Dungeon Master - Special - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Dungeon Master (Rollenspiel) von FTL Games
Dungeon Master
3D-Rollenspiel
Entwickler: FTL Games
Publisher: FTL Games
Release:
1989
1987
Spielinfo Bilder Videos
Ende der 80er Jahre zog mich ein Rollenspiel in seinen Bann wie kaum ein anderes - und das, obwohl es eigentlich nur aus einem 14stöckigen Kerker bestand, in dem jede Etage gleich aussah, kein einziges Wort gesprochen und die Handlung nur über sporadische Schriftrollen sowie Wandgravuren erzählt wurde. Trotzdem war es ein Spiel, das Standards setzte und bis heute einen Ehrenplatz in meiner Software-Bibliothek einnimmt: Dungeon Master.

Neue Elemente

Während andere Titel wie The Bard's Tale, Wizardry oder Ultima weiterhin unbeirrt die Tradition rundenbasierter Kampfabläufe pflegten und sich grafisch eher schlicht gaben, setzte Dungeon Master erstmals auf Echtzeit-Geschehen in konkurrenzlos gut aussehenden 3D-Labyrinthen. Echte 3D-Grafik in Rollenspielen gab es zwar erst fünf Jahre später mit Ultima Underworld, aber die räumlichen 2D-Kulissen von Dungeon Master waren damals eine wahre Augenweide und überraschten sogar mit dynamisch wechselnden Lichtverhältnissen - ebenfalls ein Novum.

Getragene Fackeln brannten mit der Zeit ab und tauchten die Umgebung schrittweise in Dunkelheit, bis sie völlig erloschen und man kaum mehr die Hand vor Augen sehen konnte. Das sorgte vor allem während eines Kampfes für panische Hektik, da das Spiel selbst beim Zugriff aufs rettende Inventar nicht pausiert wurde. Licht konnte man allerdings auch per Magie wirken, wo
In den Kerkern trifft man auf unfreundliche Gesellen.
In den Kerkern trifft man auf unfreundliche Gesellen.
Dungeon Master ebenfalls neue Wege einschlug: Zauber wurden nicht einfach ausgewählt und per Knopfdruck aktiviert, sondern mussten jedes Mal über eine mehrstufige Runentabelle manuell zusammengesetzt werden, während das Geschehen um einen herum munter weiter lief.

Von Ninjas und Zauberern

Zuerst bestimmte man die Stärke des Zaubers, dann dessen Element und danach gegebenenfalls noch Form und Ausrichtung. Der Aufbau war meist logisch nachvollziehbar: Für einen Feuerball musste man z. B. das Element Feuer mit der Form Flug kombinieren, für einen Entgiftungstrank das Element Wasser mit der Form Hilfe, während man eine leere Phiole in der Hand hielt. Anfangs konnte man nur einfache oder schwache Zauber wirken. Je öfter man Magie einsetzte, um so potenter wurde man jedoch im Umgang mit ihr.

Dieses System wurde auch für das Trainieren körperliche Fähigkeiten genutzt. Klassische Erfahrungspunkte gab es nicht. Stattdessen stiegen der Rang als Krieger und die damit verbundenen Attribute, in dem man immer wieder Nahkampfattacken ausführte, während Ninjas ihren Rang durch den Einsatz von Wurfwaffen oder das Knacken von Schlössern verbesserten. Fest gelegte Charakterklassen gab es dabei nicht - jeder der insgesamt vier Gruppenmitglieder konnte durch beharrlichen Einsatz entsprechender Fertigkeiten sämtliche Klassen (Krieger, Ninja, Zauberer, Priester) meistern.

Dieses Verfahren ließ sich auch leicht ausnutzen, da man im Prinzip keine Gegner benötigte, um stärker zu werden. Es reichte, sich vor eine Wand zu stellen und immer wieder Wurfsterne dagegen zu schleudern, mit seinem Schwert ins Leere zu schlagen oder sein automatisch regenerierendes Mana ständig für irgendwelche sinnlosen Zauber zu verbraten, um die Charakterentwicklung voran zu treiben. Die Sache hatte nur einen Haken: Man musste regelmäßig Essen und Trinken, um in den Gemäuern nicht zu verhungern oder zu verdursten.

