Need for Speed Payback: Längeres Spielzenen-Video zeigt Highway Heist und Optiktuning

 
Need for Speed Payback
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
10.11.2017
10.11.2017
10.11.2017
Erhältlich: Digital
Erhältlich: Digital
Vorschau: Need for Speed Payback
 
 
Test: Need for Speed Payback
65
Test: Need for Speed Payback
65
Jetzt kaufen
ab 18,99€
Spielinfo Bilder Videos

Need for Speed Payback
Ab 18.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Need for Speed Payback: Längeres Spielzenen-Video zeigt Highway Heist und Optiktuning

Need for Speed Payback (Rennspiel) von Electronic Arts
Need for Speed Payback (Rennspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Im Anschluss an die eigentliche E3-Präsentation zeigte Electronic Arts noch ausführlicheres Videomaterial aus Need for Speed Payback (ab 18,99€ bei kaufen) . Nach einer kurzen Einführung durch den Creative Director ist eine erweiterte Version der Verfolgungsjagd auf dem Highway (Highway Heist) zu sehen.

Abermals muss die Crew (Tyler, Jess und Mac) versuchen, dem Verbrecherkartell einen Wagen abzujagen, der in einem LKW in Sicherheit gebracht werden soll - inkl. eingestreuten Zwischensequenzen und Burnout-typischen Takedown-Crash-Sequenzen. Danach werden dann die zahlreichen Anpassungsoptionen (Leistungs- und Optiktuning) der Fahrzeuge in der Garage vorgestellt.

Letztes aktuelles Video: E3-Spielszenen

Quelle: EA

Kommentare

Dutch Schaefer schrieb am
Die Kritik an der Over-The-Top-Action kann ich nicht nachvollziehen, bei anderen Action-Racern stört das ja auch niemanden.
Wenn ich mir das Video so anschaue, habe ich ganz andere Bedenken. Ich fürchte, die Missionen laufen in einem sehr engen Skript-Korsett ab: Hole auf den LKW auf (der mal eben absichtlich langsam fährt), ramme eine Minute lang die gegnerischen Autos, fahre an eine bestimmte Stelle neben dem LKW, damit eine selbstablaufende Sequenz ausgelöst wird und so weiter.
Diese Unsitte grassiert schon länger unter Spieleentwicklern. Mein Lieblingsbeispiel ist GTA, bis "San Andreas" waren die Missionsskripte meist relativ offen, d.h. ich konnte mir neben der offensichtlichen Vorgehensweise irgendeine abstruse Möglichkeit ausdenken, mit der ich die Mission lösen konnte. Mit GTA IV änderte sich das, da wurde dann ein vom Entwickler vorgesehenes Programm abgespult. Wenn man nur ein Stück nach links oder rechts abweicht, ist die Mission sofort gescheitert.
Diese Entwicklung führt meiner Meinung nach das Open-World-Konzept ad absurdum und sorgt dafür, dass diese Spiele für mich leider uninteressant werden.
Dantohr schrieb am
Ich finde es immer wieder amüsant wenn die leute schreiben sowas sei nur für Kinder.
Auch Erwachsene mögen durchaus sinnlose unrealistische Action. Hat nichts mit Kindern zu tun.
Was zockt ihr denn so?
Landwirtschafts Simulator?
GhostRecon schrieb am
Schon geil, wie dieser Truck mit um die 100 Meilen pro Stunde dem Mustang davon fährt... o_O
Ich habe wirklich nix gegen B-Movie-Action, aber das ist schon eher lächerlich...
Naja, die Kiddies werden's mögen... Call of Duty auf vier Rädern...
Dutch Schaefer schrieb am
Die beste Stelle im Video bei 6:40:
"...when you have these big big take... ähh crashes."
Ich lach mich tot. Sie haben ein Feature aus Burnout geklaut (warum auch nicht), und die Entwicklerpfeife muss so tun, als ob sie sich das selbst ausgedacht haben.
DAS ist echte Standup Comedy!
NoCrySoN schrieb am
Ich dachte beim schauen irgendwie an die alte Heulsuse MaxPayne in Teil 3. Mehr Film als Spiel. Das hat da schon genervt, aber vllt sind die Crashszenen ja abschaltbar.
schrieb am