Alien Trilogy (dt.) - Special, Shooter, PC, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Alien Trilogy (dt.) (Shooter) von Acclaim
Alien Trilogy (dt.)
Horror-Shooter
Entwickler: Fox Interactive / Probe Software
Publisher: Acclaim
Release:
1996
1996
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Mit Alien schrieb Ridley Scott im Jahr 1979 Filmgeschichte: Die schleimige Kreatur, die vom Schweizer Künstler H.R. Giger konzipiert wurde, verbreitete als perfekter Killer-Organismus nicht nur auf der großen Leinwand Angst und Schrecken -  auch die Spielewelt wurde um eine bedrohliche Spezies bereichert. Die gemeinsamen Auftritte mit den Predatoren zählten sicher zu den Höhepunkten auf PC und Konsolen, doch auch Alien Trilogy hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen...

Film und Spiel

Igitt! Ich habe einen Facehugger im Gesicht!
Igitt! Ich habe einen Facehugger im Gesicht!
Ich war immer ein großer Fan der Alien-Filme! Vor allem der zweite Teil (Aliens) unter der Regie von James Cameron hat mich gepackt: Diese geniale Atmosphäre, die intensive Action und die  Dramatik – das war ganz großes Kino! Wenn ich alleine an den kultigen Kampf gegen die Alien-Königin denke, verspüre ich sofort wieder den Drang, die Blu-ray anzuwerfen. Selbst heute, über ein viertel Jahrhundert nach der Veröffentlichung, hat der Streifen für mich nichts von seiner Faszination verloren.

So begeistert ich von den Filmen war (okay, Teil 3 und 4 mit einigen Abzügen), so enttäuscht ließen  mich die Videospielumsetzungen zurück. Egal ob Konamis Arcade-Ballerei aus den 90ern (basierend auf Aliens), eine Spielesammlung auf dem C-64 oder der öde Sidescroller rund um Alien 3: Keines der Spiele schaffte es nur im Ansatz, das Flair der Filme einzufangen. Tatsächlich wurde die Marke bei inoffiziellen Auftritten meist deutlich besser vertreten, so z.B. in Alien Breed oder vereinzelten Abschnitten von Turrican, in denen der Kampfroboter ebenfalls mit Facehuggern und Säuretropfen konfrontiert wurde.

Beklemmende Atmosphäre

Erst Alien Trilogy konnte mich 1996 an der PlayStation in seinen Bann ziehen. Endlich verspürte man einen Hauch von Angst, wenn man sich in der Ego-Ansicht zum Piepen des Motion-Trackers vorsichtig durch die düsteren Gänge bewegte. Hinter jeder Ecke dieser
Die "Dog Aliens" aus dem dritten Teil waren im Spiel ebenfalls schon vertreten.
Die "Dog Aliens" aus dem dritten Teil waren im Spiel ebenfalls schon vertreten.
verwinkelten Korridore konnte das Grauen warten, jeden Moment bestand die Gefahr, dass plötzlich ein Facehugger aus einem Lüftungsschacht springt und mein Gesicht attackiert. Atmosphärisch war das Spiel der Hammer! Einen großen Anteil an der intensiven Erfahrung hatte auch der Soundtrack von Stephen Root, der mit Elektroklängen das Geschehen perfekt untermalte – teilweise sogar mit beigemischten „Alien-Soundeffekten“, bei denen man sich im ersten Moment nicht sicher sein konnte, ob sie aus der Hintergrundmusik oder dem Spiel stammten, wo es auch ständig irgendwo raschelte, krächzte oder sich das quietschende Geschrei der Biester in die Gehörgänge bohrte.

Vor allem aber hatte man hier noch das, was z.B. dem jüngsten Vertreter Aliens: Colonial Marines fehlt: den nötigen Respekt vor den Gegnern! Schon die flinken Facehugger konnten mich in den Wahnsinn treiben, wenn sie aus dem Nichts auf mich zusprangen oder fieserweise sogar in Munitionskisten laueten. Kam ein ausgewachsenes Alien-Exemplar durch die engen Gänge auf mich zugestürmt, wurde aus der Angst schnell Panik, denn schon ein herzhafter Biss der schleimigen Kreatur ließ die Lebenleiste rapide dem Nullpunkt entgegen rasen. Zudem waren sie extrem widerstandsfähig und schluckten schon mal ein komplettes Magazin der anfänglichen 9mm-Pistole, bis sich die bedrohlichen 2D-Sprites endgültig in einer Säurepfütze verabschiedeten.


Kommentare

an_druid schrieb am
Zu der Zeit habe ich (vor allem importierte) Spiele mit glänzenden Augen ausgepackt.. Dieses Goldstück war ja sowas von Pflicht.
-Blight- schrieb am
MaxxSchmerz hat geschrieben:2. Die deutsche PS1-Version (und nur die) hatte als einzige menschliche und synthetische Gegner. Diese sind aber nicht so zahlreich wie in der englischen Version.
Ah, hab mich auch schon gewundert, woher dann bei mir die synthetischen Gegner kamen.
Fand das Spiel auch richtig gut und natürlich war es unheimlicher als DooM ;)
Habe es, dank der Codes am Ende jeden Levels, ohne Memory Card durchspielen können ^^
Schade war nur, dass die Königin immer Episodenboss war, auch wenn sie immer etwas schwieriger wurde.
MaxxSchmerz schrieb am
Schöner Shooter, wobei der beste ALIEN-Shooter "Alien: Die Wiedergeburt" ist, was Atmosphäre angeht. Bockschwer, habe ich aufgrund von Munitionsmangel nie durchgespielt.
In dem Special sind aber 2 Fehler:
1. Die englische Version wurde nie indiziert.
2. Die deutsche PS1-Version (und nur die) hatte als einzige menschliche und synthetische Gegner. Diese sind aber nicht so zahlreich wie in der englischen Version.
D.V.T. schrieb am
Hab's damals auf dem PC gespielt. In Punkto Gameplay und Levelarchitektur mit Sicherheit nicht der beste Shooter seiner Zeit, insgesamt war's aber dennoch ganz nett. Vor allem der Soundtrack hat ordentlich zur Atmosphäre beigetragen.
Auch wenn Alien Trilogy im direkten Vergleich mit ähnlichen Spielen wie Doom, Blood, Hexen & Co. nicht ganz so gut gealtert ist (was wohl auch seiner PSX-Herkunft geschuldet sein dürfte), gehört es zusammen mit AvP1 immer noch zu den besseren Alien-Versoftungen.
schrieb am

Facebook

Google+