The Last of Us Part 2: Vier Millionen Verkäufe innerhalb von drei Tagen

 
The Last of Us Part 2
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
19.06.2020
Test: The Last of Us Part 2
94
Jetzt kaufen
ab 149,99€

Leserwertung: 74% [7]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

The Last of Us Part 2: Vier Millionen Verkäufe innerhalb von drei Tagen

The Last of Us Part 2 (Action-Adventure) von Sony
The Last of Us Part 2 (Action-Adventure) von Sony - Bildquelle: Sony
Im Zeitraum vom Releasetag am 19. Juni bis zum 21. Juni hat sich das Action-Adventure The Last of Us Part 2 mehr als vier Millionen Mal verkauft. Das hat Sony bekannt gegeben. Kein exklusives PS4-Spiel hat diese Marke bisher so schnell erreicht wie das jüngste Werk von Naughty Dog und Neil Druckmann, das in unserem Test mit einer Wertung von 94% ausgezeichnet wurde.

Auf dem PlayStation Blog richtet sich der Game Director und Vize-Präsident des Studios mit einer persönlichen Danksagung an die zahlreichen Käufer, die das Erreichen dieses Meilensteins ermöglicht haben.

Letztes aktuelles Video: Launch Trailer

Quelle: Pressemitteilung
The Last of Us Part 2
ab 149,99€ bei

Kommentare

Hokurn schrieb am
Promillus hat geschrieben: ?
04.07.2020 18:22

Aber jetzt mal Hand aufs Herz: Solche Konflikte werden uns auch in fast jeder Telenovela und unzähligen anderen Serien und Filmen gezeigt - und das keineswegs schlechter. Warum solche banalen und seichten Erzählungen ausgerechnet bei ND-Spielen regelmäßig als Meisterwerke angesehen werden, verstehe ich halt nicht.
Und wegen der sympathischen Charaktere: Ja, das sehe ich ja ähnlich.
Aber nur sympathische Charaktere und eine tolle Präsentation machen eben noch lange kein spitzenmäßiges Spiel.
Ich bin jetzt im Telenovela Game nicht so drin aber in vielen Serien und Filmen findet man solche Inhalte...
Ist ja auch nicht schlimm wenn mir die Emotion transportiert wird. Viele Geschichten wurden schon erzählt. Manche Rache Storys wie die von Gesetz der Rache, Kill Bill, Oldboy oder jetzt The Last of Us 2 funktionieren für mich und andere wie The Revenant oder Wolfsnächte nicht so. Das findet man bestimmt auch am Uncharted Beispiel.
Promillus hat geschrieben: ?
04.07.2020 18:22
Schon gar nicht, wenn sich gerade der spielerische Aspekt stark in Grenzen hält
Das sehe ich schon sehr anders... Bei Uncharted reden wir halt von nem Third Person Deckungs Shooter. Sehe da an andere Stelle nicht mehr als hier bei Uncharted. The Last of Us PArt 2 jetzt find ich spielerisch ziemlich genial. Die ganzen unterschiedlichen Gegnertypen und eigenen Möglichkeiten lassen mich dem MP entgegen hypen, weil ich vom Spielgerüst noch nicht genug habe.
Der MGSV Vergleich im Test ist vermutlich gar net schlecht ohne da selbst jemals Hand angelegt zu haben. ;)
Promillus hat geschrieben: ?
04.07.2020 18:22
Um wieder auf TLOU2 zu kommen:
Was ich bezüglich unterschiedlicher Bewertungen von Charakteren dann überhaupt nicht nachvollziehen kann:
Spoiler
Show
Wie kann man den dauerlügenden Massenmörder Nathan Drake sympathisch finden und gleichzeitig abfeiern, wenn dem ebenfalls lügenden Massenmörder Joel der Kopf zu Matsch geprügelt wird, nach dem Motto: "Der mordende...
Promillus schrieb am
Nuracus hat geschrieben: ?
02.07.2020 13:11
Ich rede nicht vom Epilog, ich rede von den Konflikten, die immer wieder schwere Einschnitte in die Story von Uncharted 4 bringen. Beim Rest hat du sicher Recht, Uncharted war für mich nie was anderes als eine Kopie von Indiana Jones. Aber mit hervorragenden und hochsympsthischen Charakteren.
Hokurn hat geschrieben: ?
02.07.2020 14:11
Ich find den inneren Konflikt zwischen Abenteuerlust und Verantwortung ggü. der Familie gut gemacht.
Von richtig schlecht gemacht rede ich ja auch nicht.
Aber jetzt mal Hand aufs Herz: Solche Konflikte werden uns auch in fast jeder Telenovela und unzähligen anderen Serien und Filmen gezeigt - und das keineswegs schlechter. Warum solche banalen und seichten Erzählungen ausgerechnet bei ND-Spielen regelmäßig als Meisterwerke angesehen werden, verstehe ich halt nicht.
Und wegen der sympathischen Charaktere: Ja, das sehe ich ja ähnlich.
Aber nur sympathische Charaktere und eine tolle Präsentation machen eben noch lange kein spitzenmäßiges Spiel. Schon gar nicht, wenn sich gerade der spielerische Aspekt stark in Grenzen hält und die eher belanglosen Geschichten dann eigentlich auch keine Wurst vom Brot ziehen.
Um wieder auf TLOU2 zu kommen:
Was ich bezüglich unterschiedlicher Bewertungen von Charakteren dann überhaupt nicht nachvollziehen kann:
Spoiler
Show
Wie kann man den dauerlügenden Massenmörder Nathan Drake sympathisch finden und gleichzeitig abfeiern, wenn dem ebenfalls lügenden Massenmörder Joel der Kopf zu Matsch geprügelt wird, nach dem Motto: "Der mordende Drecksack hats ja eh verdient."?

