulieferer (Foxconn) zu noch schlechteren Zulieferer (Pegatron) zu wechseln, also für eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen gesorgt zu haben. Sony zum Beispiel ist auch nicht frei von Kritik, aber sie unternehmen zumindest aktiv was gegen Verletzungen des Arbeitsrechts unternehmen. Apple sicherlich auch, aber nur kommt bei denen nicht viel bei rum.
Natürlich ist das aus der Ferne auch immer schwer zu beurteilen. Apple wäre es sicherlich auch lieber, wenn sich ihre Zulieferer genau an die Vereinbarungen halten würden. Und noch mal was anderes am Rande, weil es viele nicht wissen: Nintendo ist in der Kritik gegenüber den desaströsen Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferern komplett zu ignorieren,...
cpt.ahab schrieb am
Zinssm hat geschrieben:Wenns ordentlich begründet wird geht sowas sehr wohl! Natürlich bevorteilt man eigene Produkte, wäre komisch wenn nicht :lol:
Du siehst doch das es geht ;)

Es wird aber nicht gut begründet und darüber beschweren sich die Entwickler seit Jahren. Manchmal sind es kleine Design Makel die nicht den Richtlinien folgen, die man aber innerhalb von 2 Minuten wegpatchen könnte. Apple lehnt aber deine App ab und du stehst da wieder 2 Wochen und musst warten.
schrieb am