Halo 4 (Shooter) von Microsoft
Halo 4
Halo 4
Science Fiction-Shooter
Entwickler: 343 Industries
Publisher: Microsoft
Release:
07.11.2012
Spielinfo Bilder Videos

Glühende Kultstätten, zerklüftete Bergpanoramen und hartnäckig ausweichende Aliens: Schon in den ersten Levels von Halo 4 wird klar, dass 343 Industries zumindest im Story-Modus nicht an der Serien-Formel herumdoktern will. Ein neuer Feind soll aber immerhin etwas frischen Wind bringen.



Vierjährige Odyssee

Video
Was steckt hinter den agilen neuen Feinden?

Im Mehrspieler sorgen die leistungssteigernden Perks für einschneidende Änderungen. Wie sie sich auf die Matches auswirken, berichten wir kommende Woche im zweiten Teil des Tests. Dann werfen wir auch einen Blick auf die Spartan Ops-Missionen, Koop-Möglichkeiten, den Level-Editor sowie Multiplayer-Feinheiten. Zunächst konzentrieren wir uns auf die Kampagne. Die Geschichte knüpft an Teil 3 an. Nach ihrer Flucht von der Arche sind John und Cortana vier Jahre lang im angeschlagenen Raumschiff durchs All getrudelt.

In der Nähe des Planeten Reqiuem weckt Cortana den Master Chief schließlich auf und die beiden erforschen den geheimnisvollen Himmelskörper. Wie sich der Krieg während ihrer Auszeit entwickelt hat, wissen die beiden nicht. Die Allianz scheint aber etwas auf dem Planeten zu suchen, denn an jeder Ecke werde ich von Grunts, Eliten und anderen Kämpfern empfangen. Auch das Kriegsschiff Infinity der Menschen nimmt Kurs auf den Planeten. Mit Hilfe einiger wuchtiger Apparaturen schafft Cortana es, kurz Funkkontakt zur Crew aufzunehmen. Die Unterhaltung bringt aber nicht wirklich neue Erkenntnisse.

Das Geheimnis des Blutsväter-Planeten

Nachdem der Master Chief und Cortana unsanft von der Allianz aus dem Raumschiff befördert werden, erforschen sie den Planeten Reqieum.
Nachdem der Master Chief und Cortana unsanft von der Allianz aus dem Raumschiff befördert werden, erforschen sie den Planeten Reqieum.

Was sucht die Allianz auf dem alten Planeten der sagenumwobenen Blutsväter? Will sie die Menschen in eine Falle locken? Und wer oder was steckt hinter den Prometheanern, welche beiden Parteien auf dem alten Planeten das Leben schwer machen und offenbar etwas Wichtiges beschützen? Die rot glühenden Angreifer sehen mit all ihren spitzen Metallkanten nicht nur schnittig aus, sondern halten mich auch mehr in Bewegung als klassische Allianz-Krieger. Kaum habe ich mich hinter einer hohen Felswand zurückgezogen, ist einer der krabbelnden Nervtöter eine senkrechte Wand empor geklettert und überrascht mich von oben mit mehreren Projektil-Salven. Nachdem ich ihn und zwei weitere Krabbler ausgeschaltet habe, kümmere ich mich um die fetteren Brocken. Die „Springer“ wirken wie Ritter in einer scharfkantigen Cyber-Rüstung. Sie halten sich hinter einem Generator verschanzt, den ich zerstören soll.

Schön, dass sie nur selten debil ihre Nase aus der Deckung strecken, stattdessen beamen sie sich lieber übers Schlachtfeld. In diesem Fall surrt es kurz, ein Exemplar steht plötzlich direkt vor meiner Nase und verpasst mir einen Hieb, welcher den Rest meines Schildes leert. Damit es sich regenerieren kann, ziehe ich mich kurz zurück, tänzle mit ihm um einen Pfeiler und schalte ihn mit ein paar platzierten Schüssen aus. Als ich in die Offensive gehe und den zweiten Springer von der Seite angreife, nutzt er seine Beam-Fähigkeit für einen Rückzug.

Dynamische Gefechte

Zwei Prometheaner im Bild: Der Krabbler kann weit springen, der Beobachter unterstützt ihn aus der Luft.
Zwei Prometheaner im Bild: Der Krabbler kann weit springen, der Beobachter unterstützt ihn aus der Luft.

Jetzt steht er ein paar Meter weiter in Deckung. Aus seinem Rücken steigt einer der schwebenden Mini-Krieger auf, welche stets zusammen mit den Springern auftauchen. Alleine können die Scheibenwesen nicht viel Schaden anrichten, doch hier projiziert es einen schützenden Schild über den Springer. Man sollte die „Beobachter“ nicht zu lange aus den Augen lassen, denn auch sie können neue Springer produzieren.

