Bury Me, My Love - Test, Adventure, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Bury Me, My Love (Adventure) von Playdius
Auf der Flucht nach Europa
2D-Adventure
Entwickler: The Pixel Hunt
Publisher: Playdius
Release:
26.10.2017
25.10.2017
25.10.2017
10.01.2019
10.01.2019
Alias: Begrabe mich , mein Schatz
Jetzt kaufen
ab 4,49€
Spielinfo Bilder Videos
Was für eine hervorragende Idee: die Flucht einer jungen Frau so nacherzählen, als würde man in der Rolle ihres Ehemanns alle Nachrichten lesen, die ihm die Syrerin auf der langen Reise nach Europa schreibt! Man liest ja nicht nur, was sie erlebt, sondern gibt auch Ratschläge, die sie befolgt. Entscheidet man sich dabei für den falschen, kann das allerdings drastische Folgen haben…

Würde David Cage Text-Adventures machen...

Bury Me, My Love funktioniert deshalb wie WhatsApp, Telegram oder andere Messenger, weil es ursprünglich auf Smartphones veröffentlicht wurde, wo es bereits mehrere Titel gibt, die die Funktionsweise von Handys nachahmen. Im Vordergrund stehen dabei fast immer Textnachrichten, die man durch das Auswählen vorgegebener Antworten aus zwei oder mehr Möglichkeiten voranbringt. Die virtuellen Gegenüber halten sich anschließend meist an das Gesagte, berichten von den Folgen des gewählten Tuns usw. Im Grunde spielt man eine Art David-Cage-Adventure in Textform. Als Beispiel sei die Lifeline-Serie genannt, aber auch das in Deutschland entstandene Dead City.

Und genau wie die genannten erzählt auch Bury Me, My Love eine fiktive Geschichte – allerdings keine Science-Fiction und auch keine aus dem Bereich des Horrors, sondern eine auf Tatsachen beruhende. In Verbindung mit dem ohnehin emotionsgeladenen Thema steht die interaktive Erzählung also unter ganz anderen Vorzeichen als die eher verspielten Genre-Kollegen.

Wenn man etwa entscheiden muss, ob Nour Reisedokumente stiehlt, weil Grenzübergänge für die Syrerin ohne Papiere ein hohes Risiko darstellen, fällt es wirklich schwer dieser Versuchung zu widerstehen. Man ist sich des realen Unrechts ja
Über Textnachrichten hält Nour mit ihrem Mann Majd Kontakt.
Über Textnachrichten hält Nour mit ihrem Mann Majd Kontakt.
bewusst. Und es fällt natürlich auch schwer ihre Nachrichten zu lesen, wenn sie die Zustände in Flüchtlingslagern beschreibt. Dass sie das ganz nüchtern tut, ohne auf weinerliche Art Mitgefühl zu erzwingen, rechne ich den Autoren hoch an! So erhält man einen Einblick in Geschehnisse, die den meisten Europäern sonst verborgen bleiben.

Einspruch abgelehnt

Und trotzdem hat mich Nours Geschichte sowie die ihres Manns Majd emotional nahezu kalt gelassen; was vor allem am Konzept des Adventures liegt. Ebenfalls wie Lifeline & Co trifft man nämlich Entscheidungen, die Nour praktisch ohne Widerrede einfach ausführt – was doch aber in keiner Weise dem Verlauf realer Unterhaltungen entspricht. Gerade schwerwiegende Entscheidungen berät man doch, argumentiert hin und her, während oft genug die Emotionen hochkochen und kommt schließlich an einen Punkt, an dem die Person gegenüber ihre eigene Entscheidung trifft, anstatt die ihres Whatsapp-Gegenübers anzunehmen. Das kommt natürlich vor, entspricht aber nicht der Regel. Gerade den üblichen Dialogverlauf müsste dieses Spiel aber unbedingt einfangen, damit Inhalt und Spiel sinnvoll zusammenpassen.

