Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


The Cave (Adventure) von SEGA
The Cave
The Cave
2D-Adventure
Publisher: SEGA
Release:
23.01.2013
kein Termin
kein Termin
kein Termin
24.01.2013
23.01.2013
24.01.2013
Spielinfo Bilder Videos
Mit Maniac Mansion oder The Secret of Monkey Island schuf Ron Gilbert unvergessene Adventure-Meilensteine. Damals kam ihm auch die Idee zu The Cave, die er aber erst jetzt mit Ex-Lucas-Arts-Kollege Tim Schafer und dessen Entwicklerstudio Double Fine in die Tat umsetzte. Ob uns der späte Höhlentrip begeistern konnte, verrät der Test.

Bissiger Abstieg

Video
Jeder, der sich in die sprechende Höhle wagt, muss individuelle Aufgaben bewältigen.
Ron Gilberts Höhle ist nicht einfach nur ein dunkles Erdloch, sie ist eine geradezu gigantische Institution mit unterirdischem Vergnügungspark, Raketenstartrampe, Zeitreiseterminal und eigenem Souvenirshop. Je nachdem, wer um Einlass begehrt, öffnen sich verschiedene Wege und Areale, in denen sich die dunklen Seiten und Begierden der jeweiligen Besucher manifestieren. Und all das wird einem am Ende als hoffentlich lückenlos gesammelter Comic-Strip nochmals vor Augen gehalten. Ja, es gibt sogar unterschiedliche Enden. Aber das Beste ist: Die Höhle kann sprechen! Und nicht nur das. Sie hat sogar Humor. Trockenen, zynischen, mitunter makaberen Humor.

Doch wer soll sich in die Tiefe wagen? Wie schon in Maniac Mansion ist man nicht allein unterwegs. Sieben bzw. acht furchtlose Kandidaten stehen bereit: Ein gepanzerter Ritter, ein buddhistischer Mönch, eine abenteuerlustige Archäologin, eine begnadete Wissenschaftlerin, eine aus der Zukunft stammende Zeitreisende, ein unzertrennliches Geschwisterpaar sowie ein zurückgebliebener Hinterwäldler.

Jeder von ihnen besitzt spezielle Talente oder Utensilien wie einen Wurfhaken, ein reflektierendes Schutzschild oder telekinetische Kräfte, um Gefahren und Hindernissen zu trotzen. Doch nur drei können gleichzeitig eintreten. Um alle Prüflinge ans Ziel zu geleiten, sind also mindestens drei Höhlenexpeditionen nötig, wobei zwei Kandidaten doppelt ran müssen. Eigentlich etwas unglücklich, da sich dadurch auch die entsprechenden Wege und Areale wiederholen. Sechs oder neun Spielcharaktere wären auf jeden Fall eleganter gewesen...

Erste Abnutzungserscheinungen

Wer mehr als drei Charaktere ins Ziel bringen will, muss viel Wiederholungsarbeit leisten.
Wer mehr als drei Charaktere ins Ziel bringen will, muss viel Wiederholungsarbeit leisten.
Doch auch sonst erwartet unermüdliche Höhlenforscher einiges an Recycling: Neben den charakterspezifischen Abschnitten gibt es universelle Zonen, die bei jeder Tour durchlaufen werden müssen und daher zunehmend langweilen, da die Luft trotz noch so charmanter Kulissen und skurriler Gestalten spürbar raus ist. Wer genau weiß, was er tun muss, hat die Höhle in weniger als zwei Stunden gemeistert.

Bedauerlich ist auch, dass es abseits der persönlichen Schauplätze wie dem Schloss für den Ritter, dem Tempel für den Mönch oder den Katakomben für die Abenteurerin nur wenige charakterspezifische Interaktionsmöglichkeiten gibt. Auch der Teamwork-Aspekt ist im Gegensatz zu einem Lost Vikings nicht besonders ausgeprägt.

Die meiste Zeit übernimmt einer das Kommando, während die anderen ab und zu assistieren und sonst Däumchen drehen, was besonders dann negativ auffällt, wenn man ein, zwei Freunde zu einer lokalen Koop-Tour eingeladen hat. Mangels Splitscreen-Funktion ist die Arbeitsteilung aber sowieso nur sehr eingeschränkt möglich, während Online-Teams leider gar nicht erst erlaubt sind...

Kommentare

  • Nachdem ich nun Psychonauts durchgespielt habe, bin ich auf The Cave gestossen. Aber gibt es die PC-Version nur mit STEAM? Ich dachte Doublefine ist gegen DRM?
  • Momentan für alle PS+ Mitglieder gratis erhältlich! Habs gestern angefangen und finds bisher super.
  • die 12.99 hören sich nach den typischen Vorbesteller-Rabatt von Steam an. Schon, es wurde nur im Shop grafisch nicht so dargestellt wie ein Vorbestellerrabatt. Der Preis war vor Release halt einfach bei 12,99 und nach Release dann plötzlich bei 14,99.

Facebook

Google+