Underworld Ascendant - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Underworld Ascendant (Rollenspiel) von 505 Games
Auf Ultimas Spuren
Action-Rollenspiel
Publisher: 505 Games
Release:
15.11.2018
2019
2019
2019
Spielinfo Bilder Videos

Ein geistiger Nachfolger zu Ultima Underworld? Von einem unabhängigen Studio, das von Paul Neurath (Ultima Underworld, Thief) und Warren Spector (Deus Ex, Epic Mickey) gegründet wurde? Kickstarter machte es möglich: Der Mindestbetrag in Höhe von 600.000 Dollar kam für die Entwicklung von Underworld Ascendant zusammen. Das Action-Rollenspiel wurde daraufhin von OtherSide Entertainment entwickelt und in Zusammenarbeit mit 505 Games kürzlich für knapp 30 Euro auf dem PC veröffentlicht. Wie spielt sich das Abenteuer unter Tage? Als wäre es nicht fertig.



Allein in der Tiefe

Manchmal macht die Regie einiges richtig: Wenn man z.B. eine düstere Treppe in ein unbekanntes Gewölbe hinab steigt und dabei von einer diabolischen Stimme begleitet wird: "Du wirst hier sterben. Ungeliebt. Vergessen. Nicht betrauert." In solchen Momenten entsteht auch in deutscher Sprachausgabe eine knisternde Atmosphäre, zumal das nach einem gnadenlosen Abenteuer unter Tage klingt. Irgendeine fremde Macht namens "Typhon" will also nicht, dass ich erfolgreich bin! Später droht sie: " Ich werde dieses Gefängnis verlassen! Und die Welt wird brennen!" Laut Story muss man dafür sorgen, dass dieses Böse nicht aus seinem Kerker erwacht, indem man die Geheimnisse von drei verfeindeten Fraktionen lüftet und sie politisch vereint. Dabei kann man seinen Charakter hinsichtlich Kampf, Magie und Stealth entwickeln. Klingt das nicht gut?

Wenn ein Spiel so mit mir spielt, wenn es mir diese Freiheit auf dem Weg zum Ziel lässt und wie ein Dungeon Keeper zu mir

Je nachdem wie ihr gespielt habt, ändert sich die Bewertung.
Je nachdem wie ihr gespielt habt, ändert sich die Bewertung.

spricht, fühle ich mich gleichzeitig herausgefordert und beobachtet. Das bleibt nicht nur an der akustischen Oberfläche dieser immer wieder kehrenden Kommentare, zu denen nicht nur der Antagonist, sondern auch Helfer wie "Cabirus" gehören, die einen wie Mentoren unterstützen. Je nachdem wie man bei der Erkundung vorgeht, also eher magisch, martialisch, schleichend oder physikalisch, und wem man z.B. in Quests hilft, wirkt sich das sowohl auf die Belohnungen am Ende eines Levels als auch den Einfluss bei den Fraktionen aus. Diese Form des Spieldesigns gefällt mir prinzipiell sehr gut!

Das Kind im Manne

Manchmal? Klingt? Prinzipiell? Man ahnt vielleicht schon anhand dieser Wortwahl, dass die gespielte Realität nicht ganz so faszinierend ist wie die Theorie auf dem Papier oder in der Kickstarter-Vision. Denn Underworld Ascendant ist einfach nicht fertig entwickelt, sondern voller Fehler veröffentlicht worden. Ich finde eine Rune, nehme sie auf, aber sie landet nicht im Inventar. Ich suche den Boden ab, aber sie ist einfach futsch. Wieso, weshalb, warum? Ich bin kurz vor dem Ende einer Mission, das Spiel stürzt ab. Immer wieder muss ich also bekannte Strecken nochmal zurücklegen, um zu hoffen, dass die Rune oder ein anderer Gegenstand im

f
Das bunte Artdesign hat zwar auch einige schöne Areale, aber wirkt stellenweise - vor allem im Figurenbereich - kitschig.

Inventar landet. Selbst der Speicherbaum war mal weg! Das Gute im Schlechten ist, dass die Fehler nach dem ersten Patch nicht mehr reproduzierbar waren, sonst hätte es ein "Mangelhaft" gegeben.