Zu allem Überfluss sind wegweisende Entscheidungen nicht immer als solche zu erkennen, was deshalb schwierig ist, weil man deshalb schon mal versehentlich das Falsche anklickt. Schließlich wählt man nicht immer zwischen zwei Extremen, sondern meist nur eine Antwort oder ein Emoji, die den Texten einen Hauch persönlicher Farbe verleihen – immerhin. Und richtig: In Wirklichkeit weiß man natürlich ebenfalls nicht, welchen Effekt eine Idee haben kann. Aber Wirklichkeit strebt das Spiel ja wie gesagt nicht an, weshalb dann zumindest seine profane Struktur mitunter klarer ersichtlich sein sollte.

Als ich einmal z.B. nur vorsichtig meine Meinung einbringen wollte, um Nours Meinung zu erfahren, galt das schon als Handlungsanweisung, die sie ins Gefängnis brauchte. Das war gleichbedeutend mit dem Game Over, weshalb ich daraufhin das komplette Spiel von vorn beginnen durfte.

Kommentare

4P|IEP schrieb am
Jo, ihr schafft es offensichtlich nicht.
Warum man nicht gleich den Thread dicht gemacht hat? Weil ich den Glauben an die Menschheit noch nicht verloren habe. Was sich immer wieder als blöder Fehler erweist.
Und ja, meiner Meinung nach kann man es Hass nennen, wenn man all seine persönlichen Probleme auf Flüchtlinge allein schiebt.
Der Thread ist nun geschlossen.
fireburner83 schrieb am
DeathHuman hat geschrieben: ?
21.01.2019 15:32
Können wir das "Hass"-Argument bitte mal sein lassen?
Kritik an Islam, SJW-Praktiken und Asyl(-Politik) hat nichts mit Hass oder Menschenverachtung zu tun...
Kritik jakann man ueberall ueben, wenn man aber meint mit Begriffen wie linksgruene Jubelperser etc um sich zu werfen hat das nicht mehr viel mit Kritik zu tun oder wenn man meint irgendwelche Vorurteile auspacken zu muessen wie das alle Fluechtlinge ihren Pass verlieren etc. aat halt mit der Wahrheit dann auch nicht viel zu tun und das sage ich als jemand der mit Fluechtlingskindern gearbeitet hat. Wenn dir ein kleiner Junge ein Bild malt auf dem du siehst was er durchgemacht hat (Opa und Bruder blutend am Boden), dann lernst du eben das nicht alles so einfach ist wie mancher es gerne machen wuerde.
Todesglubsch schrieb am
Ich trau mich ja garnicht was zu schreiben, weil offenbar schon ein Satz genügt um in irgendein Lager gesteckt zu werden.
Also erwähne ich ganz schnell, dass ich euch alle aktuell ziemlich unausstehlich finde ... und ich trotzdem über Imperators erstes Posting geschmunzelt habe.
Aber ganz ehrlich... was habt ihr erwartet, liebe Redaktion? Das Spiel selbst ist nicht gut. Weder technisch, noch spielerisch, nicht einmal inhaltlich wird aus den Vollen geschöpft. Dass sich daraus so eine Diskussion entwickelt, war abzusehen. Vielleicht wäre es besser hier gleich nen Riegel vorzuschieben, also die Kommentare zu sperren, bevor wir gänzlich den Respekt gegeneinander verlieren? Bei der Thematik kann man nämlich nicht gewinnen. Das ist zu komplex für das Internet.
//Nachtrag: Und ne Rotschwäche haben hier viele offenbar auch.
DeathHuman schrieb am
Können wir das "Hass"-Argument bitte mal sein lassen?
Kritik an Islam, SJW-Praktiken und Asyl(-Politik) hat nichts mit Hass oder Menschenverachtung zu tun...
schrieb am

Bury Me, My Love
Ab 4.49€
Jetzt kaufen