Spielkultur: Micky Maus wird 90 - ein Spiele-Rückblick - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Micky Maus wird 90 - ein Spiele-Rückblick
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Der bekannteste Nager der Welt feiert 90. Geburtstag. Micky Maus, Aushängeschild und Synonym für das Schaffen von Walt Disney, tauchte als Hauptdarsteller eines Cartoons erstmals am 18. November 1928 auf. Damals konnte kaum jemand ahnen, dass "Steamboat Willie" nur der Anfang einer unvergleichlichen Karriere sein würde, die sich auch auf die Welt der Videospiele erstreckt. Wir blicken zurück auf die wichtigsten Software-Auftritte von Micky.



Vom Zauberlehrling zum Jump & Run Helden

Mickys Videospielhistorie ist beinahe so alt wie das Medium selbst und umfasst mehr als 60 Spiele. Nach seinen bescheidenen Anfängen auf Nintendos Game&Watch-Geräten im Jahr 1981 hatte er zwei Jahre später in Sorcerer’s Apprentice auf dem Atari 2600 erstmals einen Auftritt auf dem Wohnzimmer-Fernseher. Mechanisch eher bieder und an eine sehr simple Variante von Missile Command erinnernd, ist es keine Überraschung, dass sich kaum jemand daran erinnert. Auch die folgenden Titel, die wie z.B. Mickeys Space Adventure (1984) unter der Leitung von Roberta Williams (King’s Quest, Phantasmagoria) entstanden oder  das mechanisch zwischen Ghostbusters und Super Mario liegende Action-Adventure Mickey Mouse von Gremlin Graphics für frühe Heimcomputer, haben keine bleibenden Eindrücke hinterlassen.

Castle of Illusion (hier das Remake aus dem Jahr 2013) war der Spieledurchbruch für Micky.
Castle of Illusion (hier das Remake aus dem Jahr 2013) war der Spieledurchbruch für Micky.

Ganz anders das von Sega 1990 veröffentlichte Castle of Illusion für Mega Drive und Saturn. Micky zeigt sich hier als knallharter Jump&Run-Held. Mittlerweile als ein moderner Klassiker betrachtet, konnte die Jagd auf die sieben Regebogen-Kristalle seinerzeit mit einer punktgenauen Steuerung und sehr schicker Kulisse punkten. Zwei Jahre später wurden mit Land of Illusion für das Master System und Game Gear sowie World of Illusion für das Mega Drive, bei dem Micky von Cartoon-Kollege Donald Duck unterstützt wurde, weitere Ableger der Illusion-Serie veröffentlicht, die allerdings nicht die Popularität des Erstlings erreichen konnten. Der wurde übrigens 2013 in einer stark überarbeiteten Version u.a. auf PS3 und 360 einem neuen Publikum vorgestellt und hat bewiesen, dass Castle of Illusion seinen Reiz auch 23 Jahre nach dem Original nicht verloren hat.

Die Multiplattform-Maus macht eine Pause

Micky feierte allerdings nicht nur auf Sega-Systemen frühe Erfolge. Doch obwohl auf Game Boy sowie NES zahlreiche Titel mit der Maus erschienen, die von Jump & Run wie Mickey’s Dangerous Chase (Capcom, 1991) bis zu Puzzlern wie Mickey Mouse: Magic Wands reichen (Kemco, 1993), sorgte vor allem Disney’s Magical Quest (SNES, 1992) für Furore auf Nintendo-Systemen. Doch irgendwie schien Capcom dem Braten nicht zu trauen. Die Fortsetzung zwei Jahre später erschien nicht nur auf dem Super Nintendo, sondern auch Segas 16-Bitter Mega Drive, während die wiederum ein Jahr später veröffentlichte dritte magische Mission erneut nur auf dem SNES erschien – allerdings exklusiv in Japan. Ebenfalls erwähnenswert ist Mickey Mania, das 1994 für Super Nintendo und Mega Drive bzw. Mega CD erschien. Allerdings nur sekundär wegen der Spielmechanik, die sich weiterhin an Plattformelementen entlang hangelte, in die Micky als Protagonist auf Zeitreise eingebunden wurde und

Vor einer langen kreativen Pause war Mickey Mania das letzte größere Spiel mit dem Kultcharakter.
Vor einer langen kreativen Pause war Mickey Mania das letzte größere Spiel mit der Kultmaus.

sogar seinem Alter Ego aus Steamboat Willie einen Besuch abstattet. Sondern vielmehr, weil Entwickler damals Traveller’s Tales war, das mittlerweile für Warner Bros. Games an den Lego-Spielen bastelt.

Zudem war die 1996 erschienene PlayStation-Umsetzung Mickey’s Wild Adventure einer der wenigen Titel, mit denen die Maus bis Ende der ersten 2000er-Dekade  positiv auffallen konnte. Und das In einer Zeit, als mit der PlayStation, dem N64 sowie den technisch einen Riesenschritt machenden Nachfolgesystemen PlayStation 2 oder GameCube, nicht zu vergessen der ersten Microsoft-Konsole Xbox einer der spannendsten Zeiträume modernerer Videospielgeschichte verzeichnet werden konnte. Doch Micky machte hier eine offenbar dringend benötigte kreative Pause. Die britische Kultschmiede Rare konnte 2000 mit Mickey’s Racing Adventure auf dem N64 ebensowenig für Furore sorgen wie ein paar Titel, mit denen Capcom bis 2003 auf dem GameCube versuchte, an die Erfolge anzuknüpfen, die die Maus zu Mega-Drive- oder SNES-Zeiten feiern konnte. Die Zeiten mit Micky als treibender Kraft in einem Videospiel schienen vorbei.


Kommentare

Ups, da gab es wohl ein Problem.
schrieb am