Nvidia: Raytracing-Update für Wolfenstein: Youngblood und die allgemeine Zusammenarbeit mit Spiele-Entwicklern

 
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nvidia
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Raytracing-Update für Wolfenstein: Youngblood und die allgemeine Zusammenarbeit mit Spiele-Entwicklern

Nvidia (Unternehmen) von Nvidia
Nvidia (Unternehmen) von Nvidia - Bildquelle: Nvidia
Aktualisierung vom 09. Januar 2020, 15:35 Uhr:

Das versprochene Raytracing-Update für Wolfenstein: Youngblood ist mittlerweile verfügbar. Die Raytracing-Reflexionen können in den "Erweiterten Grafik-Einstellungen" aktiviert werden. DLSS und Nvidia-Highlights werden ebenfalls unterstützt. Eine Benchmark-Funktion mit/ohne RTX ist auch vorhanden.

Ursprüngliche Meldung vom 06. Januar 2020, 17:30 Uhr:

Im Laufe dieser Woche, in der die Consumer Electronics Show in Las Vegas stattfindet, wird der Patch mit Raytracing-Unterstützung für Wolfenstein: Youngblood erscheinen. In dem Shooter werden dann die Reflexionen mit Raytracing realisiert. Auch DLSS (Deep Learning Supersampling; "intelligente Hochskalierung" durch KI) und Nvidia Highlights werden unterstützt. In dem Zusammenhang erwähnte Nvidia noch, dass immer mehr Hersteller die Raytracing-Unterstützung für sich entdecken und in ihre Spiele einbauen würden.



In einem Interview fragte ich Phil Scott (Director of EMEA Developer Relations bei Nvidia) vor Weihnachten 2019, weshalb die Implementierung der Raytracing-Features so lange dauern würde, schließlich hätten sie dieses Features bei Wolfenstein: Youngblood schon vor der Veröffentlichung (25. Juli 2019) des Titels angekündigt - und bei vielen RTX-Grafikkarten lag der Titel als Vollversion bei, ohne dass die Unterstützung gegeben war.

Phil Scott holte weit aus und erklärte, dass sie die Entwickler nicht drängen würden, die Implementierung möglichst schnell zu realisieren, schließlich müssten sie - wie in diesem Fall - ihre eigene Engine erstmalig modifizieren, um die Unterstützung zu gewährleisten. Sie von Nvidia würden personelle Unterstützung für die entsprechenden Teams bereitstellen, aber die Fertigstellung des eigentlichen Spiels hätte allemal Vorrang. Zumal die RTX-Unterstützung auch nicht überstürzt eingebaut sollte, damit genug Optimierungsraum für die Bildwiederholrate gegeben sei. In dem Zusammenhang erwähnte er Battlefield 5, das als eines der ersten Spiele zunächst mit starken Performance-Einbußen bei RTX-Effekten litt, es aber mit zunehmenden Patches besser wurde - gleiches würde für DLSS im Spiel gelten. Die Implementierung von Raytracing sei Neuland für viele Entwickler und sie würden deswegen hauptsächlich Zeit brauchen, was aber auch an der verwendeten Spiel-Engine liegen würde. Mit der Unreal Engine würde die Umsetzung mittlerweile ziemlich "schnell" gehen - wie jüngst bei To The Moon, dort hätte die Realisierung nur wenige Tage gedauert.

Auf die Frage, ob Nvidia potenzielle Entwickler mit interessanten Spielen proaktiv bezüglich des Raytracings ansprechen würden, oder es auch umgekehrt passieren würde (Entwickler melden sich bei Nvidia), meinte Scott, dass beide Szenarien vorkommen würden und keines überwiegen würde. Er meinte, dass viele Leute generell unterschätzen würden, wie groß der generelle Software-Aufwand für alle sei, auch für sie, schließlich würde nahezu die Hälfte der Nvidia-Mitarbeiter in der Software-Entwicklung arbeiten würde. Mit der bloßen Hardware sei es nicht getan. Gute Beziehungen zwischen Hardware-Hersteller und den externen Spiele-Software-Entwicklern seien in diesem Bereich unumgänglich. Sie würden teilweise schon Jahre vor der Ankündigung eines Spiels in die Produktion involviert - stellenweise aber auch erst viel später und bei der Ankündigung der RTX-Reihe im August 2018 hatten viele Entwickler zu wenig Zeit. Erst bei späteren Titeln wie Control oder Metro Exodus lief es überzeugender.

Kommentare

Doc Angelo schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
06.01.2020 23:10
...
Wie ich das sehe, sind wir da einer Meinung. Nvidia hat verlogenes Marketing betrieben, so wie viele anderen Firmen auch. Mehr sag ich doch gar nicht.
Leon-x schrieb am
dx1 hat geschrieben: ?
06.01.2020 23:12

Ich meine: Wie bitte?
Zum Beispiel:
https://www.hardwareluxx.de/index.php/n ... ichte.html
Es gab noch 1-2 weitere Funktionen die auch nicht umgesetzt wurden. Wobei Primitive Shader Mittlerweile vom Spiel unterstützt werden können aber nicht wie ursprünglich angegeben über den Treiber möglich.
Ist doch jetzt nichts Neues dass man neue Funktionen ankündigt die dann nie ganz so umgesetzt werden. Denke nur an die DX12 Geschichte bei Nvidia Maxwell. Asynchronus Compute hatte man ja "absichtlich" im Treiber deaktiviert bis endgültig rauskam dass es die Architektur gar nicht in Hardware kann.
dx1 schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
06.01.2020 23:10
Was hat AMD alles bei Vega beworben wie Hälfte bis Heute nicht kam oder gar fallen gelassen wurden?
Was?
EDIT
Ich meine: Wie bitte?
Leon-x schrieb am
Anja, wollen wir jetzt echt durchgehen was Marketing ist und was wirklich in der Realität zu erwarten ist?
Klar dass dort die Werbetrommel gerührt wird damit einige in der Branche aufspringen. Sowas geht nicht innerhalb 1-2 Jahren. Was hat AMD alles bei Vega beworben wie Hälfte bis Heute nicht kam oder gar fallen gelassen wurden?
Ractracing ist aber da allein durch zich Mods für Minecraft bis Witcher 3. Man verbindet es halt jetzt mit RTX bevor Sony und MS da was im Konsolensektor als Erstes präsentieren konnten. Somit dürfte es sich allein von der PR etwasgelohnt haben auch wenn es noch keine 50-100 Gammes sind. Problem bei PC Firmen ist auch dass du nicht wie Konsolenhersteller eigene Studios hastdue gezielt Software dafür bringen. Da musst ein EA, Square Enix, Ubidoft und Co erst mal dazu bringen für teure GPU Technik extra Arbeitskraft abzustellen. Auch wenn es für die auch wieder Marketing ist.
Denke mit Ampere und dann besser ausgelegten Engine wird der Zug schon Fahrt aufnehmen. Letzten Jahren kaum erlebt dass eine neue Technik gleich mit zich Software im PC Sektor da war.
Doc Angelo schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
06.01.2020 21:04
Dass es am Anfang eine aufwendige Technik ist die Feinschliff braucht sollte doch Jedem klar sein.
Sowas geht nicht in 1-2 Jahren.
Genau das meine ich. Nvidia hat es so beworben, und viele Leute waren davon überzeugt: "RTX ON!" und schon ist alles toll. Das der Entwickler (mehr oder weniger) einfach nur RTX anschalten muss ist dann doch nicht so. Auch die Tensor-Cores können effizient oder schlampig verwendet werden.
schrieb am