Aber Underworld Ascendant macht es mir als erwachsenem Fantasyfan auch ohne Bugs nicht leicht, wirklich in diese seltsam sterile Welt abzutauchen. Hier entsteht einfach keine atmosphärische Sogkraft. Die über Unity befeuerte Kulisse hat zwar auch stimmungsvolle Areale, aber ist mir zu bunt und manchmal sogar schrecklich kitschig. Ich kann zwar nachvollziehen, warum Art-Director Nate Wells damit das "innere Kind" ansprechen und an die Leichtigkeit von Tabletop-Abenteuern mit ihren handgemalten Figuren anknüpfen wollte - aber es gelingt ihm nicht. Ich vermisse auch die künstlerische Hingabe für Details. Ich sammle und bemale selbst diese Miniaturen, aber wenn ich die Skelette, Monster und vor allem die Saurier in diesem Spiel betrachte, wirken sie wie Geschmacksverirrungen der 80er Jahre. Ich konnte diese Disco-Echsen in ihrer schwebenden Haltung einfach nicht ernst nehmen.

Mit Wasserpfeilen lassen sich Fackeln löschen.
Mit Wasserpfeilen lassen sich Fackeln löschen.

Ganz zu schweigen von all dem Copy-Paste-Interieur, von Stühlen, Tischen, Flaschen etc., dem sterilen Menü und den simpel gezeichneten Gegenständen im Inventar, die alles andere als liebevoll designt sind. Da komme ich mir nicht wie in einer Welt, sondern wie in einem Baukasten vor! Erschwerend hinzu kommen die grafischen Defizite im Textur- und Partikelbereich sowie die Probleme von der schwankenden Bildrate bis hin zu den Ladezeiten, obwohl man hier alles andere als grafisch gerockt wird. Ich reite deshalb so darauf herum, weil Ultima Underworld zu seiner Zeit auch ein technischer Pionier war. Das habe ich hier nicht erwartet, aber wenn man ein modernes Action-Rollenspiel entwickelt, sollte man die Spielwelt nicht so vernachlässigen - ein Stil und eine Qualität à la Styx hätten hier wesentlich besser zur Tradition dieses Klassikers gepasst.

Kommentare

Hyeson schrieb am
El_ Bitcho hat geschrieben: ?
23.11.2018 07:01
unity = schund. so hat es sich für mich in den letzten jahren abgezeichnet. anfangs wußte ich nichmal was unity ist, hab mich nur gewundert das manche spiele so ähnlich und immer gleich schlecht aussehn, dann irgendwann mitbekommen das alle diese games diesen baukasten nutzen. seit paar jahren schau ich bei einem game was mir interessant erscheint mit was die entwickler gearbeitet haben, steht da unity wirds direkt fallen gelassen. bis heute gibt es kein einziges gutes spiel das mit unity gebaut wurde. :roll:
Cities: Skylines, Ori and the Blind Forest, Cuphead, Wasteland 2. Subnautica wurde genannt.
Nur mal ein paar Spiele die komplett unterschiedlich aussehen. Es gibt "die eine Unity Grafik" nicht.
Unity ist nur dann ein Baukasten wenn man es als Baukasten verwendet. Wenn es etwas komplexer werden soll kann man die Engine komplett umschreiben.
Den Baukasten mit Asset Store findet man aber auch mit der CryEngine und der Unreal Engine. Da gibt's auch Asset Flips die Einfach Tutorials als Spiel verkaufen wollen. Nur irgendwie wird es da gerne verdrängt.
slicer777 schrieb am
Warum macht Jörg nicht einen Test von Pathfinder Kingmaker ? Das Spiel ist stellenweise genial!
the_smarti schrieb am
Chibiterasu hat geschrieben: ?
23.11.2018 10:01
Bleibt noch Prey. Das interessiert mich eh schon lange, jedoch dachte ich dass das mehr in Richtung Half Life geht (was ja auch okay wäre).
Prey ist für mich ein absolut würdiges System Shock 3. Ich finde es äußerst genial und sehr sehr schade, dass es nicht den verdienten kommerziellen Erfolg hatte.
Wirklich traurig mit Underworld Ascendant, aber ich werde ihm als Backer noch eine Chance geben. Die beiden Underworlds waren für mich nach Eye of the Beholder der absolute Spieleolymp. Danach war ich heiß auf ähnliche Spiele und wurde u.a. mit den ersten Elder Scrolls erstmal enttäuscht. Arena ging noch in Ordnung, Daggerfall war für mich ich ein bugverseuchtes, seelenloses Baukastensystem.
Ultima 9 hat mich dann wieder begeistert - entgegen der allgemeinen Einschätzung.
Skaith schrieb am
Würde mich auch sehr interessieren, welche Minis Jörg bemalt und wie diese ausschauen. @Jörg: mach dir mal eine Instagram-Seite oder so, wo du deine Minis zeigst. Die Community ist sehr cool und aktiv (gerade auf Twitch). Die Miniature-Painter-Community ist bisher die angenehmste Community, in der ich je war (im Internet). :)
schrieb am

Underworld Ascendant
Ab 24.99€
Jetzt kaufen