The Surge - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Surge (Rollenspiel) von Focus Home Interactive
Mann und Maschine
Action-Rollenspiel
Entwickler: Deck13
Release:
16.05.2017
16.05.2017
16.05.2017
Spielinfo Bilder Videos
Was für ein erster Arbeitstag in naher Zukunft: Gerade sitzt Warren noch im Rollstuhl, dann wird ihm von seinem Arbeitgeber CREO auf brutale Art ein Exoskelett angeschraubt - immerhin kann er jetzt gehen und verfügt über ganz neue Kräfte. Aber als wäre das nicht genug Aufregung zur Begrüßung, wird die Firma noch von einer Katastrophe heimgesucht. Was ist da passiert? Menschen und Maschinen spielen jedenfalls verrückt, während Warren im labyrinthischen Gelände nach der Ursache sucht. Wie uns das Action-Rollenspiel The Surge gefällt, klärt der Test.


Finish him!

Kämpft hier ein Mann oder eine Maschine? Erst scheppert es ein wenig, dann kracht es gewaltig und irgendwann fliegen die blutigen Metallfetzen in Zeitlupe vor der Kamera - angesichts der stählernen Wucht und der brachialen Szenen fühlt man sich an eine Mischung aus Transformers und Mortal Kombat erinnert. Die angenehm dynamischen und herrlich animierten Kämpfe sind das große Highlight von The Surge. Aber nicht in erster Linie aufgrund des Hauens und Stechens oder der wuchtig choreografierten Finisher, bei denen die Köpfe fliegen.

Noch ahnt der Exo-Techniker Warren nicht, was ihn bei seinem neuen Arbeitgeber erwartet.
Noch ahnt der Exo-Techniker Warren nicht, was ihn bei seinem neuen Arbeitgeber erwartet.
Sondern vor allem, weil hier auch Trefferzonen eine wichtige Rolle spielen. Man kann seine Feinde nicht nur einfach markieren, um sie dann bei fixierter Kamera zu umrunden, sondern vor oder während des Kampfes einzelne Körperteile mit dem Analogstick anvisieren - Kopf, Körper sowie beide Arme und Beine. Man erkennt meist auf Anhieb oder spätestens bei der Aufschaltung anhand der Farbe, ob diese Zonen frei liegen (blau) oder geschützt sind (gelb). Das Anvisieren läuft ohne Pause, alles in Echtzeit und dank der präzisen Steuerung funktioniert dieser ständige Wechsel - auch zu anderen Gegnern - sehr gut.

Sechs Trefferzonen

Zumal man viele taktische Optionen hat: Will man seinen Gegner möglichst schnell erledigen? Dann sollte man die offenen Stellen angreifen, vor allem den Kopf. Will man spezielle Beute machen? Dann sollte man sich überlegen, ob man etwa einen Helm, eine Rüstung oder etwas für Füße oder Arme benötigt und genau dieses Teil öfter angreifen, um damit die Chance zu erhöhen, dass es nach dem Sieg liegen bleibt. Ich bekomme nur dann eine Garantie auf die Beute, wenn ich es auch zu hundert Prozent treffe. Lande ich also noch zwei, drei Hiebe woanders, sinkt die Wahrscheinlichkeit. Die physikalisch authentisch wirkende Schwung- und Kollisionsabfrage sorgt dafür, dass man sehr konzentriert agiert, denn manchmal wird man vom Rückschwung des Feindes noch getroffen.

Warum macht Deck 13 kein Lords of the Fallen 2?

Weil die Frankfurter von Focus Home Interactive die Möglichkeit für ein komplett neues Spiel bekamen. Zwar hat man die Rechte am Fantasy-Abenteuer an CI Games verkauft, aber das technische Fundament der Entwicklung lag bekanntlich beim deutschen Studio. Da verwundert es nicht, dass man in "The Surge" einer Art Nachfolger im Geiste begegnet, der gnadenlose Kämpfe in der Zukunft inszeniert.
Dabei sorgen vertikale oder horizontale Hiebe, die man mit gedrückter Taste noch aufladen kann, für unterschiedliche Treffer und ermöglichen je nach Waffe ganz andere Kombinationen. Schön ist auch, dass der Block bei richtigem Timing zu einem Konter führen kann und dass man in dieser defensiven Haltung nicht nur mittig, sondern nach unten geduckt oder oben springend ausweichen kann. Hinzu kommt auch ein Sprint, den man in einen Schlag übergehen lassen kann. Aber Vorsicht: Jede Aktion kostet ähnlich wie in der Soulsreihe wertvolle Ausdauer - und wenn die futsch ist, steht man hilflos da.

Mit Klinge, Hammer und Stab

Schön ist auch, wie variabel man je nach Waffe loslegen kann: Es gibt fünf Typen wie einhändig, zweihändig und doppelt geführte Klingen oder Hämmer, dazu Stäbe mit unterschiedlichen Bewegungsmustern sowie Schadenstypen wie z.B. spitz oder stumpf. So kann es hilfreich sein, die Waffe für einen Gegner mit entsprechender Panzerung zu wechseln. Im Gegensatz zur Soulsreihe skalieren die Waffenwerte übrigens nicht mit klassischen Charakterwerten wie Stärke oder Geschicklichkeit, die es hier gar nicht gibt, sondern steigen nach Gebrauch in Stufen auf - wer sich auf einen Typ spezialisieren will, sollte ihn also benutzen.

