F1 2015 - Test, Rennspiel, Xbox One, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


F1 2015 (Rennspiel) von Bandai Namco
Formel Minus
Simulation
Entwickler: Codemasters
Publisher: Bandai Namco
Release:
10.07.2015
10.07.2015
10.07.2015
Spielinfo Bilder Videos
Mit F1 2015 feiert die Königsklasse des Motorsports endlich ihre längst überfällige Premiere auf PS4 und Xbox One, nachdem Codemasters im letzten Jahr lediglich auf den alten Systemen und dem PC die neuen V6-Turbomotoren flüstern ließ. Können die Briten die zusätzlichen Hardware-PS sinnvoll nutzen oder werden die technischen Fortschritte mit inhaltlichen Rückschritten teuer bezahlt?

Formel Eins für die neue Generation

Keine Frage: F1 2015 ist in vielen Bereichen das beste Videospiel rund um den Rennzirkus der FIA, das man bisher auf einem Xbox- oder PlayStation-System erleben durfte. Vor allem hinsichtlich der Technik macht die Serie im Vergleich zu den letzten Ausflügen auf die 360 und PS3 einen gewaltigen Schritt nach vorne. Zusätzlich zu den aufwändiger modellierten Boliden erfreut vor allem die deutlich höhere Bildrate und das damit verbundene Geschwindigkeitsgefühl das Rennfahrerherz: Bewegte man sich technisch auf den alten Konsolen zuletzt hart am erträglichen Limit, fährt man hier endlich in Regionen von 60fps vor. Allerdings kann die neue Engine eine superflüssige Darstellung je nach Strecke sowie Verkehr nicht konstant gewährleisten und muss mitunter auf die vertikale Synchronisation verzichten, um die gewünschte Performance aufrecht zu erhalten. Doch trotz Tearing und vereinzelten Pop-ups ist F1 2015 die visuell beeindruckendste Umsetzung des Motorsports, die Codemasters bisher auf Konsolen hervorgebracht hat.

sadfsadgasg
Das dynamische Wettersystem kann wieder für Überraschungen sorgen.
Und auch bei der von Grund auf neu gestalteten Fahrphysik geben sich die Briten keine Blöße, obwohl die Unterschiede zum Vorgänger geringer ausfallen als erwartet und die sensible, kaum anpassbare Controller-Steuerung eine gewisse Eingewöhnung erfordert. Mit der Zeit lernt man die schnellen Reaktionszeiten, die Möglichkeiten zu präzisen Lenkbewegungen und nicht zuletzt die ausgezeichneten Vibrationseffekte zu schätzen, die am One-Controller dank dessen Impulse-Trigger noch einen Tick intensiver ausfallen als bei Sonys DualShock4. Anders dagegen meine Lenkrad-Erfahrung: So schön es auch ist, dass mein Fanatec CSR wie schon bei Project Cars an der PS4 funktioniert und mir im Gegensatz zum Controller auch Feineinstellungen erlaubt werden, verhindert das schwache sowie extrem mäßig umgesetzt Force Feedback, dass sich am Lenkrad ein richtiger Fahrspaß entfalten kann. Unabhängig von der gewählten Steuerungsmethode gefällt mir, wie gut die Charakteristiken der neuen Turbo-Motoren umgesetzt wurden, die bei niedrigen Drehzahlen bekanntlich ein sehr hohes Drehmoment vorweisen. Entsprechend erweist es sich gerade bei Kurvenausfahrten als Herausforderung, diese Power durch einen gefühlvollen Umgang mit dem Gaspedal unter Kontrolle zu behalten. Sollte das dynamische Wettersystem die Strecken in glitschige Regenpisten verwandeln, ist bei der anschließenden Rutschpartie nicht nur ein glückliches Händchen beim Reifenpoker, sondern noch mehr Feingefühl hinter dem Steuer nötig. Dazu gesellt sich der Reifenverschleiß, der sich nicht länger deaktivieren lässt, sondern mittlerweile zwingend zum F1-Erlebnis dazu gehört. Genau wie in der Realität sind auch hier die „Reifenflüsterer“ von Vorteil, die intelligent fahren und versuchen, ihre Pneus zu schonen. Nicht zu vergessen das manuelle Managen der Motorleistung in drei Stufen, um die mitgeführte Benzinmenge taktisch clever zu verblasen.  

