Hard Corps: Uprising - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: ARC System Works
Publisher: Konami
Release:
16.02.2011
23.03.2011
Spielinfo Bilder Videos
Contra ist eine der traditionsreichsten Serien von Konami - und eine der fiesesten überhaupt, in einer Reihe mit den MegaMan-, Ghosts 'n Goblins- und Castlevania-Spielen. Hard Corps: Uprising ist das erste Spiel der Serie, das nicht den ruhmreichen Namen im Titel trägt - bedeutet das eine Änderung des knallharten Spieldesigns?

Raaaaaaaaaaaaaaaaaar!

Video
Zwei Helden, viele Waffen, noch mehr Gegner, endlos scheinender Frust - ja, Hard Corps ist auch ohne »Contra« im Namen ein klassisches Contra.
Ich erinnere mich noch gut an Super R-Type auf dem SNES. Nicht, weil es so ein gutes Spiel war, sondern weil es zwei Schwächen hatte: Erstens ruckelte es wie die Hölle - nicht gerade ein gutes Beispiel für die Power der damals brandneuen Nintendo-Konsole. Zum anderen hatte es das für mich bis heute grausamste Checkpunkt-System - nämlich gar keines. Unabhängig davon, wo man in einem Level drauf ging, ob gleich am Anfang, irgendwo zwischendrin oder beim Bossgegner - man wurde stets zuverlässig zum Levelanfang zurückversetzt. Eine der bescheuertsten und frustierendsten Designentscheidungen aller Zeiten, die mich, sonst wundervoll entspannt und die Sonne im Herzen tragend, einige Male dazu brachte, meinen Fernseher wüst anzuschreien und das Modul wieder in den Laden zurück zu bringen. Ein Spiel soll mir Spaß machen und nicht meinen Hass auf unschuldige Hardware wecken.

Gestern war es wieder fast so weit, nur dass ich Hard Corps: Uprising nicht in den Laden zurück bringen konnte - es ist ein reiner Download-Titel. Aber er teilt sich mit Super R-Type das irrsinnig nervende Checkpunkt-Gezicke, wenn auch nicht ganz so krass - hier gibt es immerhin ein paar innerhalb der Levels. Aber die sind teilweise dermaßen bescheuert platziert, dass man sie fast hätte ganz weglassen können, es hätte kaum einen Unterschied gemacht. Ein Beispiel: Gegen Ende des ersten Levels tritt man gegen einen Roboter-Sandwurm an; ein Kampf, der sich ziemlich in die Länge zieht, wenn man ihn nur mit den Standard-Kanonen bewältigen muss. Hat man ihn besiegt, folgt eine wilde Verfolgungsjagd mit einem staksigen Unterboss, die sich mit der Normalkanone ebenfalls in die Länge zieht. Danach kommt eine Zwischensequenz, die von einem Reaktionstest gekrönt wird, in der man einen Sekundenbruchteil Zeit hat, eine Taste zu drücken, bevor der Held in den Tod stürzt. Verpasst man das (so wie ich, der ich das Pad für einen Moment aus der Hand legt, in der Gewissheit, dass mich die Cutscene zum Levelende führt), muss man allen Ernstes den davor befindlichen Abschnitt ab dem Bosskampf (inkl. aller nicht abbrechbaren Zwischensequenzen und Boss-Vorstellungen) noch einmal in Angriff nehmen! Was zum Henker soll dieser Dreck?

Wir sind die Roboter!

In jedem Level warten mehrere Zwischengegner, bevor es dem abschließenden Boss an den Kragen geht.
In jedem Level warten mehrere Zwischengegner, bevor es dem abschließenden Boss an den Kragen geht.
Aber schön, wenn schon oldschool, dann richtig, was Konami? Zumindest passt dieser Masochismus zum Szenario, denn auch wenn kein »Contra« im Namen steht, ist Hard Corps: Uprising (HCU) ein klarer Vertreter der ruhmreichen Serie, mit allen liebgewonnenen Eigenheiten: Geballert wird aus einer 2D-Seitenansicht, Sprünge werden mit Mehrfachsalti ausgeführt, neue Waffen gibt es, wenn man farblich codierte Extras vom Himmel ballert, man darf jederzeit zwischen zwei Wummen wechseln, von denen man die aktuelle verliert, sobald man getroffen wird. Man baumelt an Stangen, liefert sich rasante Gefechte von rasenden Motorrädern aus, springt zwischen startenden Raketen hin und her oder rast über einen explodierenden Zug. Und natürlich ist der Schwierigkeitsgrad mörderisch - wer auch immer das Achievement/die Trophäe erlangt, die verlangt, dass man den Arcade-Modus durchspielt, ohne auch nur ein Leben zu verlieren, durch dessen Adern kann kein serienmäßiges Menschenblut pumpen!

Der Arcade-Modus ist eine von zwei Spielvarianten, und zwar die für den Oldschool-Contra-Fan: Zwei Lebensenergie-Einheiten, drei Leben, ein paar Continues - mehr bekommt man nicht mit auf den Weg zum Endkampf. Die klassische »Augen zu, Zähne geschliffen, Beißring in den Mund und los geht's!«-Variante für die ganz harten Hunde, die über den Anspruch der MegaMans dieser Welt nur hohnlachen können. Nein, ernsthaft: Dieses Spiel ist in der Arcade-Variante verdammt, verdammt, sehr verdammt schwer! Sagt nicht, dass wir euch nicht gewarnt hätten!

 

Kommentare

Supabock- schrieb am
bin schon am laden, trotzdem Danke! werd mir gleich mal die Demo reinziehen...
MiyamotoMusashi schrieb am
Supabock hat geschrieben:
MiyamotoMusashi hat geschrieben:Jep ist nun drinne man findet es auch direkt wenn man unter aktuelles schaut da fällt es gleich ins Auge.
Dann war ich gestern abend wohl zu müde, um es zu sehen.
Was kostet es denn?
12,99? soll es kosten man kann aber es erstmal zum Testen runterladen dann warscheinlich 1 LVL spielen denk ich. und dann halt freischalten wenn man es haben will. Habs selber noch nicht geladen werde es mir aber holen.
Supabock- schrieb am
MiyamotoMusashi hat geschrieben:Jep ist nun drinne man findet es auch direkt wenn man unter aktuelles schaut da fällt es gleich ins Auge.
Dann war ich gestern abend wohl zu müde, um es zu sehen.
Was kostet es denn?
MiyamotoMusashi schrieb am
Jep ist nun drinne man findet es auch direkt wenn man unter aktuelles schaut da fällt es gleich ins Auge.
Supabock- schrieb am
Ist es mittlerweile im dt. PSN? Ich habs gestern irgendwie nicht gefunden...
schrieb am

Facebook

Google+