Eigentlich wollte er bei der Firma CREO arbeiten, aber jetzt muss er sich durch die Reste der Anlage kämpfen.
Eigentlich wollte er bei der Firma CREO arbeiten, aber jetzt muss er sich durch die Reste der Anlage kämpfen, in der Maschinen und Menschen verrückt spielen.
Zwar vermisst man in der Offensive trotz des futuristischen Szenarios so etwas wie Granaten oder zumindest eine Fernkampfwaffe, aber man wird durch einen Flugroboter unterstützt, der auf Knopfdruck z.B. aus der Distanz seine Laser abfeuert - macht zwar nicht viel Schaden, aber lockt z.B. einzelne Feinde an. Später kann er aber auch effektiver als Rammbock eingesetzt werden.

All diese zusätzlichen Aktionen, wie z.B. auch die wichtigen Heilinjektionen, kosten allerdings Energie - es gibt keine separaten Pillen oder Medipacks. Und die wird nur aufgebaut, indem man den Gegner trifft. Energiegewinn durch Treffer? Das erinnert an Bloodborne und ähnlich offensiv kann man The Surge auch spielen. Nur sollte man genau wissen, in welchen Konflikt man mit Hurra reingrätscht, denn man stirbt selbst schneller als einem lieb ist - nicht nur gegen zwei oder drei Feinde, sondern auch im Duell werden all zu gierige Beutesammler schnell an ihre Grenzen kommen. Zwar vermisse ich mehr aktive Konter bei den humanoiden Feinden, aber auch so sind sie immer eine Gefahr und es kommen aggressive Gegnertypen wie die dreibeinigen Skorpione hinzu, die mit einem Stich töten. Daher sollte man ihre Bewegungs- und Schlagmanöver erstmal studieren, sie aus der Ferne taxieren, bevor man zu nah ran geht.

Kommentare

PanzerGrenadiere schrieb am
das ist der punkt in dem spiel, an dem der schwierigkeitsgrad doch nochmal anzieht. nach dem vierten boss kannst du dir dann langsam gedanken darüber machen, mit welchem set und welcher waffe du das spiel dann zu ende (nanokerne) bringen willst. ich hatte mich für das komplette werksschutzset (gorgon set + negotiator) entschieden.
edit: bin jetzt mit dem ng+ durch. hat knapp unter 12 stunden gedauert. ich habe dabei festgestellt, dass das spiel bugs hat. sowohl irina, als auch der letze boss (hardcore) haben ihre waffen nicht gedropt, obwohl ich jeweils den rechten arm abgetrennt hab. ansonsten noch ein kleiner tipp für alle, die im ng+(+) gleich ihre rüstung aufmotzen wollen: trennt den stufe 4 gegnern im letzten gebiet die körperteile ab und geht dann erst im nächsten run zur werkbank. statt der stufe 4/9 teile bekommt ihr dann schon stufe 9/14 teile. so hab ich im ng++ schon einen helm und eine armschiene auf 14, während der rest noch auf 10 ist.
hydro-skunk_420 schrieb am
Bin jetzt da wo
SpoilerShow
der Alarm ausgelöst wird und zum ersten Mal Wachen zu Standard-Gegnern werden. Die gehen mir ganz schön auf die Eier. Die letzten 10 Stunden waren insgesamt recht easy, aber das ist jetzt schon heftig.
Leider nimmt der Spielspaß so allmählich auch etwas ab. Es ist halt echt immer Ein und das Selbe. :?
Bin inzwischen nur noch bei einer 76%-Wertung und glaube im Moment auch nicht, dass es nochmal mehr wird. Eher noch 1-2 Pünktchen weniger, aber mal schauen.
PanzerGrenadiere schrieb am
nach 11 stunden im ng+ bin ich jetzt an der servicestation am nucleus. das spiel ist im vergleich zum ersten run soviel einfacher. man hat genug implantate für sein build zur verfügung und die kämpfe fühlen sich wie sudden death an. jetzt noch den hardcore-kill beim endboss und dann soll sich pax auch nochmal zusammenreißen.
listrahtes schrieb am
Hatte mich am Anfang gefragt weshalb mir das Spiel so bekannt vorkommt und die Athmosphäre erinnert stark an Half-Life 1.
Der Beginn, Levelaufbau (Forschungsstation - Fabrik), Schienenbahn zu Anfang, dezenter Gruselfaktor, geringe Interaktion mit Menschen.....etc...
Trotz dem grundverschiedenen gameplay doch einige Parallellen und vielleicht ein Grund weshalb es vom Start weg sympathisch wirkt.
hydro-skunk_420 schrieb am
Bin auch im dritten Gebiet und habe schon 30 Stunden. :ugly:
Bin aber auch ein äußerst gemütlicher und extrem gründlicher Spieler, zudem kein wirklich toller Hecht in Souls artigen Spielen.
Mir macht The Surge aber ebenfalls echt Laune, auch wenn es ziemlich monoton ist.
Stand jetzt würde ich dem Spiel gute 78 oder 79 geben.
Und ja, das Leveldesign ist echt gelungen.
schrieb am

Facebook

Google+