Ghost Recon - Vorschau, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Taktik-Shooter
Entwickler: Red Storm
Publisher: Ubi Soft
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos


Der Name Tom Clancy steht seit der Rainbow Six-Reihe für durchdachte Action mit viel Anstrengung fürs Hirn. Nach Rainbow Six, Rogue Spear und den diversen Add-Ons verlässt Red Storm nun die Anti-Terror-Bekämpfung und wendet sich dem Gebiet der militärischen Spezialeinheiten zu. Wieder wurde viel Arbeit in die Recherche und Realitätsnähe gesteckt, was sich von Anfang an sehr positiv bemerkbar macht. Ghost Recon ist aber mehr als nur ein Rainbow Six in anderem Gewand, denn zu viele Dinge haben sich geändert.

Die Russen kommen wieder

Im Jahr 2008 sind in Russland Glasnost und Perestroika gescheitert und in einem Putsch kommen radikale Nationalisten an die Macht. Noch während die Welt den Atem anhält, bereiten sich die neuen Machthaber darauf vor, die ehemaligen Provinzen wieder zurückzuholen in den Schoß Mütterchen Russlands. Kasachstan ist bereits gefallen und russische Panzer stehen bereit um weiter vorzustoßen. Im angrenzenden Georgien sind zum Schutz eines UN-Hilfseinsatzes eine besondere Gruppe der amerikanischen Green Barrets stationiert: Ghost werden sie genannt, denn sie bewegen sich wie Geister im feindlichen Gebiet und kundschaften die Gegner aus. Die Situation wird immer kritischer und neben der Bedrohung durch die russischen Streitkräfte wittern auch noch Rebellen ihre Chance.

Robben durchs Unterholz

Maximal sechs Leute kann das Team umfassen, mit dem man bei Ghost Recon die gestellten Aufgaben erledigen muss. Jeder Soldat ist in eine von vier Kategorien eingeteilt, die jeweils andere Waffen und Ausrüstungen tragen kann. Neben dem Rifleman (normaler Soldat), Support (schwere Waffenexperte), Sniper (Scharfschütze) und Demolitian (Sprengstoffexperte) gibt es aber noch so genannte Spezialisten in den jeweiligen Kategorien, die mit besonderen Waffen ausgerüstet sind. So gibt es einen Rifleman, der das OICW trägt (eine futuristische Waffe, die sich derzeit in der Testphase befindet und eine Kombination aus Sturmgewehr und intelligentem Granatwerfer ist).

Je nach Aufgabe darf man sich sein Team zusammenstellen. Zuvor kann man noch die Erfahrungspunkte, die sich die Mitglieder der Einheit bei erfolgreichen Einsätzen erworben haben, auf die Eigenschaften (Weapon, Stealth, Leadship, ...) verteilen. So werden die Soldaten immer besser, aber ein Verlust eines Veteranen auch sehr viel schmerzhafter, denn für diesen kommt ein untrainierter Frischling ins Team.

Die Missionen, die man zu erfüllen hat, reichen von der Rettung abgestürzter Piloten (wenn man es schafft, kann man auch noch das Flugzeug in die Luft jagen) über die Festnahme von Rebellenführern bis hin zur Verteidigung oder Sprengung von Brücken. Dabei sind die Kombination der einzelnen Teammitglieder und ein überlegtes Vorgehen überlebenswichtig. Denn die Einheit ist fast immer auf sich alleine gestellt.

Nur selten wird man Unterstützung von Panzern, Hubschraubern, Flugzeugen oder anderen Einheiten bekommen. Die Einsätze finden zu jeder Tages- und Nachtzeit statt und man findet sich ebenso durchs Unterholz kriechend in einer bewaldeten Berglandschaft als auch hinter Autos kauernd in der Stadt wieder. Für Abwechslung und Spannung ist ausreichend gesorgt, denn viele Missionen haben auch noch ein Zeitlimit.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+