Cuphead - Test, Geschicklichkeit, Xbox One, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Cuphead (Geschicklichkeit) von Studio MDHR
Knallhart und wunderschön
Jump&Run
Entwickler: Studio MDHR
Publisher: Studio MDHR
Release:
29.09.2017
29.09.2017
Spielinfo Bilder Videos

Selten war ein Shoot-em-up so schön und knifflig: Die Brüder Moldenhauer haben ihren spielbaren Cartoon Cuphead wie die Vorbilder aus den Dreißigern komplett am Lichttisch animiert – Bild für Bild. Kein Wunder also, dass sich der Release um Jahre verschob. Wir stürzen uns in den Kampf gegen mutierte Riesenhexen und andere unheimlich grinsende Monstrositäten.



You’re dead!

„Man kann da schon mal sterben, ne?“ – „Na, macht’s noch Spaß?“ – „Und - wie lange hast du fürs Tutorial gebraucht?“ Wer beim Testen von Cuphead eine Pause einlegt, kann sich sicher sein, dass es sofort Fragen zum Schwierigkeitsgrad hagelt. Um es schon mal vorwegzunehmen: Ja, das klassische horizontale Shoot-em-up ist richtig knifflig! Derart knifflig, dass so viele Flüche durchs Konsolenbüro hallten wie schon lange nicht mehr. Manche Levels müssen auch gestandene Contra-Veteranen gleich zehnmal oder häufiger starten. Gleichzeitig hat man dabei aber fast immer das Gefühl, ein bisschen weiter gekommen zu sein: „Nur noch ein Stückchen, diesmal schlüpfe ich mich geschickter an den Hummelgeschossen der Bienenkönigin vorbei und decke sie gleichzeitig mit zielsuchenden Geschossen ein!“ So oft man auch fassungslos den Controller fallen lässt, man will es immer gleich nochmal versuchen, was dank unendlich vieler Leben zum Glück problemlos möglich ist. Im Prinzip nehmen die bizarren Verwandlungen der Bosse nämlich nur wenige Minuten in Anspruch – falls man es denn beim ersten Anlauf schaffen sollte.

Wenn man im lokalen Koop loslegt, darf sich die zweite Figur ebenfalls im Shop mit Waffen eindecken, sofern man vorher schon genügend Münzen gesammelt hat.
Wenn man im lokalen Koop loslegt, darf sich die zweite Figur ebenfalls im Shop mit Waffen eindecken, sofern man vorher schon genügend Münzen gesammelt hat.
Die erwähnte Bienenkönigin etwa schickt zunächst ihre Minen legenden Wachmänner und mürrischen Arbeitsdrohnen im Anzug vor. Weiter geht es mit fies durch den Raum schwirrenden Magiepollen und feuernden Waben - bis der Kopf der Königin schließlich an einer langen Kette aus dem Rumpf rutscht und selbst fette Kanonenkugeln ausspuckt. Noch cooler animiert ist die fliegende Riesenhexe auf ihrer bizarren Mischung aus Flugzeug und Einrad. Immer wieder verwandelt sie sich in Sternbilder wie einen Schützen oder einen blitzschnell mit den Hörnern attackierenden Wolkenstier. An bizarren Momenten mangelt es nicht: Froschboxer verwandeln sich in Einarmige Banditen und Harlekins mit Luftballonköpfen rammen rüpelhaft in Autoscootern über den Rummel. In den Fluglevels kann sich sogar der Held in einen unheimlich putzigen Miniflieger verwandeln, der schneller durch die Geschosse taucht als seine große Form. In solchen Momenten weckt Cuphead immer wieder Erinnerungen an die abgefahrenen Welten der Parodius-Reihe.

Fast wie in den Dreißigern

Dank der Animationen im Dreißiger-Design entwickelt sich aber eine ganz eigene, faszinierende Atmosphäre. Zunächst versuchten die Entwickler bei Studio MDHR (kurz für Moldenhauer), den typischen Look alter Disney-Cartoons und der Fleischer Studios am Computer zu imitieren. Da das Ergebnis aber nie wirklich ihren Vorstellungen entsprach, setzten sie sich noch einige Jahre an den Lichttisch, um Bild für Bild von Hand zu animieren. Dass sich die Mühe  gelohnt hat, ist offensichtlich: Am meisten stechen die abrupten Bewegungen und bizarren Verformungen heraus. Die Pioniere früher Cartoons ließen schließlich noch ohne Rücksicht auf Verluste oder Familienfreundlichkeit ihre Fantasie spielen. Die unruhig wackelnde Linienführung ist ebenfalls ein bekanntes Merkmal, das sich offenbar gar nicht so leicht authentisch imitieren lässt.