Hier wird eine neue Spezialfähigkeit nützlich, welche ich dem ersten Springer abgeluchst habe. Auf Knopfdruck platziere ich ein automatisches Geschütz in der Mitte des Weges, welches sich als erstaunlich effektiv gegen die schwebenden Plagegeister erweist. Ein paar Sekunden später sind alle ausgeschaltet und ich kann mich in Ruhe um die übrigen Feinde kümmern. Zu den neuen Spezialfähigkeiten gehört auch eine Art Röntgenbild, welches versteckte Gegner sichtbar macht. Besonders gut gefällt mir das Lichtschild: Ähnlich wie das Riot Shield in Call of Duty kann ich es ein paar Sekunden vor mir her tragen, um mich vor Projektilen zu schützen.

 

Kommentare

  • Habs gerade durchgespielt und bin in gleichem Maße, wie ich von Reach begeistert war, enttäuscht... Ich glaube das ist das erste mal dass mir eine Wertung auf 4Players deutlich zu hoch angesetzt ist. Außer ME 2 und 3 vielleicht. Vielleicht war die Erwartungshaltung deshalb ein bisschen hoch, obwohl  [...] Habs gerade durchgespielt und bin in gleichem Maße, wie ich von Reach begeistert war, enttäuscht... Ich glaube das ist das erste mal dass mir eine Wertung auf 4Players deutlich zu hoch angesetzt ist. Außer ME 2 und 3 vielleicht. Vielleicht war die Erwartungshaltung deshalb ein bisschen hoch, obwohl ich mir schon gedacht hab dass das hier nich ranreichen wird aber das passiert mir auch eher selten dass ich von so vielen Dingen gleichzeitig ernüchtert bin. Die Story ist total Banane und trivial. Ich hab das erste von diesen Blutsväterbüchern gelesen und mit der Geschichte davon kollidiert das Spiel eigentlich vollkommen, wenn ich mich jetzt nicht schwer irre. Im Spiel kam ich mir an mehreren Stellen vor, als hätten sie einfach sich ein paar Elemente aus jedem Vorgänger, die sie cool fanden genommen, irgendwie recycelt und eingebaut. Das fängt direkt an mit ner Warthogfahrt die wirkt wie ne lahme Kopie von der am Ende des 1. Teils und hört auf mit der Mission, in der man irgendein Teil fliegt, was ich auch dermaßen langweilig finde im Gegensatz zu der in Reach. Irgendwie ja auch kein Wunder, man kämpft eigentlich gegen garnichts, außer ein paar Geschütztürmen, die man aber auch einfach ignorieren kann. Soweit ich weiß kann man auf der Xbox leider die Spielzeit nicht nachgucken. Ich hab zwar auf normal gespielt aber es ist ja auch dermaßen kurz, ich hab teilweise Waffen ein einziges mal in der Hand gehabt und dann nie wieder gesehen. Den Scorpion hätte man mit bisschen Anstrengung auch komplett übersehen können. Dazu kommen jetzt noch lauter Details, die wahrscheinlich eher nur mich stören wie die QTEs die unangenehm nach Call of Duty schmecken und solche Sachen wie das Festhalten an der Kante einer Lichtbrücke, die seit Teil 4 anscheinend aus durchsichtigem Beton zu bestehen scheint, während man in Teil 1 beim drüberfahren mit dem Warthog noch das Gefühl hatte dass man fast ein wenig einsinkt oder die nicht wirklich vorhandene, angekündigte Erklärung für die neue Panzerung... Ich fürchte Teil 5 wird sich noch mehr in die Richtung entwickeln. PS: Alles natürlich nur SP, hab im Moment kein XBL gold...
  • John Walks 117 schrieb:
    @Rooster Wenn du eine Goldmitgliedschaft hast und deine Koop-Kollegen sich per Gastkonto anmelden ist das problemlos möglich.
    Trotzdem blöd das es nicht Offline geht aber irgendwie muss man die Spieler ja zu Goldmitgliedschaft Nötigen ähm  [...]
    John Walks 117 schrieb:
    @Rooster Wenn du eine Goldmitgliedschaft hast und deine Koop-Kollegen sich per Gastkonto anmelden ist das problemlos möglich.
    Trotzdem blöd das es nicht Offline geht aber irgendwie muss man die Spieler ja zu Goldmitgliedschaft Nötigen ähm animieren! Bin ich eigentlich der einzige dem die Werbung auf Xbox Live auf die Nerven geht? Wozu bezahle ich denn für Gold?
  • Jap, die Testmitgliedschaft ist allein auf´s online spielen für eine Person beschränkt, damit darf man nicht mal nen Screenshot ins Dateisharing hochladen

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+