Quälender Hunger

Das Inventar ließ sich zwar gut füllen, war aber auch begrenzt und das Gewicht beeinflusste die Charaktere.
Das Inventar ließ sich zwar gut füllen, war aber auch begrenzt und das Gewicht beeinflusste die Charaktere.
Nahrung war jedoch knapp - ein Stück Brot hier, ein herrenloser Apfel da, ein Eckchen Käse dort und alle paar Etagen ein Brunnen zum Nachfüllen der Wasservorräte. Es gab jedoch ein, zwei Stellen, an denen immer wieder Monster entstanden, an deren Überresten man sich satt essen konnte. Ich weiß noch gut, wie ich hierher zurückgekehrt bin, stundenlang kreischende Pilze zur Proviantbeschaffung geplättet sowie sämtliche Schläuche und Phiolen mit Wasser gefüllt hatte, um es auch mit dem Drachen im letzten Stockwerk aufnehmen zu können, der sich über eine Stunde erbittert zur Wehr gesetzt hatte. Zu viel mitschleppen konnte man aber nicht, da Inventar und Traglast der einzelnen Charaktere begrenzt waren und überladene Helden nicht nur deutlich langsamer agierten, sondern auch schnell an Ausdauer und bald darauf an Lebensenergie verloren.

Kam ein Gefährte zu Tode, musste man sein Hab und Gut aufteilen oder vorerst zurücklassen und seine knochigen Überreste zurück zu einem Wiederbelebungsaltar schleppen. Die Kämpfe gegen Mumien, Skelette und Golems liefen eigentlich immer gleich ab: Man versuchte die Gegner auf Abstand zu halten oder zu umkreisen und immer wieder Attacken zu landen, bevor man selbst Ziel eines Angriffs wurde. Teilweise konnte man seine meist deutlich langsameren, aber mitunter sehr zähen Kontrahenten auch auf Fallen auslösende Bodenplatten locken. Besonders effektiv war auch die Möglichkeit, sich tapfer vor einer Türe mit Fallgitter zu positionieren und seinem Gegenüber das schwere Metallgestänge immer wieder auf den Schädel fahren zu lassen, um massiven Schaden zu bewirken, was man mitunter auch am eigenen Leib erfahren konnte.

Kommentare

vSpectre schrieb am
Hahahaha... wie geil ist das denn. Barfuß und in Lendenshorts durch den Dungeon. :lol:
Stalkingwolf schrieb am
Black Crypt habe ich auch nie geschafft. Ich wusste nicht wie man den Endgegner besiegt :lol:
EoB hatte seinen eigenen Charm. Was mir aber sehr missfallen hat war das enge Rollen/Klassenkorset. Etwas womit ich bei jedem (A)D&D Spiel so meine Probleme hatte.
Vor allem das Magiesystem. Ich war von der Flexibilität des DM Magiesystem zu verwöhnt.
Sicherlich brachte das erlernen und schlafen einen taktischen Aspekt in das Magiesystem. Man konnte nicht wild herumzaubern, aber das nahm auch etwas die Pace aus dem Game.
LordBen schrieb am
EoB war wirklich nicht besonders schwer. Mit Abstand am schwierigsten, ohne DM oder CSB je gespielt zu haben, fand ich Black Crypt. Wobei ich das auch nie durchgespielt hab. Aber da gab es in den ersten Ebenen schon unsichtbare Viecher die brutal reinhauen, vergiftende Viecher die brutal reinhauen, einen Oger der nur mit einer speziellen Waffe verletzbar war und brutal reinhaut, Viecher die dir Items klauen, tödliche Fallen, usw... Das Dungeonlayout war auch im Vergleich zu anderen Dungeon Crawlern anspruchsvoller: viele schmale, verwinkelte Gänge. Auf 2x2 Feldern um den Feinder herumtanzen wie in EoB war hier kaum möglich.
Was EoB aber sehr gut und damit zu meinem Lieblingsdungeoncrawler macht ist seine Vielfälltigkeit. Man rennt hier nicht nur stupide durch's Dungeon um Monster zu killen und Rätsel zu lösen sondern hat NPCs, neue Partymitglieder und Zwischen"sequenzen". Das hat mir beispielsweise in LoG größtenteils gefehlt.
Stalkingwolf schrieb am
EoB war auch nie hart.
bzw. wesentlich einfacher als z.b DM, CSB oder Black Crypt.
Das man mit dem LoG Editor stark eingeschränkt ist, war mir von vorne rein klar.
Schwer war LoG nicht, wobei im Oldschool Modus es mir sehr viel Spaß gemacht hat. Einzig vom Endgegner war ich etwas enttäuscht.
shakeyourbunny schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben: Ich bin froh das Almost Human mit Legends of Grimrock wieder einen echten Echtzeit Dungeon Crawler entwickelt hat und diesen auch mit Teil 2 fortsetzen wird.
Ich hatte Legend of Grimrock eigentlich gekauft, weil ich auf Basis deren Engine (mit den eingebauten Editor) Eye of the Beholder nachbauen wollte ... bis das ich draufgekommen bin, daß die Karten von EoB um einiges grösser sind und die Kartengröße in Legend of Grimrock (damals) hart codiert und nicht änderbar waren ... das Spiel selber ist leider um einiges seichter als EoB.
schrieb am

Facebook

Google+