Willkommen im spielbaren Wahnsinn!
Willkommen im spielbaren Wahnsinn!
Auch das aufgekratzte Klaviergeklimper in typischen Jazz- und Ragtime-Stücken trägt seinen Teil zur Atmosphäre bei. Passend zum durchgeknallten Thema nimmt sich auch die kurz gehaltene Geschichte ein zwielichtiges Thema vor: Im Casino hat der gierige Protagonist Cuphead seine Seele an den Teufel verspielt. Um sich aus dem Fluch freizukaufen, muss er nun die Seelen anderer Übeltäter einsammeln. Auf Wunsch hilft ihm ein zweiter Spieler dabei und übernimmt die Steuerung seines Freundes Mughead. Das ist leider nur lokal möglich ist, sorgt dann aber für ein lustiges Koordinationschaos. Auch die Balance passt im Koop: Ist man schnell genug, kann man den Partner wiederbeleben – andererseits leidet schnell mal die Übersicht, was die Sache wieder kniffliger gestaltet.

 

Kommentare

Stalkingwolf schrieb am
Usul hat geschrieben: ?
05.10.2017 20:12
Was den Schwierigkeitsgrad angeht: Es sind halt nicht alle mit den hammerharten Klassikern groß geworden, folglich ist das eine etwas seltsame Sache. Und: Ja, ich habe einiges von dem verlernt, was mich in den 80/90ern zum Fluchen und zum Weinen gebracht hat. Man wird halt nicht jünger. ;)
Ich bin damit groß geworden, aber so vor 30 Jahren. :lol: Und ja man wird nicht jünger.
Passend dazu
Cuphead (Zero Punctuation) Youtube
Flachpfeife schrieb am
Macht ziemlich Bock. Wenn man mit Metal Slug etc Erfahrung hat, isses zwar schon noch kniffliger, aber definitiv nicht unschaffbar.
sabienchen schrieb am
Usul hat geschrieben: ?
05.10.2017 20:12
Dennoch: Ich habe bei Cuphead niemals Schweißausbrüche oder Fluchmarathons. Das ist das Entspannende daran. Klar versuche ich mich an einem Boss dann halt 50 Mal... aber da alles ohne langweilige Längen vonstatten geht, ist es OK.
So blöd es klingen mag: Neben der geilen Grafik und der tollen Musik bietet das Spiel in meinen Augen Gameplay pur, ohne Schnickschnack. Perfekt.
Hey.. wir sind mal einer Meinung .. :Hüpf:
Usul schrieb am
Spiritflare82 hat geschrieben: ?
05.10.2017 19:41
Witziger ist eher das nun alle einsehen das die Run and Gun Levels Grütze sind und die wegploppenden Gegner auch nicht so das beste Gefühl vermitteln...war alles von vornherein klar, wurde aus den Previews deutlich
Ich finde die Run and Gun Abschnitte gut. Sie bringen Abwechslung ins Spiel und sind spaßig - für mich. Von daher kann dein "alle" hier also nicht stimmen. ;)
Was den Schwierigkeitsgrad angeht: Es sind halt nicht alle mit den hammerharten Klassikern groß geworden, folglich ist das eine etwas seltsame Sache. Und: Ja, ich habe einiges von dem verlernt, was mich in den 80/90ern zum Fluchen und zum Weinen gebracht hat. Man wird halt nicht jünger. ;)
Dennoch: Ich habe bei Cuphead niemals Schweißausbrüche oder Fluchmarathons. Das ist das Entspannende daran. Klar versuche ich mich an einem Boss dann halt 50 Mal... aber da alles ohne langweilige Längen vonstatten geht, ist es OK.
So blöd es klingen mag: Neben der geilen Grafik und der tollen Musik bietet das Spiel in meinen Augen Gameplay pur, ohne Schnickschnack. Perfekt.
Spiritflare82 schrieb am
UAZ-469 hat geschrieben: ?
04.10.2017 13:35
Habe mal zwei Let's Plays angeguckt von Leuten, die mit Metal Slug aufgewachsen sind und als jemand, der das selber gern gespielt hat, scheint mir Cuphead nicht wirklich schwerer zu sein. Also ziemlich machbar.
Hab ich doch hier geschrieben :D für jemand der mit Contra, Contra: Hard Corps, Metal Slug, Gunstar Heroes und Konsorten aufgewachsen ist, ist Cuphead nicht wirklich schwer, außer man hats verlernt...
ist ziemlich gleiche Schule wie die genannten Games, also Bosskampf mäßig...wird aber auch momentan völlig übertrieben der Schwierigkeitsgrad, da sind manche Stellen aus Hard Corps: Uprising härter gewesen...oder das gute alte Gradius...oder Ninja Commando...oder Viewpoint
Obwohl bei den Gamern von heute ist das hier sicher "das Dark Souls der Run and Guns" :lol:
Witziger ist eher das nun alle einsehen das die Run and Gun Levels Grütze sind und die wegploppenden Gegner auch nicht so das beste Gefühl vermitteln...war alles von vornherein klar, wurde aus den Previews deutlich
das Ding hätte man lieber vor 2 Jahren als Boss Rush rausgebracht, so wies geplant war...und die zusätzliche Zeit für mehr Bosse genutzt. Dann gäbs heute vielleich schon einen zweiten Teil oder DLC oder sonstwas...hätte gerne mehr im Spiel gehabt, war recht schnell vorbei
schrieb am

Facebook

Google+