Hokurn hat geschrieben: ?
02.07.2020 14:11
Klar ist die Wertungsphilosophie in der Summe der ganzen Redaktionen komplett kaputt, weil bei vielen Seiten zur 70-100% benutzt wird anstatt die ganze Palette und gerne kann man ND mit ner 80 abspeisen. Meiner Empfindung nach kann man dann aber in Relation zu anderen Spielen auch viele 70-85% in 40-60% umschreiben.
Ich sehe schon, was du da vorhast. Du...
Ryan2k6 schrieb am
Brevita hat geschrieben: ?
04.07.2020 15:28
Wer hier mittelmäßiges Gameplay sieht, hat das Spiel nicht gespielt.
Ja. Oooder, hat einfach nur einen anderen Geschmack oder Fokus bei Gameplay.
Ich sollte mir eine Signatur basteln: "Wer nicht meiner Meinung ist, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.".
Brevita schrieb am
Promillus hat geschrieben: ?
02.07.2020 12:44
Nuracus hat geschrieben: ?
01.07.2020 15:27
Hokurn hat geschrieben: ?
01.07.2020 14:27
Spoiler
Show
Ich weiß jetzt nicht genau welchen der Parts du meinst aber unterm Strich waren das doch die ruhigsten Parts mit nahezu reinem Storytelling im Spiel. So hätte ich das komplette Spiel nicht gebraucht.
Oder gehts eigentlich nur darum, dass man gern wieder Joel gespielt hätte. Verständlich und hätte ich mir was wünschen können wäre das vermutlich vorher auch sicher dabei gewesen aber der Entwickler entscheidet und für mich persönlich wars ne gute Entscheidung die für mich funktioniert hat. Ich hoffe da tatsächlich von noch mehr Entwicklern, dass sie ihre Wege gehen und auch mal die Vergangenheit fallen lassen können.
Böse ausgedrückt spielen wir halt bei der Konkurrenz das xte mal Lara Croft und es ändert sich nichts.
Schon mit Uncharted 4 haben ND bewiesen, dass sie mal was anderes machen wollen als Friede, Freude, Eierkuchen. Und das fand ich schon genial.
Warum? Weil sie sich plötzlich einen völlig neuen Hauptcharakter aus dem Hintern gezogen haben: Einen Bruder, der all die Jahre vorher nicht ein einziges mal auch nur ansatzweise Erwähnung fand, und mit dem Nathan dann den einen oder anderen - aber auch nicht allzu überraschenden - Zwist auszufechten hat? Jo, wahrlich super genial. :roll:
Und wenn ich dann an den Epilog von UC4 denke: Mehr Friede, Freude, Eierkuchen geht ja wohl nicht.
In einer Sache ist Naughty Dog tatsächlich unwidersprochen sehr gut: Beim Inszenieren ihrer Geschichten mit überzeugender Technik und viel Bling-Bling. Das ändert aber nichts im Geringsten an der Qualität der Stories. Die bewegt sich über die gesamte Uncharted-Reihe als auch den beiden TLOU-Teilen auf bestenfalls mittelmäßigem Groschenroman-Niveau. Das ebenfalls eher durchschnittliche Gameplay wurde auch immer bemängelt.
Alle genannten Spiele wissen durchaus gut und kurzweilig zu unterhalten. Von den ganzen Gold-, Platin- und "Bestes Spiel aller...
Hokurn schrieb am
Promillus hat geschrieben: ?
02.07.2020 12:44

Warum? Weil sie sich plötzlich einen völlig neuen Hauptcharakter aus dem Hintern gezogen haben: Einen Bruder, der all die Jahre vorher nicht ein einziges mal auch nur ansatzweise Erwähnung fand, und mit dem Nathan dann den einen oder anderen - aber auch nicht allzu überraschenden - Zwist auszufechten hat? Jo, wahrlich super genial. :roll:
Ich find den inneren Konflikt zwischen Abenteuerlust und Verantwortung ggü. der Familie gut gemacht.
Promillus hat geschrieben: ?
02.07.2020 12:44
Von den ganzen Gold-, Platin- und "Bestes Spiel aller Zeiten, ich näss mich sowas von ein vor Freude!"-Awards, die sie regelmäßig abgreifen, sind sie in meinen Augen aber um Welten entfernt. Das bewegt sich bei mir alles im Bereich 75-80%.
Ich finde gerade bei den in der Masse gut ankommenden Platintiteln sind solche höchstes ein knappes "gut" aber lieber nen "Befriedigend" ja immer ganz interessant.
Klar ist die Wertungsphilosophie in der Summe der ganzen Redaktionen komplett kaputt, weil bei vielen Seiten zur 70-100% benutzt wird anstatt die ganze Palette und gerne kann man ND mit ner 80 abspeisen. Meiner Empfindung nach kann man dann aber in Relation zu anderen Spielen auch viele 70-85% in 40-60% umschreiben.
Man kann gute Spiele nicht mögen und man kann auch sehr gute Spiele nicht mögen aber die Gold bis Platin Awards sind schon nicht so verkehrt bei den Noughty Dog Spielen. ;)
schrieb am