Rennfahren für Jedermann

In der Box tüftelt man am Setup und behält die Konkurrenz im Auge.
In der Box tüftelt man am Setup und behält die Konkurrenz im Auge.
Trotzdem ist auch F1 2015 keine Hardcore-Simulation. Genau wie in den Jahren zuvor versuchen sich die Entwickler weiter an dem Spagat, die richtige Mischung aus Zugänglichkeit und Anspruch zu finden. Nutzt man alle Hilfen wie ABS, die volle Traktionskontrolle, Bremsassistent und Lenkunterstützung, fahren sich die Turbo-Monster quasi so zahm wie auf einer Carrerabahn. Schaltet man sie ab, wird man im Vergleich zu echten Simulationen zwar immer noch eine gewisse Gutmütigkeit beim Fahrverhalten feststellen, wird aber deutlich mehr gefordert. Der neue Spielmodus „Profisaison“, der von Codemasters und Publisher Bandai Namco gerne als herausragendes Merkmal für Hardcore-Spieler hervorgehoben wurde, erweist sich allerdings schnell als überflüssiger Blender. Warum? Weil er nichts bietet, was man nicht auch in der Standard-Saison mit ein paar Einstellungen realisieren kann. Denn auch dort kann ich die KI auf die höchste Stufe stellen, die Renndistanz auf 100 Prozent erhöhen, komplette Wochenenden inklusive Trainings- sowie Qualifikationsläufen ansetzen, nur manuelle Schaltvorgänge zulassen, die optionale Rückspulfunktion deaktivieren und mich selbst dazu zwingen, ausschließlich in der Cockpitansicht zu fahren. Warum macht man also so viel Wind um einen Modus, den man de facto eigentlich schon immer hatte? Es wäre freilich anders gewesen, wenn man der Profisaison eine erweiterte, stärker auf Realismus getrimmte Fahrphysik verpasst hätte, doch bekommt man hier exakt das gleiche Modell geboten wie in allen anderen Modi und auch die Boxenstopps laufen immer noch mit zu vielen Automatismen ab.    


Kommentare

4P|Michael schrieb am
Hi!
Muss ich nochmal schauen. Kann es sein, dass das per Patch nachgereicht wurde? Oder zunächst nur bei der PC-Version zur Verfügung stand (hab das auch in Videos gesehn)?
Auf den Konsolen habe ich alle Knöpfe auf dem Controller durchprobiert und auch in den Steuerungsoptionen gesucht, aber nichts zum Thema Infobox gefunden :(
Die KI hab ich allerdings anders empfunden...
Gruß!
Filben schrieb am
Im Artikel wird erwähnt, es gäbe keine Infobox bzgl. Reifenzustand etc. Ist schlicht falsch. Einfach mit "B" oder "Kreis" durchschalten.
KI zu aggressiv? Bemängelt der Autor schon seit 2011. Die KI finde ich zu lasch. Steckt viel zu oft zurück und sticht NICHT oder selten in Lücken. Breit macht sie sich auch nicht. Das hat Grand Prix 3 und 4 besser hinbekommen (samt Schadensmodell und Bergung von Fahrzeugen).
Spielerisch gebe ich dem Test recht. Das Fahren als solches macht echt Laune. Replays endlich TV Style sowie gesamte Präsentation. Aber ansonsten neue Fehler plus alte.
Codemasters wollen einfach nicht.
stubenzocker.net schrieb am
Ich finde es echt nicht so schlecht. Es packt mich fast wie Grand Prix 2. Naja, ist 19 Jahre her...
CARL1992 schrieb am
bin jetzt auch beie Monaco angekommen mal sehen wie ich da abschneide und vielleicht auch auf Experte versuchen die KI ist einfach kein gegner
DARK-THREAT schrieb am
Entsprechend habe ich in Kanada 43 Sekunden Vorsprung auf den 2. Platz.
Diese KI ist nicht berechenbar... :D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+